Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank macht einen Gewinn von 21 Milliarden Franken – 4 Milliarden gehen an Kantone



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr erneut einen hohen Gewinn erzielt. Nach provisorischen Berechnungen resultierte für 2020 ein Jahresgewinn von rund 21 Milliarden Franken. 2019 hatte die SNB allerdings noch einen Reingewinn von knapp 49 Milliarden ausgewiesen.

Von dem Jahresgewinn profitiert die öffentliche Hand wie im Vorjahr mit einer Gesamtausschüttung von 4 Milliarden Franken. Der auszuschüttende Betrag geht jeweils zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone. Nach den Auszahlungen wird die Ausschüttungsreserve rund 94 Milliarden Franken betragen.

ARCHIV --- ZU DEN QUARTALSZAHLEN DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Bundesplatz und dahinter die Schweizerische Nationalbank in Bern, aufgenommen am 16. Juli 2012.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)
 *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Die Kantone erhalten aus dem Gewinn der Nationalbank rund 4 Milliarden Franken. Bild: KEYSTONE

Der Gewinn kommt nicht überraschend. Für die ersten neun Monate des Jahres hatte die SNB bereits einen Gewinn von 15,1 Milliarden Franken ausgewiesen. Gemäss den Ökonomen der UBS dürfte die Nationalbank im vierten Quartal auf ihrem Aktienportfolio stark von dem Rally an den weltweiten Aktienmärkten profitiert haben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir müssen von einer deutlichen Zunahme der Asylzahlen in Europa ausgehen»

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist im letzten Jahr deutlich unter den Erwartungen geblieben. Das Staatsekretariat für Migration (SEM) rechnet jedoch mittelfristig wegen der Corona-Pandemie wieder mit steigenden Zahlen.

Im letzten Jahr seien gut 11'000 Asylgesuche in der Schweiz gestellt worden, wie Mario Gattiker, Staatssekretär im Bundesamt für Migration, in einem Interview mit dem «Blick» sagte. Das SEM war Anfang letzten Jahres von 15'000 bis 16'000 Gesuchen ausgegangen.

Dank der …

Artikel lesen
Link zum Artikel