Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Miniatur-Bauernhaus, Gartenzwerge und eine wehende Schweizerfahne stehen neben einem Wanderweg oberhalb von Schattdorf, Uri, aufgenommen im August 2001. (KEYSTONE/Sabina Bobst)   === ,  ===    [Projekt Schweiz, Vorlage: DIA]

Gartenzwerge im Glück: Sie wohnen im Eigenheim.
Bild: KEYSTONE

Junge Schweizer können sich keine eigene Wohnung leisten – dafür sinken die Mieten

Die tiefen Zinsen verlocken zum Kauf von Wohneigentum. Doch der Eigentümer einer Wohnung oder eines Einfamilienhauses ist durchschnittlich 57 Jahre alt. Das zeigt die jüngste Immobilienstudie der Credit Suisse.



Eigentlich würde alles passen: Die Hypothekarzinsen sind spottbillig und werden es wohl noch einige Zeit bleiben. Nach wie vor wird in der Schweiz gebaut, als gäbe es kein Morgen. Auch der Traum von Wohneigentum besteht nach wie vor. Trotzdem bleiben die Jungen aussen vor. «Beim Wohneigentum macht sich zunehmend ein Generationengraben bemerkbar», sagt CS-Ökonom Fabian Waltert. «Wohneigentum wird immer stärker von Personen in der zweiten Lebenshälfte dominiert.»  

Die Selbstregulierung der Banken wirkt

Die Generation der Babyboomer hat etwas, was den meisten ihrer Kinder fehlt: Eigenkapital. Sie können einen Teil ihres Pensionskassengeldes in Wohneigentum investieren und damit von den rekordbilligen Hypozinsen profitieren. Den Jungen hingegen fehlen die paar hunderttausend Franken, die es in der Regel braucht, um von der Bank einen Kredit zu erhalten. Um eine Immobilienblase wie Ende der Achtzigerjahre zu verhindern, haben die Banken auf Druck der Nationalbank die Hürden vor ein paar Jahren noch erhöht.

«Wir werden aus dem Immobilienparadies vertrieben, aber in der Hölle werden wir nicht landen.»

Fredy Hasenmaile, Leiter Immobilienresearch bei der CS

Die verschärfte Selbst-Regulierung wirkt. «Der vielgescholtene Wohneigentumsmarkt ist derzeit der stabilste Immobilienmarkt», sagt Waltert. Allerdings: Er ist auf einem sehr hohen Niveau stabil. «Wer Wohneigentum für den eigenen Bedarf kauft, kann nach wie vor zuschlagen», rät Waltert.

Für Laien wird es eng

Wer Wohneigentum als Investition erwirbt, sollte vorsichtig werden. Die Preise stagnieren, und sollte es tatsächlich jemals wieder zu einer Zinswende kommen, dann könnte es sehr rasch sehr eng werden.

Die Skyline von Zuerich West, aufgenommen am Dienstag, 16. Juli 2013, in Zuerich. Im Vordergrund die Stadionbrache des ehemaligen Hardturm Stadions. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Wohntürme in Zürich-West. Gebaut wird nach wie vor wie wild.
Bild: KEYSTONE

Sehr viel erfreulicher sieht es für die Mieter aus. Nach wie vor werden in der Schweiz jährlich gegen 24'000 Wohnungen gebaut, die Nachfrage hingegen stagniert, vor allem im oberen Preissegment. Die grosse Zuwanderungswelle aus den EU-Staaten (Deutschland) nimmt ab (minus 9 Prozent). «Für die Mieterseite ergeben sich mehr Auswahl, bessere Verhandlungsmöglichkeiten und verbessertes Eingehen auf die Kundenwünsche», stellt Fredy Hasenmaile, Leiter Immobilienresearch bei der CS, fest.  

Anders als beim Wohneigentum droht die Situation bei den Mietwohnungen, den Büros und den Verkaufsflächen langsam aus dem Ruder zu laufen. «Wir stellen eine Abkoppelung der Nutzermärkte von den zinsgetriebenen Anlagemärkten fest», warnt Hasenmaile.   Investitionen in Immobilien werden zunehmend zu verzweifelten Notmassnahmen, dem Investitionsstau zu entrinnen.

Institutionelle flüchten sich in den Immobilienmarkt

Obligationen rentieren nicht mehr, Aktien werden immer riskanter, deshalb flüchten Pensionskassen und andere Investoren in den Immobilienmarkt, obwohl die Sättigung sich abzeichnet. Das Resultat sind leerstehende Büros und immer öfters auch leerstehende Miethäuser auf dem Land. In den Zentren der Städte herrscht nach wie vor Wohnungsnot.

Insgesamt ist die Zukunft des Immobilienmarktes nicht rosig. Die CS-Ökonomen sprechen von einer «Vertreibung aus dem Paradies». Immerhin: «In der Hölle werden wir deswegen nicht landen», beruhigt Hasenmaile.

Immobilien und Märkte

Immobilien: Immobilienverkäufer verlangen wieder mehr für ihre Objekte

Link zum Artikel

Die Weltwirtschaft wächst im Schneckentempo. Braucht es jetzt «Helikopter-Geld»?

Link zum Artikel

Wenn Zentralbanken als moderne Rumpelstilzchen Gold spinnen, geht der Schweizer Franken baden

Link zum Artikel

Bankerin Caroline Hilb zur Zinserhöhung der Fed: «Das ist, wie wenn man ein Auto von 150 auf 70 Stundenkilometer abbremsen muss»

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel