Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple steigt mit einer Milliarde bei chinesischem Uber-Rivalen ein

Apple steigt mit einer Milliarde US-Dollar beim chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag.



Apple-Chef Cook verkündete das Investment am Freitag in einem Telefoninterview mit der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur. «Wir sehen eine Menge Möglichkeiten für eine engere Kooperation zwischen beiden Firmen», sagte Cook.

«Wir habe uns aus einer Reihe von strategischen Gründen für diese Investition entschieden, darunter die Chance, mehr über bestimmte Bereiche des chinesischen Marktes zu lernen.» Das Investment des iPhone-Konzerns werde sich auszahlen, zeigte sich Cook überzeugt.

Erbittertes Rennen um Kunden

Wie Uber bietet Didi Chuxing, die früher Didi Kuaidi hiessen, eine App für das Handy an, mit der Nutzer Autos mit Fahrer bestellen können. Beide Unternehmen liefern sich ein erbittertes Rennen um Kunden und Investoren. Auch subventionieren sie das Geschäft ihrer Fahrer kräftig, um Marktanteile zu gewinnen.

Im Februar räumte Uber-Chef Travis Kalanick ein, dass sein Unternehmen «über eine Milliarde Dollar» pro Jahr in China verliere. Didi hat nach Angaben von Experten einen grösseren Marktanteil in China und bedient mehr als 400 Städte.

Die eine Milliarde US-Dollar ist die grösste einzelne Investition, die Didi bisher erhalten hat, und macht Apple zum strategischen Investor. Hinter Didi stehen auch die chinesischen Internetriesen Tencent und Alibaba. Sein Marktwert wird auf 25 Milliarden US-Dollar geschätzt, nachdem es vor mehr als einem Jahr erst sechs Milliarden wert war.

Apple in China unter Druck

Die Geschäfte von Apple auf dem extrem wichtigen Markt in China sind diesen Monat weiter unter Druck geraten, nachdem die Aufsichtsbehörden seine Online-Buch- und Film-Angebote ein halbes Jahr nach ihrem Start gesperrt hatte. Konzernchef Cook wird diesen Monat noch zu Gesprächen mit den Behörden in China erwartet.

Sein Unternehmen habe anhaltendes Vertrauen in die Entwicklung der zweitgrössten Volkswirtschaft, sagte Cook in dem Xinhua-Interview. Apple macht inzwischen rund ein Viertel seines Geschäfts in China, wo der Absatz allerdings deutlich nachgelassen hat.

Der Einstieg ins Fahrdienst-Geschäft in China weckte neue Spekulationen über die Pläne von Apple mit Autos und der wachsenden Vernetzung des Verkehrs mit dem Internet. Das Unternehmen aus Cupertino sieht sich zunehmend auch als Dienstleister und weniger als Hardware-Hersteller. (wst/sda/reu/dpa)

Apple

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Die neue Nummer 2 bei Apple ist ein altgedienter Veteran

Link zum Artikel

Vor 10 Jahren enthüllte Apple das erste iPhone. Eine legendäre Keynote

Link zum Artikel

Steve Jobs' Leben in einer Infografik erzählt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Foxconn will neben iPhones auch chinesische Elektroautos bauen

Es geht um die wegen der Corona-Pandemie verzögerte Serienproduktion von Byton.

Der vor allem als Hersteller diverser Apple-Geräte bekannte Auftragsfertiger Foxconn stösst ins Autogeschäft vor. Der Elektronik-Spezialist aus Taiwan will die chinesische Elektroauto-Firma Byton beim Aufbau der Produktion des ersten Serienfahrzeugs unterstützen, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Byton wollte bereits im vergangenen Jahr die Fertigung in China aufnehmen. In der Corona-Pandemie wurden die Pläne jedoch auf Eis gelegt. Nun werde ein Start der Produktion bis zum ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel