DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

559 Millionen Franken – Coop steigert 2021 den Gewinn

15.02.2022, 09:4015.02.2022, 14:16
Bild: keystone

Coop hat sich im Coronajahr 2021 gut geschlagen und den Umsatz sowie den Gewinn gesteigert. Auch das Grosshandelsgeschäft zog trotz pandemiebedingter Schliessungen in der Gastronomie an.

Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg auf 905 Millionen Franken gegenüber 838 Millionen im Vorjahr, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich blieb ein um 21 Millionen höherer Reingewinn von 559 Millionen Franken.

Schon bekannt war die Umsatzentwicklung. Der Umsatz nahm um 5,6 Prozent auf 31.9 Milliarden Franken zu. Der gesamte Nettoerlös im Detailhandel stieg um 506 Millionen auf 19.6 Milliarden Franken. Die Coop-Supermärkte haben dabei mit rund 12 Milliarden aber etwas weniger umgesetzt als im vorangehenden Rekordjahr.

Fachmärkte legen zu

Dafür verzeichneten die Fachmärkte und anderen Ladenformate ein Umsatzplus von fast 9 Prozent. «Ich kann mich nicht erinnern, wann wir das zuletzt erlebt haben», sagte Coop-Chef Philipp Wyss an einer Medienkonferenz am Dienstag.

Zu den Fachformaten gehören etwa Coop Bau+Hobby, The Body Shop oder Fust. Besonders deutlich wuchsen laut Wyss Coop City, Livique/Lumimart, Christ und die Coop Vitality Apotheken. Allerdings war bei diesen Formaten die Vergleichsbasis eher tief, weil die Umsätze im Vorjahr wegen der Ladenschliessungen zur Pandemiebekämpfung erheblich gesunken waren.

Aber auch Coop Bau+Hobby und die erst im letzten Jahr erworbenen Jumbo-Märkte hätten nochmals Umsätze «weit über Vorjahr» erzielt, so Wyss. «Und dabei war hier ja das Vorjahr schon gut», betonte er. Coop plant, seine Bau+Hobby-Märkte laut Wyss per Ende September unter der Marke Jumbo weiterzuführen. Schliessungen seien keine geplant. «Die beiden Formate ergänzen sich sehr gut», erklärte der Leiter der Direktion Trading, Daniel Stucker.

Grosshandel erholt sich

Überraschend gut erholt hat sich auch das Grosshandelsgeschäft, das ein Umsatzplus von 8,5 Prozent erreichte. Dabei wuchs die europaweit tätige Transgourmet-Gruppe, die im Abhol- und Belieferungsgrosshandel tätig ist, um rund 12 Prozent und steigerte den Umsatz um 1 Milliarde auf 9.1 Milliarden Franken.

Zudem ist Coop gemäss eigenem Bekunden «klar die Nummer eins» im Bereich Nachhaltigkeit. Der Umsatz mit Bio-Produkten knackte im letzten Jahr die 2-Milliarden-Grenze.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Das Problem mit der Flasche – weshalb das Bier bald mehr kostet
Brauer und Winzer versuchen händeringend, Glasflaschen für ihre Getränke aufzutreiben. Dass diese rar geworden sind, liegt am Ende der Coronamassnahmen sowie an den Preisschocks durch den Ukraine-Krieg.

So etwas hat er noch nie erlebt: «Es gibt keine Flaschen mehr», sagt Alois Gmür, Patron der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln SZ. Oder jedenfalls fast keine mehr. «Überall muss man die Glaslieferanten fast auf Knien anflehen und gleich den gesamten Jahresbedarf durchgeben.» Lieferungen «just in time» seien nicht mehr möglich.

Zur Story