DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss-Maschine muss wegen Luftkampf im Kaschmir in Muskat runter

27.02.2019, 14:0927.02.2019, 14:47

Die Eskalation im Kaschmir-Konflikt trifft auch die Swiss. Eine Boeing 777 von Bangkok nach Zürich musste am Mittwochmittag ihre Route über Indien ändern. Dies, weil der Luftraum über dem Kaschmir gesperrt worden ist, nachdem die pakistanische Luftwaffe zwei indische Kampfjets abgeschossen hatte.

Wegen der ungeplanten Kursänderung reicht der Treibstoffvorrat nicht, um direkt von Thailand in die Schweiz zu fliegen. Darum legt der Swiss-Flieger einen Tankstop in Muskat, der Hauptstadt von Oman, ein.

Ursprünglich hätte die Swiss-Maschine um 19.10 Uhr in Zürich landen sollen. Die Ankunft verzögert sich nun: «Wir erwarten den Flug LX 181 um circa 22 Uhr 15 zurück», sagt eine Swiss-Sprecherin zu watson.

(amü)

Horroranflug auf Gibraltar Intanational Airport

Video: watson

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

1 / 34
32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)
quelle: eleftheriaonline.gr / eleftheriaonline.gr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Appelle an die Selbstverantwortung stehen derzeit quer in der Landschaft»
Nirgends hat der Schock der Corona-Krise mehr bewirkt als im Gesundheitswesen. Was bedeutet das für die Zukunft für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten, Spitäler und Krankenkassen? Jakub Samochowiece, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut, hat dazu mit einem Team eine Studie verfasst und vier mögliche Modelle entwickelt.

Corona hat dem Neoliberalismus den Rest gegeben. Vom «Economist» bis hin zur «NZZ» klagen alle über Big Government. Aber ist das so schlimm?
In den Neunzigerjahren forderten alle einen schlanken Staat, auch linke Politiker wie der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der britische Premierminister Tony Blair.

Zur Story