DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank macht einen Gewinn von 21 Milliarden Franken – 4 Milliarden gehen an Kantone

08.01.2021, 07:5708.01.2021, 14:43

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im vergangenen Jahr erneut einen hohen Gewinn erzielt. Nach provisorischen Berechnungen resultierte für 2020 ein Jahresgewinn von rund 21 Milliarden Franken. 2019 hatte die SNB allerdings noch einen Reingewinn von knapp 49 Milliarden ausgewiesen.

Von dem Jahresgewinn profitiert die öffentliche Hand wie im Vorjahr mit einer Gesamtausschüttung von 4 Milliarden Franken. Der auszuschüttende Betrag geht jeweils zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone. Nach den Auszahlungen wird die Ausschüttungsreserve rund 94 Milliarden Franken betragen.

Die Kantone erhalten aus dem Gewinn der Nationalbank rund 4 Milliarden Franken.
Die Kantone erhalten aus dem Gewinn der Nationalbank rund 4 Milliarden Franken.Bild: KEYSTONE

Der Gewinn kommt nicht überraschend. Für die ersten neun Monate des Jahres hatte die SNB bereits einen Gewinn von 15,1 Milliarden Franken ausgewiesen. Gemäss den Ökonomen der UBS dürfte die Nationalbank im vierten Quartal auf ihrem Aktienportfolio stark von dem Rally an den weltweiten Aktienmärkten profitiert haben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verbot der Tabakwerbung laut Ja-Komitee auch für Wirtschaft positiv

Vertreterinnen und Vertreter aus fast allen politischen Lagern unterstützen die Volksinitiative «Kinder ohne Tabak». Diese lohne sich nicht nur aus gesundheitlicher, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht.

Zur Story