Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bild» verklagt «Focus Online»



Die deutsche «Bild»-Zeitung hat beim Landgericht Köln eine Klage gegen «Focus Online» eingereicht. Das Online-Medium schreibe systematisch exklusive Bezahl-Inhalte von «Bild plus» ab und und mache sie zum Teil des eigenen auf Reichweite zielenden Geschäftsmodells, teilte die «Bild» am Dienstag mit.

Das sei eine gezielte Behinderung des Geschäftsmodells eines Wettbewerbers und verletze ausserdem das sogenannte Datenbankrecht im Urheberrechtsgesetz. Ein Sprecher von Hubert Burda Media sagte am Dienstag auf Anfrage, die Klage gegen «Focus Online» liege in München noch nicht vor. Daher könne man sich noch nicht dazu äussern.

«Bild» will Bezahlinhalte schützen

«Bild» hat nach eigenen Angaben über mehrere Monate sämtliche «Bild plus»-Artikel und deren exklusive Inhalte mit den kostenlosen Inhalten von «Focus Online» abgeglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass «Focus Online» die «Bild plus»-Geschichten «systematisch und oft schon unmittelbar nach der Erstveröffentlichung» für die eigene Homepage verwerte.

«Das überschreitet die Grenze des Zulässigen», sagte Rechtsanwalt Felix Stang, der in dem Verfahren die «Bild» vertritt. Man klagt nun auf Unterlassung, verlangt Auskunft über die Arbeitsweise bei «Focus Online» und will eine Schadenersatzfeststellung erreichen.

«Für uns geht es hier um das Wertvollste, was wir als journalistische Marke haben: unsere mit eigenen Ressourcen recherchierten Inhalte», sagte der Chefredaktor Bild Digital, Julian Reichelt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel