DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso sich die Schweiz über eine Milliarden-Busse in Brasilien freut



Lateinamerikas grösster Baukonzern Odebrecht hat einem Insider zufolge in einem weitreichenden Schmiergeldskandal einer Strafzahlung von knapp zwei Milliarden Dollar zugestimmt. Ein Teil der Zahlung soll in der Schweiz entrichtet werden.

FILE - In this Dec. 2, 2013, file photo, Construction workers return to the Arena Corinthians stadium that will host the opening match of the World Cup, five days after an accident killed two workers, in Sao Paulo, Brazil. Brazilians authorities carried out a wave of searches and detentions, on Tuesday, March 22, 2016, linked to the Odebrecht construction company, accusing it of having a department that oversaw payment of bribes on projects including an airport, a subway and the Arena Corinthians World Cup soccer stadium. (AP Photo/Andre Penner, File)

Das Bauunternehmen Odebrecht hat Stadien für die WM in Brasilien erstellt. Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Das Geld aus der Strafzahlung solle zwischen den USA, der Schweiz und Brasilien aufgeteilt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf eine Quelle bei der Staatsanwaltschaft. Der grösste Teil gehe an Brasilien. Die Summe solle über 20 Jahre hinweg bezahlt werden.

WM-Stadien gebaut

Die Staatsanwaltschaft wirft der Baufirma vor, Schmiergeld gezahlt zu haben, um milliardenschwere Aufträge des staatlichen Ölkonzerns Petrobras zu bekommen. Dieser wiederum soll unrechtmässig Gelder an politische Parteien geschleust haben.

Den Ermittlern lägen zudem Beweise vor, dass beim Bau der Sportstadien für die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ebenfalls illegal Gelder geflossen seien. Odebrecht hat mindestens vier der insgesamt zwölf WM-Stadien in Brasilien gebaut. Das Unternehmen und die Staatsanwaltschaft lehnten eine Stellungnahme ab.

Korruptionsverdacht gegen Senatspräsident

Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat Ermittlungen gegen einen der einflussreichsten Politiker, Senatspräsident Renan Calheiros, aufgenommen. Dieser ist ein Vertrauter und Parteifreund von Staatspräsident Michel Temer. Calheiros wird verdächtigt, 2005 aus Senatskassen rund 45'000 Reais (über 15'000 Franken zum damaligen Kurs) an eine Mietwagenfirma bezahlt zu haben, die keine Gegenleistung für den Betrag aufgewiesen habe, berichtete am Donnerstag das Portal G1. Die Aufnahme der Ermittlungen zwingt Calheiros nicht zur Aufgabe des Senatsvorsitzes. Calheiro wäre vom Rang her der Nachfolger, wenn Präsident Temer abtreten müsste. Eine Anklage kann erst nach Abschluss der Ermittlungen erhoben werden. (sda)

Die Bundesanwaltschaft hatte im Juli 2015 ihre Untersuchungen im Petrobras-Skandal auf die Spitzen des Baukonzerns Odebrecht ausgeweitet. Wie es bei der Behörde damals hiess, werden Odebrecht und dessen Tochterfirmen verdächtigt, Schweizer Konten für Schmiergeldzahlungen an ehemalige Petrobras-Führungskräfte benutzt zu haben. Letztere verfügen demnach ebenfalls über Schweizer Konten.

Brisante Details erwartet

Mit der Zahlung bekomme die Firma wieder Zugang zu öffentlichen Aufträgen, hiess es weiter. Zudem macht die Zahlung den Weg frei für Vergleiche für 77 Verantwortungsträger der Firma, unter ihnen auch der frühere Konzernchef Marcelo Odebrecht. Dies soll laut Medienberichten in den kommenden Tagen geschehen.

Die Deals der Odebrecht-Manager mit den Behörden bergen Zündstoff, weil damit gerechnet wird, dass Bestechungszahlungen an bis zu 200 brasilianische Parlamentarier publik werden dürften. (kad/sda/reu)

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Lösung im Streit um grenzüberschreitende Züge ++ «Aussicht auf Impfung lässt hoffen»

Artikel lesen
Link zum Artikel