DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04230358 A handout photo released by Google on 28 May 2014 showing their latest prototype self-driving vehicle in Mountain View, California, USA, 28 May 2014. Google reports that they plan to build about a hundred prototype vehicles and will start testing the vehicles later this summer.  EPA/GOOGLE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Existiert bereits: Der Prototyp des Google Elektromobils. Bild: EPA/GOOGLE

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Ob VW, Ford, GM, Tesla oder Google: Alle setzen auf selbstgelenkte Elektroautos. Und immer weniger Menschen wollen ihr Auto noch besitzen.



In der Branche waren Elektroautos lange so etwas wie ein schlechter Witz. 2009 gab es weltweit gerade mal 6000 Exemplare. Im Jahr 2015 wurden 1,2 Millionen gezählt. «Jetzt sind alle aufgewacht», erklärt der Autoexperte Michael Wojeichowski in der «Financial Times». «Elektroautos haben jetzt das Potenzial um durchzustarten.»

Uber employees stand by self-driving Ford Fusion hybrid cars during testing of the vehicles, Thursday, Aug. 18, 2016, in Pittsburgh. Uber said that passengers in Pittsburgh will be able to summon rides in self-driving cars with the touch of a smartphone button in the next several weeks. The high-tech ride-hailing company said that an unspecified number of autonomous Ford Fusions with human backup drivers will pick up passengers just like normal Uber vehicles. Riders will be able to opt in if they want a self-driving car, and rides will be free to those willing to do it, spokesman Matt Kallman said. (AP Photo/Jared Wickerham)

Uber und Ford experimentieren zusammen mit selbstgelenkten Taxis in Pittsburgh. Bild: AP/FR171279

2009 wurde im Silicon Valley ein Unternehmen namens Uber gegründet, ein Startup wie viele andere auch. Heute ist es rund 70 Milliarden Dollar wert und der Name steht für eine neue Art der Mobilität.  

Der Verkehr wird disruptiert

Ebenfalls zu dieser Zeit veranstaltete Darpa, die Experimentierabteilung des US-Militärs, einen Wettbewerb im Bundesstaat Nevada. Es ging darum, ein selbstgelenktes Auto durch die Wüste zu lotsen. Der Sieger kam ein paar Kilometer weit. Kürzlich hat Ford angekündigt, schon im Jahr 2020 ein massentaugliches, selbstgelenktes Auto auf den Markt zu bringen.  

Nach den Medien, der Musikindustrie und den Banken werden auch die Autoindustrie und der öffentliche Verkehr aufgemischt. Und das ist gut so: In den Spitzenzeiten stehen Autofahrer stundenlang im Stau. In den Städten gibt es keine Parkplätze mehr. Die Freude am Fahren ist höchstens noch nachts auf einer einsamen Landstrasse möglich – und auch dann wegen der Klimaerwärmung nur mit einem schlechten Gewissen.

FILE - In this Jan. 5, 2016 file photo Volkswagen unveils the e-Golf Touch electric car during a keynote address at CES International in Las Vegas, United States. CEO Matthias Mueller said Thursday, June 16, 2016, the company plans to introduce more than 30 electric-powered vehicles by 2025, and to sell 2 to 3 million of them a year. (AP Photo/John Locher, file )

Jeder vierte VW soll bald elektrisch angetrieben werden. Hier ein Prototyp des Golfs. Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Deshalb sind es Good News, dass bei den Elektroautos der Durchbruch erfolgt ist. Die Denkfabrik Bloomberg New Energy geht davon aus, dass im Jahr 2040 jedes vierte Auto elektrisch angetrieben sein wird. Analysten der UBS rechnen vor, dass in Europa schon 2021 Elektroautos nicht mehr teurer sein werden als Benziner. In China soll dies spätestens 2025 der Fall sein.

«Der Uber-Chef Travis Kalanick will das Mitfahren in fremden Autos so billig machen, dass Uber eine Alternative zum eigenen Auto wird.»

Economist

Heute werden Elektroautos noch teilweise massiv staatlich subventioniert. Fortschritte in der Batterietechnologie werden dies bald überflüssig machen. Tesla hat in Nevada für fünf Milliarden Dollar eine ultramoderne Batteriefabrik hochgezogen.

VW hat seine Lektion gelernt

Auch in Wolfsburg hat man aus dem Diesel-Debakel die Lehren gezogen. Bis 2025 sollte jeder vierte VW mit einem Elektromotor ausgerüstet sein. Mit dem Hersteller China Anhui Jianghuai werden die letzten Details für eine gemeinsame Produktion von Elektroautos verhandelt. China könnte der führende Elektroauto-Hersteller der Welt werden.  

2018 will Tesla sein massentaugliches Model 3 auf den Markt bringen. Bereits dieses Jahr wird GM mit dem Bolt ein bezahlbares E-Auto anbieten. Er kostet 30'000 Dollar und kann mit einer Batterieladung gegen 350 Kilometer weit fahren.

Autostoppen wird smart

Viele Menschen werden künftig gar kein Auto mehr besitzen wollen, vor allem wenn sie in einer urbanen Umgebung leben. Dank Uber wird dies schon bald möglich sein. «Travis Kalanick, Mitbegründer und Chef von Uber, erklärt, dass sein Ziel nicht darin besteht, das bestehende Taxigeschäft zu zerstören. Er will das Mitfahren in fremden Autos so billig machen, dass Uber eine Alternative zum eigenen Auto wird», schreibt der «Economist».

Uber CEO Travis Kalanick speaks to students during an interaction at the Indian Institute of Technology (IIT) campus in Mumbai, India, January 19, 2016. REUTERS/Danish Siddiqui

Held oder Schurke? Uber-Chef Travis Kalanick. Bild: DANISH SIDDIQUI/REUTERS

Uber wird harte Konkurrenz erhalten. Waze, eine Tochter von Alphabet – so heisst die neue Muttergesellschaft von Google –, hat eine App entwickelt, die das profane Autostoppen mit kluger Software optimiert. Sie macht es möglich, spielend leicht Fahrgemeinschaften zu bilden und auf diese Weise selbst die Fahrpreise von Uber zu unterbieten.  

Halbleere Züge in entlegene Täler

Solche Fahrgemeinschaften treten vermehrt in direkte Konkurrenz zum öffentlichen Verkehr. Warum halb leere Züge in entlegene Täler schicken, wenn halbleere Privatautos das tun? Derzeit sitzen nur 1,5 Personen in einem Auto mit fünf Plätzen. Richtig gemanagt ist das Potenzial auf den Strassen riesig, und die Software dazu ist vorhanden.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Google sein selbstgesteuertes Auto vorstellen wird. Prototypen haben schon Zehntausende von Testkilometern unfallfrei überstanden. Erwartet wird, dass Google Kleinstwagen auf den Markt bringt, die als selbstgelenkte Taxis die verstopften Innenstädte entlasten  werden.  

People load in to a Daimler Freightliner Inspiration self-driving truck for a demonstration Wednesday, May 6, 2015, in Las Vegas. Although much attention has been paid to autonomous vehicles being developed by Google and traditional car companies, Daimler believes that automated tractor-trailers will be rolling along highways before self-driving cars are cruising around the suburbs. (AP Photo/John Locher)

Prototyp eines selbstgelenkten Lastwagen von Daimler. Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Auch die grossen Brummer werden vielleicht schon bald keine Chauffeure mehr brauchen. Bei Uber und Tesla wird heute schon laut über selbstgelenkte Lastwagen nachgedacht. Einzig wie die damit verbundenen sozialen Probleme gelöst werden, ist noch unklar.

Verkehr der Zukunft

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel

340 PS oder intelligente Apps? Warum noch stärkere Motoren und noch mehr Strassen uns nicht vom Stau erlösen werden

Link zum Artikel

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ladies and Gentlemen» ist passé: Swiss wechselt auf die LGBTQIA+-konforme Sprache

Die Airline verabschiedet sich von konventionellen Geschlechter-Formulierungen. Die Kommunikation wird modernisiert. Das werden auch die Passagiere zu hören bekommen.

Es ist der beruhigende Moment, in dem man weiss: Die lästige Sicherheits- und Check-in-Prozedur ist vorbei, der Sitz für den Flug ist gefunden und bald geht’s los. Dann, wenn es heisst: «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» – «Meine Damen und Herren, willkommen an Bord.»

Doch diese Formulierung hat bei immer mehr Fluggesellschaften wie Easyjet oder Japan Airlines ausgedient. Denn sie ist nicht inklusiv: Sie beschränkt sich auf die konventionellen Geschlechter-Bezeichnungen von Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel