Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die chinesische Wirtschaftsmetropole Schanghai soll Sitz der neuen Bank werden.

Welthandel

Der Aufstand der Schwellenländer gegen den Dollar

Die BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gründen eine Alternative zu Weltbank und Internationalem Währungsfonds.

16.07.14, 14:52 17.07.14, 16:09

Brasilien war nicht nur Gastland der Fussball-WM, auch die Regierungschefs der BRICS-Staaten haben sich zu einem Gipfeltreffen in Fortaleza getroffen. BRICS ist die Abkürzung von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Es handelt sich also um die wichtigsten Schwellenländer, in denen rund 40 Prozent der Weltbevölkerung leben. 

Auch wirtschaftlich sind die BRICS-Staaten zu einer geopolitischen Macht geworden. China ist mittlerweile die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt und wird in absehbarer Zeit die USA überholen. Insgesamt wird ein Fünftel des globalen Bruttoinlandsprodukts in diesen Schwellenländern hergestellt. 

Wirtschaftlich potent, politisch impotent

Die wirtschaftliche Potenz der BRICS-Staaten steht im krassen Widerspruch zu ihrer politischen Impotenz. In den sogenannten Bretton-Woods-Institutionen, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, haben sie wenig zu sagen. Nach wie vor teilen sich die USA und Europa die Macht. 

Brazilian President Dilma Rousseff (C), Russia's President Vladimir Putin(L), India's Prime Minister Narendra Modi(2L), China's President Xi Jinping(2R) and South Africa's President Jacob Zuma pose for the official photograph of the 6th BRICS summit in Fortaleza, Brazil, on July 15, 2014.  Leaders of the BRICS (Brazil, Russia, India, China and South Africa) group of emerging powers gathered in Brazil on Tuesday to launch a new development bank and a reserve fund seen as counterweights to Western-led financial institutions. AFP PHOTO / NELSON ALMEIDA

Die fünf BRICS-Staatschefs beim Gipfel in Fortaleza. Bild: AFP

Das soll sich nun ändern. Die BRICS-Staatschefs haben ein Dokument unterzeichnet, das die Gründung einer eigenen Entwicklungsbank vorsieht. Sie soll «New Development Bank» heissen, über ein Startkapital von 100 Milliarden Dollar verfügen und 2016 ihre Arbeit aufnehmen. Gleichzeitig wird ein Reservefonds in der Höhe von ebenfalls 100 Milliarden Dollar gebildet. Er ist für Länder bestimmt, die kurzfristig in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Die New Development Bank ist so gesehen die Alternative zur Weltbank, der Fonds zum IWF.



Das Unbehagen mit dem exorbitanten Privileg der USA

Den Schwellenländern ist die Dominanz des Dollars und der Bretton-Woods-Institutionen längst ein Dorn im Auge. Wie einst der französische Präsident Giscard d’Estaing empfinden sie die Tatsache, dass die USA ihre Währung als globale Leitwährung konkurrenzlos durchsetzen können, als «exorbitantes Privileg». Theoretisch können die Amerikaner Güter und Dienstleistungen aus aller Welt importieren und sie mit selbst gedruckten, grünen Papierscheinen bezahlen. (In der Praxis ist es ein bisschen komplizierter, aber das ist eine andere Geschichte.)

Jeder BRICS-Staat ist auf seine eigene Weise über diese Dollar-Dominanz unglücklich: Die Chinesen haben einen grossen Handelsbilanzüberschuss mit den USA, sitzen mittlerweile auf einem riesigen Dollarberg und mussten zusehen, wie sich diese Dollar im Lauf der Krise abgewertet haben. Russland seinerseits ist auf Konfrontationskurs mit dem Westen gegangen und hat Angst vor Gegenmassnahmen. 

China erteilt mehr Kredite als die Weltbank

Als Rohstoffexporteure leiden Brasilien, Indien und Südafrika unter den Kursschwankungen des Greenbacks. Allen zusammen stösst auf, dass sie von IWF und Weltbank nach wie vor gemassregelt werden, sei es in Bezug auf ihre Wirtschaftspolitik oder auch wegen Verletzungen der Menschenrechte. 

Vor allem China ist bemüht, seinen Renbimbi als globale Währung zu stärken. Es hat begonnen, mit einzelnen Staaten Handelsverträge in seiner Währung abzuschliessen und via den Finanzplatz Hongkong Renminbi-Finanzprodukte anzubieten. Auch als Kreditgeber für Entwicklungsländer ist China präsent. Die China Development Bank und die China Exim Bank sprechen bereits heute mehr Kredite in Afrika und anderswo als die Weltbank. 

Der Name stammt von Goldman Sachs

Wie bedrohlich ist die neue Konkurrenz für die alten Bretton-Woods-Institutionen? Das lässt sich schwer abschätzen. Die BRICS-Staaten sind keine natürlich gewachsene Allianz mit gleich gelagerten Interessen. Nicht einmal der Name stammt von ihnen. Er wurde von Jim O’Neill, dem ehemaligen Chefökonom von Goldman Sachs, als werbewirksames Schlagwort erfunden. 

Das Verhältnis der BRICS-Staaten untereinander ist alles andere als harmonisch. Russland und China waren sich lange spinnefeind. Erst seit Putin den Kalten Krieg mit dem Westen neu entfacht hat, nähert er sich wieder Peking an. China und Indien belauern sich wie Hund und Katz. Ausser wirtschaftlichen Interessen haben weder Brasilien noch Südafrika freundschaftliche Banden zu den anderen drei. 

Trotzdem ist die Gründung einer Alternative zu Weltbank und IMF ein Zeichen dafür, dass sich die geopolitischen Gewichte langsam verschieben und die Alleinherrschaft der USA nicht mehr selbstverständlich ist. Solange dies friedlich geschieht, ist dagegen nichts einzuwenden.  

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 17.07.2014 10:09
    Highlight Mit einer Anti-US-Haltung sollte man dieses Thema nicht angehen, sondern mit Kalkühl. China kauft defacto Afrika einfach auf(?!). Putin macht alles, um den kalten Krieg zum Wirtschaftskrieg zu entfachen mit ungeahnten Konsequenzen. Brasilien versucht sich aufzurappeln und stolpert von einer Abhängigkeit in die Andere. Indien findet seine int. Rolle nicht, wie auch Südafrika. Insgesamt trennt die BRICS-Staaten mehr, als sie eint. Ein Feindbild (USA) zur Einigung ist zu wenig, um eine alternative Weltwährung zu gebären. Russland und China instrumentalisieren BRICS für ihre Interessen. Und Europa beschäftigt sich mit sich selbst (wie immer). Ja, weniger US-Dominanz wäre im Sinne von mehr Stabilität und Risikoverteilung wünschenswert. Doch bitte nicht mit dieser BRICS-Konstruktion als Ansammlung von diktatorischen Welt-Eigeninteressen. Da muss man seriös daran arbeiten und Europa könnte da eine Rolle mit dem Euro spielen. Könnte...
    3 1 Melden
  • klugundweise 16.07.2014 17:37
    Highlight Die Gelegenheit für die Schweiz: schliessen wir uns den BRIC-Staaten an und beteiligen wir uns an ihrer Alternativbank an!
    - wir haben genügend Geld für eine Beteiligung
    - wir werden unabhängig von der Weltbank und den USA
    - wir werden mit unserer Isolationspolitik sowieso bald zum Schwellenland
    10 4 Melden
    • Amanaparts 16.07.2014 17:49
      Highlight Genau komm wir schliessen uns zwei de facto Diktaturen an. Das wird sicher besser als mit den USA.
      7 5 Melden
  • MediaEye 16.07.2014 16:43
    Highlight Das ist eine gute Errungenschaft, und es sollten sich möglichst bald möglichst viele Staaten, etwa aus Südostasien (Malaysia,Indonesien,usw.) sowie aus Europa (PO,Es,GR) daran anschliessen, und sich vom US-Joch ablösen, inkl. deren Finanzinstitute wie eben etwa JPMorgan, Goldman-Sachs und deren Trusts
    9 2 Melden
    • Amanaparts 16.07.2014 17:46
      Highlight Genau! China und Russland sind ja so viel besser. Die behandeln uns sicher gut. Säg mol schliifts!
      5 8 Melden
    • Mauri 16.07.2014 19:32
      Highlight Das stimmt schon auch Driton Deda aber ein Gegenpol zum US dominierten Westen ist nötig. Der Wettbewerb um Einfluss könnte kleineren Nationen zu. Gute kommen. (Gebs zu. Die Hoffnung stirbt zuletzt)
      4 1 Melden

Seine Algorithmen machen Insta-Trends «shoppable» – das ist Matthias Dantone 

Du surfst auf den sozialen Medien und siehst ein paar Schuhe, die du unbedingt haben musst. Nur: Wo kannst du sie kaufen? Das Zürcher Start-up Fashwell hat eine Technologie entwickelt, die Produkte auf Fotos erkennt und entsprechende Kaufvorschläge liefert. Zalando und andere grosse Modeketten sind begeistert. Blick hinter den Fashion-Vorhang mit Matthias Dantone.

Matthias Dantone, 32, Co-Gründer und CEO des ETH-Spin-offs Fashwell. Dantone hält einen Doktortitel in Computer-Vision und hat mit seinem Team Algorithmen entwickelt, die Outfits auf Fotos und Screenshots erkennen sowie Kaufvorschläge liefern. Damit landete das Startup 2017 auf Platz 30 des Top 100 Swiss Startup Awards. In der Firma arbeiten Machine-Learning-Ingenieure sowie Fashion- und E-Commerce-Experten.

... aus dem Südtirol, Italien, sitzt aber nun in einer zum Büro umfunktionierten …

Artikel lesen