Wirtschaft
Digital

Mobilfunk-Abos: Salt kündigt Preiserhöhung an

Mobilfunk-Abos: Salt bittet diese Kundinnen und Kunden stärker zur Kasse

18.07.2023, 07:5318.07.2023, 09:50
Mehr «Wirtschaft»

Das Telekomunternehmen Salt erhöht die Preise für Mobilfunk-Abos. Als Grund dafür nennt Salt die inflationsbedingt höheren Betriebskosten, insbesondere im Bereich Energie und Arbeit.

Es handelt sich laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung um einen Aufschlag von etwa 3 Prozent auf Listenpreise für einige Mobilfunkabos.

Die Preise von Prepaid-Angeboten und Angeboten mit Geräten und Zusatzoptionen sowie Verträge mit Grossunternehmen seien davon ausgenommen, heisst es.

Die Preiserhöhungen gelten laut Mitteilung ab September 2023. Salt werde die betroffenen Kundinnen und Kunden in den nächsten Tagen individuell darüber informieren.

Es sei das erste Mal seit der Einführung der Marke Salt im Jahr 2015, dass Preise erhöht würden, betonten die Verantwortlichen in der Mitteilung. Salt verpflichtet sich ausserdem, die Listenpreise für Mobilfunkabos nach dieser Erhöhung bis im Jahr 2025 nicht mehr zu verändern. Zudem gibt Salt an, die anstehende Mehrwertsteuererhöhung nicht zusätzlich an die Kunden weiterzugeben.

Auch Sunrise erhöht, Swisscom nicht

Im Mai des laufenden Jahres hatte bereits der Salt-Konkurrent Sunrise inflationsbedingte Preiserhöhungen angekündigt. Dort legten die Listenpreise für Abonnemente um rund 4 Prozent zu.«Die Inflation trifft auch Swisscom. Wir erwarten für 2023 rund 50 Millionen Franken Mehrkosten, in erster Linie wegen gestiegenen Lohn- und Energiekosten», sagte ein Sprecher des grössten Schweizer Telekom-Anbieters auf Anfrage. Einen Grossteil könne man allerdings durch Sparmassnahmen kompensieren, betonte er.

«Das heisst konkret: Wir halten die Preise für unsere Privatkunden stabil», so der Sprecher. Bis Ende 2024 werde es keine generellen Preiserhöhungen auf den bestehenden Abos (Pre- und Postpaid), «weder wegen Inflation noch aufgrund der Erhöhung der Mehrwertsteuer», so der Sprecher. Dies gelte für die aktuellen «Blue»-Mobile-Angebote, Internet-, TV- und Festnetz-Abos sowie für alle Zweit- und Drittmarken und Kunden mit Grundversorgungsprodukten. (saw/awp/sda)

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
1 / 40
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
«Wo biiisch!?» watson präsentiert Meilensteine der Schweizer Mobilfunk-Geschichte.
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Gorillas dürfen keine TikToks mehr schauen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
DDoS-Attacken auf Bund, Bürgenstock, Flughafen – russische Hacktivisten bekennen sich
Tage vor Beginn der Ukraine-Friedenskonferenz fahren pro-russische Cyberkriminelle erste Attacken gegen die Schweiz. Einmal mehr rückt die Gruppe «NoName057(16)» in den Fokus.

In der Schweizer Bundesverwaltung ist es am Donnerstag zu IT-Problemen gekommen. Unter anderem betroffen war der Zoll, wie es hiess. Dort wurde bei Zollanmeldungen auf ein Notfallverfahren umgestellt.

Zur Story