DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BMW steigert 2021 den Absatz – aber weist Verkaufsminus im Schlussquartal auf

12.01.2022, 10:11
Bild: keystone

Der Autobauer BMW hat im vergangenen Jahr die Verkäufe deutlich steigern können. Mit allen Marken einschliesslich Mini und Rolls-Royce erzielte die BMW-Gruppe weltweit ein Absatzplus von 8.4 Prozent auf 2.52 Millionen Autos, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Dass die Kernmarke BMW mit einem Anstieg von 9.1 Prozent auf 2.21 Millionen Autos nach mehreren Jahren vom Daimler-Rivalen Mercedes-Benz den weltweiten Spitzenplatz bei Premiumanbietern zurückgewann, hatten die Münchner bereits mitgeteilt.

Allerdings hatte auch BMW im vierten Quartal unter fehlenden Teilen wie Elektronikchips zu leiden, der Absatz im Schlussquartal sackte bei der Marke mit dem weissblauen Logo um 15.1 Prozent auf 510 727 Autos ab. Auch im wichtigen Markt China gab es einen Rücksetzer.

Trotz Versorgungsengpässen und anhaltender Corona-Pandemie habe der Konzern 2021 ein starkes Absatzergebnis erzielt, sagte Vertriebschef Pieter Nota. «Mit mehr als 100 000 verkauften vollelektrischen Fahrzeugen lag unser Fokus im letzten Jahr klar auf dem Hochlauf der Elektromobilität.» Auch im Jahr 2022 wolle das Unternehmen profitabel wachsen. «Wir wollen in diesem Jahr den Absatz vollelektrischer Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln», setzte Nota zum Ziel. Schon vergangenes Jahr gelang das mit einer Steigerung um 133 Prozent auf 103 855 Autos. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Knackpunkt im Vincenz-Prozess: Wie «wasserdicht» ist die Anklage?
Knapp vier Jahre nach seiner Festnahme steht der frühere Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz in Zürich vor Gericht. Er soll sechs Jahre ins Gefängnis, doch der Ausgang ist völlig offen.

Nächste Woche beginnt der grösste Schweizer Wirtschaftsprozess seit der juristischen Aufarbeitung der Swissair-Pleite vor 15 Jahren. Damals wurde die Verhandlung wegen des enormen Interesses in die Stadthalle Bülach verlegt. Schauplatz des Verfahrens gegen Pierin Vincenz und die Mitangeklagten vor dem Bezirksgericht Zürich ist das Volkshaus.

Zur Story