DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Kellner und «Guest Experience Leader»: So will dich McDonald’s künftig ernähren

Die Fastfood-Restaurantkette will mehr Standorte aufbauen und das Image verbessern. Man will weg von der 15-Minuten-Abfertigung, bis spätestens 2020 sollen die Kunden am Tisch serviert werden.

Philipp Felber / az Aargauer Zeitung



McDonald’s steht für Fastfood in Reinkultur. Die Restaurants waren weniger ein gemütlicher Ort, um mit der Familie ein, zwei Stunden zu verbringen. Nein, McDonald’s war vor allem: Bestellen, bezahlen, essen und raus in weniger als 15 Minuten. Davon möchte der Fastfood-Riese auch in der Schweiz nach und nach wegkommen.

So soll bis spätestens 2020 in allen Restaurants der Kette den Kunden ihr Essen an den Tisch gebracht werden, wie Jacques Mignault, Managing Director von McDonald’s Schweiz, am Donnerstag erklärte.

Auch wir haben eine Idee, wie sich McDonald's entwickeln könnte:

Heute werden die Kunden in einem Drittel der 166 Schweizer Filialen auf diese Weise bedient. Neben der Neuausrichtung will McDonald’s weiter wachsen. Im nächsten Jahr sollen drei neue Restaurants eröffnet werden. Auf weitere Ausbaupläne angesprochen, sagt Mignault: «Ich denke, dass wir in der Schweiz 200 Restaurants betreiben können.»

Jacques Mignault, Mitte, Managing Director McDonaldÕs Schweiz nach einer Medienkonferenz in einem McDonaldÕs in Zuerich am Donnerstag,9. November 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bis spätestens 2020 in allen McDonalds-Restaurants den Kunden ihr Essen an den Tisch gebracht werden, wie Jacques Mignault, Managing Director von McDonald’s Schweiz, am Donnerstag erklärte. Bild: KEYSTONE

Die bereits nach neuem System geführten Restaurants haben laut Jacques Mignault ein Umsatzplus von 4 bis 5 Prozent erwirtschaftet. Zwar seien gleichzeitig die Kosten höher, doch das Umsatzplus würde dies wettmachen. McDonald’s machte 2016 708 Millionen Franken Umsatz.

Von allen Restaurants werden nur 31 von McDonald’s selber geführt, 135 von Lizenznehmern. Dies hatte zur Folge, dass es nicht in allen Restaurants die gleichen Angebote gibt, und dass die Selbstbedienungs-Kassen zum Teil anders aussehen. Das verwirre die Kunden. Darum will Mignault die Restaurants einheitlicher aufstellen. Den Bedienservice bis 2020 in allen Restaurants in der Schweiz anzubieten, ist ein Schritt dazu. Ein neues Essensangebot wurde derweil nicht bekannt gegeben.

Fast Casual statt Fastfood

In Zukunft setzt McDonald’s noch stärker auf die Selbstbedienungs-Kassen, an denen man sein Essen selber bestellen kann. Gleichzeitig werden herkömmliche Bestellmöglichkeiten an Theken mit Bedienung abgebaut. Dies sei keine Massnahme, um Personal zu reduzieren, sagt Mignault.

Einzelne Restaurants, welche bereits unter dem neuen Regime geführt werden, hätten mehr Mitarbeiter anstellen müssen, weil mehr Gäste gekommen seien. Zudem hat McDonald’s die Stelle des sogenannten Guest Experience Leader geschaffen. Dieser soll für das Wohl der Kunden sorgen. Auf diese Weise will McDonald’s wegkommen vom ungeliebten Label als Fastfood-Kette.

Künftig möchte man als Fast-Casual-Restaurant gelten. Fast Casual verbindet Schnelligkeit mit höheren Qualitätsansprüchen. Als Fast-Casual-Vorreiter im deutschsprachigen Raum gilt «Vapiano», eine Restaurantkette mit vorwiegend italienischem Essen im Angebot. 

Ox Beef, Tacos und vegane Currywurst

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Food! Essen! Yeah!

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Link zum Artikel

5 ungewöhnliche Spaghetti-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst

Link zum Artikel

TikTok hin oder her – Chili aus der Chipstüte ist crazy. Crazy good, um genau zu sein

Link zum Artikel

Das ist vielleicht das einzige Kochbuch, das du je benötigen wirst (hier 4 Rezepte daraus)

Link zum Artikel

FOOD FIGHT – der nie endende Streit um ikonische Gerichte

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – wir haben eine neue Lieblingspasta

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Wir zeigen dir die Zutaten – du sagst uns das Gericht

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schwierige Zeiten und harte Entscheidungen»: Credit Suisse plant Riesen-Umbau

Die Credit Suisse lotet Insidern zufolge einen tiefgreifenden Umbau der skandalgeplagten Bank aus. Angesichts des geringen Börsenwertes befürchte die Spitze des zweitgrössten Schweizer Instituts, dass die Bank ins Visier eines aktivistischen Investors oder eines zukaufshungrigen Konkurrenten geraten könnte.

Dies sagten drei mit der Situation vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters. Um solchen Vorstössen den Wind aus den Segeln zu nehmen, prüfe die Bank etwa einen Verkauf des Asset …

Artikel lesen
Link zum Artikel