DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04084497 A swimsuit Barbie doll is seen on display during the Barbie Celebrates 50th Anniversary of Sports Illustrated Swimsuit Issue party in New York, USA, 17 February 2014.  EPA/JASON SZENES

Bild: EPA/EPA

Reitet Barbie bald auf My Little Pony? Spielzeugkonzern Hasbro will mit Mattel fusionieren

Der US-Spielzeugkonzern Hasbro unternimmt Meldungen zufolge einen weiteren Versuch, den Barbie-Hersteller Mattel zu übernehmen.



Hasbro sei auf den Rivalen zugegangen und habe einen Kauf angeboten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Unklar blieb allerdings, welchen Standpunkt Mattel einnimmt, und ob die Fusion zustande kommt. Beide Firmen lehnten Stellungnahmen ab. Über den geplanten Zusammenschluss hatte zuerst das «Wall Street Journal» berichtet.

Hasbro und Mattel haben immer wieder über eine Fusion verhandelt, etwa in den Jahren 1996 und 2015. Ein Konzern, in dem bekannte Marken wie Monopoly oder My Little Pony (Hasbro) sowie Fisher-Price oder Hot Wheels (Mattel) aufgehen würden, könnte bei Verhandlungen mit Filmstudios bessere Konditionen durchsetzen.

Mattel-Aktie schwächelt

Beide Unternehmen hadern mit der Konkurrenz aus dem Internet und dem Trend, dass viele Kinder traditionelle Spielzeuge in der Ecke liegen lassen und elektronischen Medien den Vorzug geben. Diese Entwicklung trug auch zur Pleite des Spielwarenfachhändlers Toys'R'Us im September bei, die wiederum bei Mattel zu einem Umsatzrückgang führte.

Die Mattel-Aktie hat in diesem Jahr 47 Prozent ihres Wertes eingebüsst, so dass der Konzern mit rund 4.8 Milliarden Dollar bewertet wird. Das macht Mattel zu einem Übernahmekandidaten. Dagegen ist die Hasbro-Aktie in diesem Jahr um 18 Prozent gestiegen. Der Marktwert liegt bei elf Milliarden Dollar.

Investoren reagierten auf die Nachricht einer potenziellen Fusion am Freitag begeistert. Im nachbörslichen Handel legten Mattel-Papiere um 24 Prozent zu, während es für Hasbro um 3.3 Prozent nach oben ging. (viw/sda/reu/dpa)

Der Fidget Spinner erobert das Weltall

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Früherer Deutsche-Bank-Händler in USA zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein früherer Händler der Deutschen Bank ist in den USA wegen Marktmanipulationen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Der 41-jährige Brite habe Marktteilnehmer mit einer als «Spoofing» bekannten Methode betrogen, erklärte das US-Justizministerium am Montag.

Der in London arbeitende Edelmetall-Händler habe Order getätigt, die er nie habe realisieren wollen, und damit andere Marktteilnehmer über Angebot und Nachfrage getäuscht.

Der Ex-Deutsche-Bank-Händler war bereits im vergangenen September …

Artikel lesen
Link zum Artikel