Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify knackt Marke von 100 Millionen Abo-Kunden



FILE- This March 20, 2018 file photo shows the Spotify app on an iPad in Baltimore. Music site Spotify has complained to European Union regulators about Apple, saying that the U.S. tech giant is abusing its dominant position in music streaming and hurting competition. Spotify founder Daniel Ek said Wednesday, March 13, 2019 that the company has filed a formal complaint with the executive European Commission against Apple. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Bild: AP/AP

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat die Marke von 100 Millionen zahlenden Abo-Kunden geknackt. Zugleich arbeitet die Firma aus Schweden weiterhin mit Verlust.

Im ersten Quartal fielen rote Zahlen von 142 Millionen Euro an. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 33 Prozent auf gut 1.5 Milliarden Euro, wie Spotify am Montag mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte Spotify noch 169 Millionen Euro verloren.

Spotify hatte zum Quartalsende 100 Millionen Abo-Kunden und zusammen mit der Gratis-Version insgesamt 217 Millionen monatlich aktive Nutzer. Zum Jahresende rechnet der Dienst nach wie vor mit 127 Millionen Abo-Kunden und 265 Millionen aktiven Nutzern insgesamt. In den vergangenen drei Monaten gewann Spotify rund vier Millionen zahlende Kunden hinzu.

Umsatz pro Kunde sinkt

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde sank unterdessen binnen drei Monaten von 4.89 auf 4.71 Euro. Das liegt unter anderem an der weiterhin wachsenden Popularität günstigerer Familien- und Studenten-Abos.

Die Nummer zwei im Musikstreaming, Apple Music, kommt nach jüngsten verfügbaren Zahlen - die allerdings auch schon etwas älter sind - auf über 50 Millionen Nutzer.

Spotify-Chef Daniel Ek kündigte an, neues Wachstum unter anderem im Podcast-Markt zu suchen. Dafür gab Spotify inzwischen 358 Millionen Dollar für Zukäufe von drei Firmen aus, die in dem Geschäft aktiv sind. (aeg/sda/awp/dpa)

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Play Icon

Netflix, Apple TV Plus und andere Streaming-Dienste

Wird Apple TV Plus ein «Netflix-Killer»? Was wir zu den neuen Apple-Diensten wissen ...

Link zum Artikel

Apple präsentiert Streamingdienst, Spiele-Abo und mehr, aber ... 🧐

Link zum Artikel

Kampf der Streamingdienste – Netflix erklärt Apple den Krieg

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

Link zum Artikel

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Netflix, Apple TV Plus und andere Streaming-Dienste

Wird Apple TV Plus ein «Netflix-Killer»? Was wir zu den neuen Apple-Diensten wissen ...

9
Link zum Artikel

Apple präsentiert Streamingdienst, Spiele-Abo und mehr, aber ... 🧐

126
Link zum Artikel

Kampf der Streamingdienste – Netflix erklärt Apple den Krieg

39
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

14
Link zum Artikel

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

24
Link zum Artikel

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

17
Link zum Artikel

Netflix, Apple TV Plus und andere Streaming-Dienste

Wird Apple TV Plus ein «Netflix-Killer»? Was wir zu den neuen Apple-Diensten wissen ...

9
Link zum Artikel

Apple präsentiert Streamingdienst, Spiele-Abo und mehr, aber ... 🧐

126
Link zum Artikel

Kampf der Streamingdienste – Netflix erklärt Apple den Krieg

39
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

14
Link zum Artikel

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

24
Link zum Artikel

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

17
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 29.04.2019 15:59
    Highlight Highlight Vielleicht müsste Spotify auch mal das Familienmodell überdenken. 20.-, damit 5 Leute für jeweils 4.- pro Monat auf fast alles Zugriff haben, ist extrem günstig. Und in meinem Umfeld nutzen auch viele Kollegen miteinander so ein Abo, was ja nicht Sinn und Zweck ist.

    Vielleicht wär ein Modell mit einem fixen Preis pro User sinnvoller, jetzt wo die Nutzerzahlen in einem vernünftigen Bereich sind. Fürs Wachstum ok aber irgendwann müssten sie mal schwarze Zahlen schreiben, sonst sind dann plötzlich meine Playlists Geschichte :(

Schweizer Forscher entwickeln umweltfreundliche Bitcoin-Alternative

Statt schätzungsweise 300 Kilogramm CO2 wie bei einer klassischen Bitcoin-Transaktion sind es dank neuer Algorithmen nur wenige Gramm.

Die Kryptowährung Bitcoin verbraucht enorme Mengen an Energie und produziert damit erhebliche CO2-Emissionen. Forscher der ETH Lausanne (EPFL) arbeiten an einer energiesparenden Alternative. Und sie wollen diese Lösung der Öffentlichkeit unentgeltlich zur Verfügung stellen ...

Der ökologische Fussabdruck der Digitalwährung Bitcoin ist gewaltig. Der Grund ist der Mechanismus, der für die Sicherheit von Transaktionen sorgen soll, zum Beispiel um zu verhindern, dass eine Bitcoin-Einheit mehrfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel