DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Digipigi heisst das digitale Sparschwein, mit dem die Credit Suisse den Kindern den Umgang mit Geld beibringen will.

Die bargeldlose Gesellschaft fängt beim Kind an

Die Credit Suisse lanciert mit Digipigi das erste digitale Sparschwein und eine Debitkarte für Kinder.



Die Schweiz ist nach wie vor ein Bargeld-Land, und das Ansinnen, 1000er-Noten einzustampfen oder den Bargeldverkehr einzuschränken, stösst auf erbitterten politischen Widerstand. Doch der digitale Tropfen höhlt den Schweizer Bargeld-Stein. Der Gebrauch von Plastikgeld in allen möglichen Formen ist auch hierzulande auf dem Vormarsch.  

Spielerisch mit Geld umgehen

Diesem Trend hat sich die Credit Suisse angepasst. Anfang September lanciert sie als Weltneuheit das erste digitale Sparschwein, genannt Digipigi. Damit sollen Kinder ab dem dritten Lebensjahr spielerisch den Umgang mit Geld erlernen. Bereits die Siebenjährigen können eine damit verbundene Debitkarte von Mastercard erwerben und damit bargeldlos einkaufen.  

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Digipigi ist mehr als ein hastig irgendwo in Asien zusammengebasteltes Kinderspielzeug. Es handelt sich um eine Weltpremiere, die von der CS zusammen mit der ETH Lausanne entwickelt wurde und in der Schweiz hergestellt wird.

Das digitale Sparkässeli ist ein winziger Teil des entstehenden Internet of Things, will heissen: Es handelt sich um einen kleinen Server, der über das Heim-Wlan mit dem Internet verbunden ist und online Bankgeschäfte abwickeln kann. Allerdings ist es so konzipiert, dass die Eltern stets die Kontrolle über das Geldgebaren ihrer Sprösslinge behalten.  

Das digitale Sparschwein unterhält sich mit den Kindern mit 25 verschiedenen Gesichtsausdrücken und Geräuschen. Es freut sich besonders, wenn Münzen eingeworfen werden. Diese Münzen müssen danach mit einer Wischbewegung verbucht werden. Digipigi kann zwischen einem Privat- und einem Sparkonto unterscheiden.

Auf dem letzteren erhalten die Kinder einen attraktiven Zins von fünf Prozent, allerdings nur bis zu einem Guthaben von 1000 Franken. Auf diesem Konto können auch Sparziele eingegeben werden, beispielsweise ein Velo. Der jeweilige Zwischenstand kann jederzeit abgerufen werden.  

Nach wie vor beliebt: Sackgeld

Die überwiegende Mehrheit der Schweizer Kinder erhält Sackgeld. Sie sparen auch – und zwar nicht zu knapp. Eine Studie der CS hat jüngst ergeben, dass bereits Siebenjährige über ein Sparguthaben von durchschnittlich mehr als 600 Franken verfügen, und dass dieser Betrag bei den 13- bis 14-jährigen auf rund 1400 Franken steigt.  

Bild

Mit der App bezahlen setzt sich auch allmählich in der Schweiz durch.

Gleichzeitig hat die Studie auch ergeben, dass es für die Eltern sehr wichtig ist, dass ihre Kinder frühzeitig den Umgang mit Geld erlernen. Dieses Ziel verfolgt Digipigi, zusammen mit einer Maestro-Debitkarte. Diese wurde in Zusammenarbeit mit Pro Juventute erarbeitet und soll die Kinder auf die bargeldlose Welt vorbereiten. Das Paket wird abgerundet mit «Viva Kids World», einer ebenfalls zusammen mit Pro Juventute entwickelten Sammlung von Spielen, Videos und Quiz aus der Welt des Geldes.  

Die Banken versuchen zu retten, was noch zu retten ist

In China und in den skandinavischen Ländern ist Bargeld im Alltag mehr oder weniger verschwunden. Auch hierzulande werden alternative Zahlungsformen angeboten, die mit dem Smartphone verbunden sind, Twint und Apple Pay, beispielsweise. Nicht nur Bargeld, sondern auch Bankkonten werden in dieser Welt zunehmend obsolet. Digipigi ist somit auch ein Versuch der CS, zur retten, was noch zu retten ist.

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Nachwuchsproblem in der Hotellerie spitzt sich zu – auch wegen Corona

Bei der Hotellerie und Gastronomie hapert es mit dem Nachwuchs. Viele würden sich aus Unsicherheit wegen der aktuellen Lage gegen eine Grundausbildung entscheiden, heisst es aus der Branche. Doch einen Hoffnungsschimmer gibt es.

«Die Hotelzimmer sind dein Reich, das Hotel deine Bühne» mit diesen Worten preist der Unternehmensverband HotellerieSuisse die Grundausbildung zur Hotelfachfrau oder zum Hotel-Kommunikationsfachmann an.

Doch diese Worte scheinen bei den Jugendlichen immer weniger anzukommen. Die Branche kämpft mit Nachwuchsproblemen. «So etwas habe ich noch nie erlebt. Wir haben je nach Landesteile 20 bis 40 Prozent weniger abgeschlossene Lehrverträge als noch in vergangenen Jahren», sagt Urs Masshardt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel