Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nissan entlässt Top-Manager Ghosn wegen Finanzaffäre



epa07182770 (FILE) - Carlos Ghosn, Chairman and Chief Executive Officer of Renault-Nissan Alliance attends a press conference to present the group's 2010 results, in Boulogne-Billancourt, outside Paris, France on 10 February 2011 (reissued 22 November 2018). Media reports on 22 November 2018 state that Nissan has dismissed chairman Carlos Ghosn from his post over financial misconduct claims after conducting an internal investigation which showed Mr Ghosn had been allegedly under-reporting his pay.  EPA/EMMA FOSTER *** Local Caption *** 02573885

Carlos Ghosn Bild: EPA/EPA

Der japanische Autokonzern Nissan entlässt seinen Spitzenmanager Carlos Ghosn. Der in eine Finanzaffäre verstrickte Verwaltungsratschef muss seinen Posten räumen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Man habe entschieden, Ghosn aus dem Amt zu «entfernen». Der 64-Jährige war Anfang der Woche wegen des Vorwurfs des Verstosses gegen Börsenauflagen verhaftet worden.

Die Führungsspitze des zweitgrössten Autobauers in Japan hatte sich zu Beratungen getroffen, um das weitere Vorgehen in dem Fall zu besprechen. Neben Ghosn hatten Ermittler am Montag auch Nissan-Direktor Greg Kelly festgesetzt. Auch er wurde seiner Aufgaben entbunden.

Internen Ermittlungen zufolge sollen die Manager Geldbezüge in offiziellen Berichten an die japanische Börse falsch dargestellt und in Ghosns Fall zu niedrig beziffert haben. Medien hatten berichtet, Ghosn habe seit 2011 über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt 5 Milliarden Yen (rund 40 Mio Euro) Einkommen zu wenig angegeben.

Es kursieren aber auch Vermutungen, dass mehr hinter dem Fall stecken könnte. Der einflussreiche französische Oppositionspolitiker Laurent Wauquiez warnte vor einer Destabilisierung des heimischen Herstellers Renault. «Wir müssen sehr wachsam sein», forderte der Parteichef der konservativen Republikaner (Les Républicains) im Sender Radio Classique am Donnerstag. «Meine Befürchtung lautet, dass hinter der Ghosn-Affäre die Absicht einer Destabilisierung der Japaner (...) des Renault-Nissan-Konzerns stehen könnte - um ihn zu sprengen, oder um Renault im Inneren des Verbundes zu schwächen», sagte Wauquiez. Renault beschäftigt nach Regierungsangaben allein in Frankreich rund 47 000 Menschen.

Die französische Tageszeitung «Le Figaro» meldete, dass der 64 Jahre alte Ghosn Renault und Nissan noch enger aneinander binden wollte. Er soll demnach geplant haben, einen Vorschlag dafür bei der Vorstellung der Renault-Jahreszahlen im Februar kommenden Jahres zu machen, wie das Blatt unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Quelle berichtete. Die Zeitung zitierte auch einen Nissan-Manager, wonach die Beziehung Renault/Nissan künftig ausbalancierter sein sollte.

Ghosn war bisher bei Nissan Verwaltungsratschef und ist bei Renault Vorstandschef. Ausserdem führt er die gemeinsame weitreichende Allianz der beiden Autobauer, die über Kreuz aneinander beteiligt sind. (awp/sda/dpa)

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrmouse 22.11.2018 17:08
    Highlight Highlight wie können zwei Firmen „übers Kreuz aneinander beteiligt“ sein? Zwei Punkte und eine Linie gibt noch kein Kreuz 😜

    Wechselseitig beteiligte Unternehmen :)
  • TheNormalGuy 22.11.2018 15:11
    Highlight Highlight Ich wusste doch, dass ich den Gesichtsausruck vom Preview-Bild von irgendwoher kannte!
    User Image

Die GM-Bombe ist das Ende von Trumps Auto-Illusion

Der grösste US-Autokonzern GM baut fast 15'000 Stellen ab. Schuld seien die erschwerte Marktlage und gewandelte Vorlieben. Was GM verschweigt: Eine Mitschuld trägt Donald Trumps Handelskrieg.

Selbst für Dave Green war es eine böse Überraschung. «Heute morgen um sechs klingelte mein Telefon», berichtete der Bezirkschef der US-Autogewerkschaft UAW in Lordstown, einem Industrieort im Osten Ohios. «Mir wurde gesagt, ich sollte um neun zu einer Besprechung kommen.»

Es war weniger eine Besprechung als die Verkündung einer Hiobsbotschaft: Das wirtschaftliche Herz von Lordstown, die seit 1966 bestehende Fabrik des grössten US-Autokonzerns General Motors, in der Green …

Artikel lesen
Link to Article