Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechte Noten

Schweizer Angestellte sind unzufrieden mit ihren Chefs

Nur ein Drittel der Mitarbeitenden in der Schweiz ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem eigenen Chef. Deutlich mehr als die Hälfte der befragten Arbeitnehmer, nämlich 62 Prozent, haben schon einmal wegen ihres Chefs gekündigt. 



Die Führungskraft beeinflusst die Zufriedenheit am Arbeitsplatz massgeblich – davon ist die Mehrheit von knapp 2700 befragten Mitarbeitenden, Führungskräften und Personal-Fachleuten überzeugt, wie das Beratungsunternehmen Information Factory am Montag vermeldete. Dieses hat die Umfrage im Rahmen der Studie «Schweiz führt?!» in Zusammenarbeit mit der Online-Jobbörse jobs.ch und der Personal-Fachzeitschrift Persorama durchgeführt.

Im Gegensatz zu den Aussagen der Führungskräfte erleben die Mitarbeitenden diesen Einfluss jedoch häufig als negativ. Deutlich mehr als die Hälfte der befragten Arbeitnehmer, nämlich 62 Prozent, haben schon einmal wegen ihres Chefs gekündigt. Nur rund ein Drittel ist mit der Führungsperson zufrieden.

Als Grund für die gescheiterte Führung sehen sowohl Mitarbeitende als auch Chefs vor allem mangelnde Kommunikation. Zudem kritisieren Mitarbeiter, ihren Chefs fehlten Fachkompetenz und Kenntnisse über die Arbeit des Teams. 

Unterschiedliche Fremd- und Eigenwahrnehmung

Als wichtigste Führungsaufgaben stuften alle drei befragten Gruppen «klare Ziele formulieren», «Entscheidungen treffen», «Kommunikation leben» und «Mitarbeitende fördern» ein. Allerdings klaffen die Ansichten darüber, wie gut die Führungskräfte diese Aufgaben erfüllen, auseinander. 

Mit 94 Prozent gaben zwar fast alle befragten Führungspersonen an, klare Ziele zu definieren. Diese Aussage bestätigten allerdings nur 42 Prozent der Mitarbeiter. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Rückmeldungen an die Mitarbeiter. 

Ohnehin ist aber nur knapp ein Viertel der befragten Arbeitnehmer der Meinung, für eine erfolgreiche Bewältigung ihres Jobs auf ihre Führungskraft angewiesen zu sein. Dafür hätte die Hälfte gerne selbst eine Führungsposition, wobei 37 Prozent diese ihrer Meinung nach besser ausfüllen könnten als der eigene Chef. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Frauen verdienen immer noch weniger – hier der Beweis

Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen existieren in der Schweiz noch immer. Wie gross die Differenz weiterhin ist, zeigt die heute publizierte Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS).

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Gilt in der Schweiz noch immer nicht. Dies zeigen die heute publizierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt. (Details in der Infobox am Ende des Artikels)

Wir haben die neun wichtigsten Grafiken daraus gesammelt:

Die wirtschaftlich starken Grossregionen schwingen auch beim monatlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel