International
Iran

Islamwissenschaftlerin: Militärputsch im Iran möglich

«Dass es dann irgendwann knallt, ist völlig klar»: Militärputsch im Iran möglich

24.11.2022, 06:51
Mehr «International»

Im Iran droht nach Einschätzung der Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur durchaus auch die Gefahr eines Militärputsches. «Die Pasdaran, die Revolutionsgarden, könnten dieser Theokratie ein Ende bereiten», sagte die Professorin für Islamwissenschaft an der Universität zu Köln. «Aber diese sind natürlich nicht gewillt, eine Demokratie aufzubauen. Das wäre dann eine Militärdiktatur. Auf diesem Weg ist der Iran ohnehin schon seit einigen Jahren.»

A demonstrator flexes her muscles during a protest against the Iranian regime, in Los Angeles, on Saturday, Oct. 22, 2022, following the death of Mahsa Amini in the custody of the Islamic republic&#03 ...
Proteste gegen das Regime im Iran – hier in Los Angeles am 22. Oktober 2022.Bild: keystone

Im Iran dauern seit mehr als zwei Monaten systemkritische Proteste an. Die einflussreichen und systemtreuen Revolutionsgarden könnten laut Amirpur ihre Chance wittern, die Unzufriedenheit gegen die klerikale Elite zu nutzen. Seit Jahren bereits wächst der Einfluss der Eliteeinheit, auch in der iranischen Wirtschaft.

Auch wenn der Einfluss der Revolutionsgarden zunehmen sollte, glaubt Amirpur jedoch nicht an ein Ende der Freiheitsbewegung. Zu gross sei das Wissen im Land darüber, was Rechtsstaatlichkeit und Demokratie bedeuteten.

«Dieser Wunsch nach Freiheit und vor allem auch das Wissen darüber, wie ein besserer Iran aussehen könnte, ist vorhanden.» Es sei sehr inkonsequent gewesen, dass der Staat Frauen zu Bürgern zweiter Klasse mache, sie aber gleichzeitig zu Professorinnen, Ärztinnen und Anwältinnen ausbilde und studieren lasse. «Dass es dann irgendwann knallt, ist völlig klar.»

Auslöser der systemkritischen Proteste war der Tod der jungen iranischen Kurdin Mahsa Amini. Sie starb Mitte September im Polizeigewahrsam, nachdem sie von den Sittenwächtern wegen Verstosses gegen islamische Kleidungsvorschriften festgenommen worden war. Die darauf folgenden Proteste haben die politische Führung Irans in eine der schwersten Krisen seit Jahrzehnten gestürzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Dutzende Verletzte bei Demonstrationen in Armenien

Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizei sind in der Republik Armenien im Südkaukasus Dutzende Menschen verletzt worden. Die Menge warf Steine und Flaschen auf die Polizisten, diese setzten Blendgranaten ein, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend vor Ort berichtete. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Eriwan mussten 55 Personen ärztlich behandelt werden. Die Zahl könne aber noch steigen. Die Polizei hat vorläufigen Angaben nach mehr als 80 Personen festgenommen. Vor dem Hintergrund der Niederlage um die Region Bergkarabach fordern die Demonstranten den Rücktritt von Regierungschef Nikol Paschinjan.

Zur Story