Wirtschaft
Fashion

On deklariert die Herkunft seiner Schuhe nicht korrekt

Foto Manuel Geisser 29.11.2022 Roger Federer ON Sportschuhe ,Sneaker . 20 % Nachlass *** Photo Manuel Geisser 29 11 2022 Roger Federer ON Sports Shoes ,Sneaker 20 Discount
On-Schuhe liegen im Trend, doch es gibt immer mehr negative Schlagzeilen.Bild: www.imago-images.de

Wieder Ungemach für On: Bei der Hälfte der Schuhe stimmt die Herkunftsangabe nicht

15.02.2024, 10:2016.02.2024, 09:57
Mehr «Wirtschaft»

Wieder negative Schlagzeilen für die Schweizer Firma On. Wie der «K-Tipp» aufgedeckt hat, ist auf die Herkunftsangabe bei den Schuhen kein Verlass. Das Konsumentenmagazin verglich die Angaben von 22 On-Schuhmodellen im Webshop mit den Zolldokumenten. Bei jedem zweiten Schuh stellte der K-Tipp Ungereimtheiten fest.

Eine Sprecherin des Unternehmens hält gegenüber dem «K-Tipp» fest, dass «die Hersteller-Angaben in unserem Online-Shop teilweise unvollständig sind». Durch das starke Wachstum würden die On-Produkte, im Gegensatz zu früher, nicht mehr nur bei einem Hersteller produziert, sondern an mehreren Standorten.

Das Unternehmen sei derzeit dabei, die Ausweisung der Produkte-Hersteller auf einer separaten Website zu aktualisieren. «In diesem Fall war es eine Abwägung zwischen unvollständiger oder gar keiner Transparenz. Wir wollten die Hersteller-Informationen, wenn auch unvollständig, auf der Webseite belassen, bis wir eine neue, präzise Version hochschalten können.»

Schuhe werden für 18 Franken hergestellt

Anfang des Jahres deckte das Magazin auf, dass On das Schuh-Modell «The Roger Advantage» in Vietnam für knapp 18 Franken herstellen lässt. Im Online-Shop kann man den Schuh für 190 Franken kaufen. Nach Abzug der Frachtkosten, Zollgebühren und der Mehrwertsteuer ergibt sich eine Marge von 155 Franken.

Nach Angaben des Berichts lässt On seine Schuhe in Vietnam zu deutlich günstigeren Konditionen herstellen als zum Beispiel Puma oder Adidas, welche dem Hersteller rund 30 Franken überlassen.

Nach publik werden der tiefen Herstellungskosten äusserte Reputationsexperte Bernhard Bauhofer gegenüber watson starke Kritik am Unternehmen. Er stört sich unter anderem seit längerem an den exorbitanten Managerlöhnen. «On ist ein Unternehmen, das noch so geführt wird wie in den 90er-Jahren, ein Geschäftsmodell hat wie aus dem letzten Jahrhundert. Der Fokus liegt nur auf dem Shareholdervalue. Darauf, dass den Managern möglichst schnell möglichst viel Geld ausgezahlt werden kann», so Bauhofer.

Das System fusse am Schluss auf Ausbeutung, so der Reputationsexperte. «Und am Ende der Nahrungskette befinden sich die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Fabriken, die die Schuhe zusammennähen, in Vietnam, einem Land, in dem es keine Gewerkschaften gibt und in dem die Menschen froh sind, wenn sie eine Arbeit haben.»

Bauhofer geht davon aus, dass die Nachfrage nach On-Schuhen wegen der negativen Schlagzeilen zurückgehen wird.(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
145 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
doitforthelove
15.02.2024 10:49registriert Juni 2020
Die Schuhe sind einfach qualitativ grottenschlecht. Wäre Mister Sauglatt nicht beteiligt, würde kein Mensch diese Dinger kaufen. Ich bleibe bei meinen Mizuno-Schuhen und springe ganz sicher nicht auf diese Boomer-Schuhe auf.
18410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pappnase75
15.02.2024 10:59registriert August 2023
Käme mir NIE in den Sinn, solche Schuhe zu kaufen. Ich gehöre zu den "late adopters", die zuerst mal skeptisch beobachten und überlegen, was da schönes neues kommt und einem schmackhaft angepriesen wird. Man muss nicht jedem Trend aufsitzen, nur weil es gut aussieht.
1046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lai Nair
15.02.2024 11:53registriert Dezember 2016
ich frage mich schon, weshalb RF seinen Namen für diese offensichtlich akzeptablen Machenschaften hingibt. Verdient hat er in all den Jahren nun wirklich genug es sei denn, er gehöre auch zu jener Gilde, welche aus lauter Gier immer noch mehr wollen. Kann ja sein, oder etwa nicht?
340
Melden
Zum Kommentar
145
Nicht mehr genügend Eigenmittel: Finma schickt Flowbank in den Konkurs
Die Genfer Flowbank ist am Ende. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat die Geduld verloren und den Konkurs über das auf Online-Trading spezialisierte Finanzinstitut eröffnet, nachdem es schon seit längerem im Visier der Behörde war. Die Bank verfügte zum Schluss nicht mehr über genügende Eigenmittel für ihren Geschäftsbetrieb.

Die Flowbank habe die dauernd einzuhaltenden Mindestanforderungen für Eigenmittel in «erheblicher und schwerer Weise verletzt», teilte die Finma am Donnerstag mit. Die Bank und ihre Organe seien nicht mehr in der Lage gewesen, innert erforderlicher Frist nachhaltige Massnahmen zu ergreifen. Die Bank dürfte laut Finma zudem überschuldet sein. Da vorliegend keine Aussicht auf eine Sanierung bestehe, müsse die Bank konkursliquidiert werden.

Zur Story