Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tritt per sofort den Chefposten ab: Ernesto Occhiello. Bild: KEYSTONE

Nach zehn Monaten schmeisst Clariant-Chef hin – über die Gründe wird gerätselt

Der Italiener Ernesto Occhiello hat den Chemiekonzern abrupt verlassen. Gab es Unstimmigkeiten mit dem saudischen Grossaktionär Sabic?

Andreas Möckli / CH Media



Jeder wisse, dass er kein Mann der grossen Worte sei. Der Satz stammt von Clariant-Chef Ernesto Occhiello. Wobei seine Bezeichnung seit Dienstagabend nicht mehr stimmt.

Nach nur zehn Monaten im Amt hat der Italiener den Spezialchemiekonzern völlig überraschend verlassen – aus persönlichen Gründen. Was damit gemeint ist, darüber schweigt Occhiello als auch Clariant.

Die Medienstelle beteuert, nicht zu wissen, was die persönlichen Gründe von Occhiello sind. Das Unternehmen sei gestern von der Absicht des 58-Jährigen informiert worden. In der Folge habe der Verwaltungsrat spätabends den Rücktritt des Italieners akzeptiert.

Nun muss wieder Hariolf Kottmann ran. Der Deutsche zog sich vergangenen Oktober vom Chefposten zurück und wurde Präsident des Verwaltungsrats.

Über die Gründe des Abgangs von Occhiello kann nur gerätselt werden. Kenner glauben nicht, dass es zu einem Zerwürfnis mit Kottmann gekommen ist. Dieser habe grosse Stücke auf Occhiello gehalten.

«Ohnehin sind Enthauptungsschläge nicht die Art von Kottmann», sagt einer, der Clariant nahe steht. «Hätten sich die beiden nicht verstanden, wäre die Trennung weniger hektisch abgelaufen.» Das gleiche dürfte auch für den Fall gelten, sollte Occhiello gesundheitliche Probleme haben.

ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON CLARIANT, AM DIENSTAG, 30. APRIL 2019 ---- Clariant Logo vor dem Corporate Center in Pratteln am Freitag, 2. August 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Ist der saudische Grossaktionär der Grund?

Damit rückt eine andere Vermutung in den Vordergrund. Kam es zu einem Streit zwischen Occhiello und dem Grossaktionär Sabic? Der saudische Chemiekonzern hält seit Anfang 2018 knapp 26 Prozent an Clariant. Die beiden Firmen sind daran, eine neue Geschäftseinheit aufzubauen. Übersetzt wird sie Hochleistungswerkstoffe heissen.

Rund zwei Drittel steuert Sabic bei, ein Drittel stammt von bestehenden Clariant-Geschäften. Möglicherweise habe Sabic die Herangehensweise an das Projekt geändert, mutmasst Markus Meyer, Analyst beim Broker Baader Helvea. Doch auch das bleibt Spekulation. Die Verhandlungen würden fortgesetzt, teilte Clariant gestern mit. Bereits heute – anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen – stellt das Unternehmen weitere Informationen zum Projekt in Aussicht.

Ohnehin hat Occhiello vor seiner Zeit bei Clariant in leitenden Funktionen für Sabic gearbeitet. Zeitweise wohnte er auch in der saudischen Hauptstadt Riad. Er war somit Bindeglied zwischen Clariant und seinem Ankeraktionär Sabic.

Es wäre höchstens denkbar, so ein Beobachter, dass sich im Hintergrund ein Machtkampf abgespielt hat und Occhiello diesem zum Opfer gefallen ist. Sabic ist zurzeit noch zu 70 Prozent im Besitz des saudischen Königshauses. Dessen Arm sei lang und kräftig.

Clariants turbulente Geschichte ist mit dem Abgang von Occhiello um ein Kapitel reicher. Sabic ist nur deshalb Grossaktionär, weil Clariant vor zwei Jahren von drei aktivistischen US-Investoren stark unter Druck gesetzt wurde.

Zwar gelang es dem Trio, die angestrebte Fusion mit US-Konkurrent Huntsman zu verhindern. Doch einen konkreten Plan darüber hinaus hatten die drei nicht. Sie verkauften deshalb ihr Paket Anfang 2018 an die Saudis.

Kottmann, der während zehn Jahren Chef von Clariant war, wird als geschäftsführender Präsident amten – bis ein neuer Chef gefunden ist. Um den Grundsätzen guter Unternehmensführung gerecht zu werden, wurde Eveline Saupper als unabhängige, leitende Verwaltungsrätin ernannt.

Sie sitzt seit 2016 im obersten Gremium von Clariant und soll sich laut Kennern gut mit Kottmann verstehen. Die Anwältin ist seit einigen Jahren Multi-Verwaltungsrätin. Sie verfügt über Mandate etwa bei Syngenta oder dem Flughafen Zürich.

Aktuelle Polizeibilder: Frontalkollision bei Aathal

Die Hitzewelle bringt SBB Probleme

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel