Wirtschaft
International

Melinda Gates spendet 1 Milliarde US-Dollar an die Frauen – ohne Bill

So will Melinda Gates 1 Milliarde an Frauen und Mädchen spenden – ohne ihren Ex-Mann

Melinda French Gates will in den nächsten zwei Jahren eine Milliarde US-Dollar ausgeben – für die Rechte von Frauen und Mädchen, darunter die Stärkung von Abtreibungsrechten.
29.05.2024, 15:3729.05.2024, 17:22
Mehr «Wirtschaft»
FILE - Co-chair of the Bill & Melinda Gates Foundation Melinda French Gates smiles as she leaves the Elysee Palace, June 23, 2023, in Paris. Melinda French Gates will step down as co-chair of the  ...
Melinda French Gates setzt sich seit Jahren für die Rechte von Frauen und Mädchen ein. Bild: keystone

Letzte Woche wurde bekannt, dass Melinda French Gates die Bill & Melinda Gates Stiftung verlassen wird. In einem in der New York Times erschienenen Artikel wendete sich Bill Gates' Ex-Frau nun an die Öffentlichkeit und erklärt, wie sie mit eigenen Projekten ein neues Kapitel in ihrem «philanthropischen Engagement» aufschlagen will.

«Die Feinde des Fortschritts spielen offensiv. Ich will helfen, das Spiel auszugleichen.»

Zu Beginn kündigt Gates gleich neue Ausgaben in Höhe von einer Milliarde Dollar für Menschen und Organisationen an, die sich für Frauen und Familien in der ganzen Welt einsetzen, «darunter auch für reproduktive Rechte in den Vereinigten Staaten». Die 59-Jährige erklärt dabei ihre Motivation:

«In den fast 20 Jahren, in denen ich mich für Frauen und Mädchen einsetze, habe ich gelernt, dass es immer Leute geben wird, die sagen, es sei nicht der richtige Zeitpunkt, um über Gleichstellung zu sprechen. Nicht, wenn man relevant sein will. Nicht, wenn man bei den führenden Politikern der Welt (die meisten von ihnen sind Männer) erfolgreich sein will. Sobald die globale Agenda überfüllt ist, bleiben Frauen und Mädchen auf der Strecke.»

Das sei frustrierend und kurzsichtig, zeigten doch Dekaden von Forschung zu diesem Thema, dass Investitionen in Frauen und Mädchen allen zugutekäme, schreibt Melinda French Gates. So wisse man, «dass die politische Beteiligung von Frauen mit einem Rückgang der Korruption verbunden ist, dass Friedensabkommen dauerhafter sind, wenn Frauen an ihrer Ausarbeitung beteiligt sind».

Gates kündete letzte Woche an, per 7. Juni die von ihr und Ex-Mann Bill Gates gegründete Stiftung zu verlassen. «Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen.» Sie sei sehr stolz auf die gemeinsame Arbeit bei der Stiftung, sei aber auch davon überzeugt, dass diese in einem sehr guten Zustand sei und herausragende Führungskräfte habe.

Politische Gewalt und andere Bedrohungen für die Sicherheit von Mädchen und Frauen würden überall auf der Welt stark zunehmen. In den USA haben Frauen in 14 Staaten fast ihr gesamtes Recht auf Abtreibung verloren. «Trotzdem gehen nur etwa zwei Prozent der Spenden hierzulande an Organisationen, die sich auf Frauen und Mädchen konzentrieren», so die studierte Ökonomin. Dagegen will sich Melinda French Gates wehren. Sie habe deshalb bereits damit begonnen, über ihre Organisation «Pivotal» neue finanzielle Mittel an Gruppen zu vergeben, die sich für den Schutz der Rechte von Frauen sowie «die Förderung ihrer Macht und ihres Einflusses einsetzen».

«Meine 1-jährige Enkelin wächst vielleicht mit weniger Rechten auf als ich.»

Sie habe sich lange auf die Verbesserung des Zugangs zu Verhütungsmitteln in Übersee konzentriert, fühle sich aber angesichts der neusten Entwicklungen gezwungen, die reproduktiven Rechte in den USA selbst zu unterstützen, erklärt Gates: «Zu lange hat ein Mangel an Geld Organisationen, die sich für Frauenrechte einsetzen, in eine defensive Haltung gezwungen.»

Zudem experimentiere sie «mit neuen Taktiken, um ein breiteres Spektrum an Perspektiven in die Philanthropie einzubringen», so die US-Amerikanerin: «Vor kurzem habe ich 12 Personen, deren Arbeit ich bewundere, einen eigenen 20-Millionen-Dollar-Fonds angeboten, den sie nach eigenem Ermessen verteilen können.» Zu dieser Gruppe gehören gemäss Gates unter anderem die ehemalige Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, die Sportlerin Allyson Felix und die afghanische Verfechterin der Mädchenbildung Shabana Basij-Rasikh.

Melinda und Bill Gates (68) hatten sich 2021 nach rund 27 Ehejahren scheiden lassen, aber ihre gemeinsame Arbeit bei der einflussreichen Gates-Stiftung zunächst zusammen fortgesetzt. Diese gehört weltweit zu den wichtigsten Gebern im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Entwicklungszusammenarbeit. Das Paar hat drei volljährige Kinder.

(lak, mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
29.05.2024 17:34registriert August 2022
Es gibt viele Orte auf unserer Welt wo Frauen kein selbstbestimmtes Leben führen dürfen, leider. Ich wünsche mir, dass dieses Geld wenigstens ein bisschen Helfen wird, diese unakzeptabel Umstände zu verbessern bzw. gewisse Veränderungen zumindest Anstossen können.

Das Frau Gates auch einige Frauen ‚mit ins Boot nimmt‘ welche hautnah mit diesen Problemen leben und konfrontiert sind, lässt mich auf diese positiven Veränderungen hoffen.

Danke 🫶🏻 …
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
29.05.2024 17:28registriert Mai 2021
Toll, dass sie das macht, schade das es nötig ist.
403
Melden
Zum Kommentar
17
Südkoreanische Soldaten geben Warnschüsse an Grenze zu Nordkorea ab

Erneut haben nordkoreanische Soldaten nach Angaben des südkoreanischen Militärs für kurze Zeit unerlaubt die Grenzlinie in der Pufferzone zwischen beiden Ländern übertreten. Nach Warnschüssen durch südkoreanische Grenzposten hätten sie sich wieder über die militärische Demarkationslinie zurückgezogen, teilte der Generalstab in Seoul am Dienstag mit. Es war demnach die zweite derartige Grenzverletzung seit Anfang Juni.

Zur Story