DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ausser Rand und Band»: Schweizer Börse fällt 10 Prozent

12.03.2020, 11:3612.03.2020, 16:06

Die Aktienmärkte waren am frühen Donnerstagnachmittag phasenweise im freien Fall. Der jüngste Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) bzw. die kommunizierten Massnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft haben die Märkte in keiner Weise beruhigt.

Im Gegenteil: Der SMI und auch andere wichtige Börsenindizes haben ihre Talfahrt nach 14 Uhr in dramatischer Weise beschleunigt. Der SMI zum Beispiel brauchte für den Fall von 8400 bis unter 8300 Punkte ziemlich genau 5 Minuten. Aktuell hat sich das wichtigste Schweizer Aktienbarometer wieder etwas gelöst von den Tiefstständen.

Um 15 Uhr notiert der SMI mit einem Minus von 8,46 Prozent auf 8'377,80 Punkten und damit 120 Punkte über dem Tagestief. Vom Höchststand vor 3 Wochen bis zum aktuellen Jahrestief (8254) hat der SMI damit knapp 27 Prozent eingebüsst. Das Tempo des Abschwungs sei erschreckend, heisst es denn auch im Markt.

Andere Aktienmärkte fallen im ähnlicher Grössenordnung: Beim deutschen Dax, dem britischen FTSE 100 und dem französischen CAC 40 sind es zwischen 9 und 10 Prozent. Der Dow Jones notiert derweil eine gute halbe Stunde nach Eröffnung 8 Prozent tiefer.

Direkter Auslöser der starken Kursverluste waren die Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump zur Bekämpfung der Corona-Krise: Dieser verkündete am Mittwochabend (Ortszeit) unter anderem ein 30-tägiges Einreiseverbot für Menschen aus Europa.

Unter anderem soll es neue Notkredite für Banken und höhere Anleihenkäufe geben, wie die Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Sie wird ausserdem bis Jahresende ihre monatlichen Anleihekäufe um 120 Milliarden Euro erhöhen.

Was macht die EZB?

Das Paket wurde in ersten Reaktionen unterschiedlich beurteilt. «Es ist richtig, dass die EZB mehr Unternehmensanleihen kaufen wird», meinte etwa die VP Bank.

Das habe tatsächlich einen direkten positiven Einfluss auf die Unternehmensfinanzierung. Die EZB setze mit höheren Käufen von Unternehmensanleihen also an der richtigen Stelle an.

Das Euro-Franken-Währungspaar hat derweil nach dem EZB-Entscheid kurzfristig leicht zugelegt, notiert aktuell mit 1,0549 aber weiter deutlich unter der Marke von 1,06. Ob es daraus Handelsbedarf für die SNB gibt, muss sich noch zeigen. Die Nationalbank wollte zu den Massnahmen der EZB nichts sagen. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spanische Grippe – Die Mutter aller Pandemien

1 / 22
Spanische Grippe – die Mutter aller Pandemien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hygienevorschriften für Infizierte von Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel