DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Euro steigt auf höchsten Stand seit mehr als drei Jahren

15.01.2018, 18:05

Der Euro hat am Montag seinen Höhenflug fortgesetzt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung erreichte den höchsten Stand seit Ende 2014 bei knapp 1.23 Dollar und lag am späten Nachmittag noch bei 1.2263 Dollar. Ein Euro kostete 1.1799 Franken.

Das ist etwas weniger als am vergangenen Freitag, als die europäische Leitwährung mit zwischenzeitlich 1.18 Franken einen Höchststand seit drei Jahren erreichte. Vor genau drei Jahren, am 15. Januar 2015, hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Untergrenze vom Euro-Schweizerfranken-Kurs aufgehoben.

Höhenflug des Euro

Experten nennen mehrere Gründe für den Höhenflug des Euro. Zum einen sorge die Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland für Auftrieb. «Nach dem positiven Ausgang der Sondierungsgespräche für eine grosse Koalition aus CDU/CSU und SPD sowie dem damit verbundenen Bekenntnis zur Stärkung der EU erreichte der Euro ein neues Jahreshoch», erklärte ein Experte der BayernLB.

Ausserdem verwies er auf das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der EZB, das bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde. Demnach könnte die Notenbank schon Anfang des laufenden Jahres ihre Formulierung bei der längerfristigen Ausrichtung der Geldpolitik («Forward Guidance») ändern.

Am Markt sei dies als Signal für eine näher rückende Straffung der nach wie vor extrem lockeren Geldpolitik gewertet worden, sagte der Experte. Hinweise auf eine straffe Geldpolitik der EZB geben dem Euro in der Regel Auftrieb.

Bild: AP

Dollarschwäche

Experten der Commerzbank sehen einen wesentlichen Grund für die Euro-Stärke auch in einer Schwäche des Dollar, die wiederum auf die US-Wirtschaftspolitik zurückzuführen sei. Eigentlich solle die Steuerreform die Konjunktur ankurbeln, was auch einen stärkeren Dollar rechtfertigen würde.

Aber: Die Politik unter US-Präsident Donald Trump werde bestenfalls als Pfründewirtschaft wahrgenommen, sagt der Commerzbank-Experte. Stattdessen rückten zurzeit mögliche negative Folgen für den Staatshaushalt in den Fokus. Derzeit ringt die US-Regierung noch um Zustimmung für ihren Haushaltsplan. (bal/sda/dpa)

Geld? Kunst? Kunstgeld?

1 / 18
Geld? Kunst? Kunstgeld?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie der A380 vom Auslaufmodell zum Krisengewinnler wurde
Der Riesenairbus A380 mausert sich zum Krisengewinnler: Viele Airlines nehmen das beliebteste Passagierflugzeug wieder in Betrieb. Und dies nicht nur für ein paar Jahre.

Die Luftfahrtbranche war sich einig: Der A380 sei mit seinen vier Triebwerken zu teuer; er sei zu gross für viele Flughäfen, zu schwierig zu warten. Anfangs 2019 zog Airbus die Konsequenzen und stellte die Produktion seines prestigereichsten, aber laut Umfragen bei Passagieren beliebtesten Flaggschiffs ein.

Zur Story