freundlich15°
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zinsangst ist wieder da: Bitcoin auf dem tiefsten Stand seit Ende Juli

19.08.2022, 13:24

Die Aussicht auf eine weiterhin straffe Geldpolitik in den USA belastet zunehmend Digitalwährungen wie den Bitcoin. Der Kurs der ältesten Kryptoanlage sackte am Freitag auf den tiefsten Stand seit Ende Juli ab. Im Tief wurden auf der Handelsplattform Bitstamp 21'467 US-Dollar erreicht.

Auf dem tiefsten Stand seit Ende Juli: der Bitcoin.
Auf dem tiefsten Stand seit Ende Juli: der Bitcoin.Bild: keystone

Mit dem Kursrutsch am Freitag setzt der Bitcoin seinen Abwärtstrend seit Wochenbeginn beschleunigt fort. Allerdings bewegt sich der Kurs der nach Marktwert grössten Kryptowährung weiter komfortabel über dem Mitte Juni bei 17'600 Dollar markierten Jahrestief.

Die Erholung der letzten zwei Monate verlief parallel zu der Entspannung an den Aktienmärkten und basierte auf der Hoffnung, dass die Inflation in den USA bald ihren Höhepunkt erreicht hat. In einem solchen Szenario könnte es sich die US-Notenbank Fed erlauben, die Zinsen weniger stark als bislang gedacht anzuziehen, um die Wirtschaft nicht zu sehr zu belasten.

In dieser Woche jedoch schürten überraschend robuste Konjunkturdaten aus den USA die Sorge, dass die Fed doch noch an ihrem straffen Kurs festhalten könnte, um die Wirtschaft abzukühlen und die Inflation zu bremsen. Steigende Zinsen verringern in der Regel die Attraktivität risikoreicher Anlageklassen, zu denen neben Aktien auch Bitcoin und Co. aufgrund ihrer teils extremen Kursschwankungen zählen.

So rutschte die nach Marktwert zweitgrösste Kryptowährung Ether zuletzt um mehr als 7 Prozent ab. Seit Jahresanfang gerechnet steht angesichts der restriktiven Geldpolitik der Notenbanken bei Ether und beim Bitcoin ein Minus von jeweils mehr als 50 Prozent zu Buche.

Die Rallye, die den Bitcoin erst am Sonntag wieder über 25'000 Dollar gebracht hat, habe deutlich an Schwung verloren, resümierte Craig Erlam, Marktanalyst beim Handelshaus Oanda. Die Kryptowährung könnte demnach noch weiter unter Druck geraten. Auch Experten des Kryptobrokers Genesis Trading sehen den Bitcoin angeschlagen. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Jetzt lesen
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Putins Arsenal des Schreckens: Ein Blick in die Atom-Waffenkammer des Kremls
Wladimir Putin droht der Ukraine mit dem Einsatz von Atomwaffen. Doch mit welchen Waffen könnte er seine Drohung wahr machen? Ein Blick in die Waffenkammer des Kremls.

Mit der Annexion der besetzen ukrainischen Gebiete bekommt die atomare Drohkulisse des Kremls eine neue Dimension. In der perfiden Logik der russischen Führung gilt ab jetzt jeder weitere Vorstoss der Ukrainer als Angriff auf russisches Territorium – und damit als möglicher Vorwand für den Einsatz von Nuklearwaffen. Dabei würde Kriegsherr Putin seine Drohung vermutlich mit taktischen Atomwaffen in die Tat umsetzen.

Zur Story