Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chief Executive Officer Michael Mack, left, and Chief Financial Officer John Ramsay, right, speak during a press conference of agrochemical company Syngenta concerning the 2014 Full Year Results in Basel on Wednesday, February 4, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta ist gegen eine Franken-Aufwertung im laufenden Jahr weitgehend abgesichert.

John Ramsay.
Bild: KEYSTONE

Interview

«Die Chinesen sind nicht dumm»: Syngenta-Chef Ramsay verteidigt Verkauf an ChemChina

John Ramsay, der Chef des Agrochemie-Konzerns, verteidigt den Verkauf der Firma an die ChemChina.

andreas schaffner / Aargauer Zeitung



Die Ankündigung, dass Syngenta von ChemChina gekauft wird, war für viele Mitarbeiter ein Schock. Wie waren für Sie die vergangenen Wochen seit der Ankündigung im Februar?
John Ramsay: Diese Ankündigung hat nichts an unserer Strategie verändert und wird nichts daran ändern. Darüber hinaus war die Zeit davor unglaublich schwierig. Sowohl für die Firma als auch für die Mitarbeiter.

Sie meinen, als Monsanto die Übernahme wollte?
Ja. Die Ungewissheit, verbunden mit den Medienberichten über die Übernahmeschlacht, war fast nicht auszuhalten. Deshalb war es eine Erleichterung, als man endlich wusste, wer der neue Hauptaktionär sein wird. Wir konnten endlich auch unseren eigenen Mitarbeitern wieder entgegentreten und die guten Seiten unserer Firma herausstreichen.

«Die Währungsschwankungen sind für uns das grösste Problem.»

Ihre eigene Mitarbeiter hatten also den Eindruck, dass sie bei einer schlecht laufenden Firma arbeiten?
Genau. Das ist aber nicht wahr. Das zeigen auch unsere neusten Zahlen. Wir haben die Profitabilität 2015 steigern können. Das schaffte keiner unserer Konkurrenten. 2016 geht es so weiter. Die Bauern wollen die neusten Produkte von uns, um ihre eigene Produktivität zu erhöhen. Im ersten Quartal haben wir den Umsatz, in Landeswährungen gerechnet, halten können. Dies trotz tiefen Rohstoffpreisen und einem sehr schlechten weltwirtschaftlichen Umfeld.

Sie haben die Preise angehoben, um die Währungsdifferenzen auszugleichen?
Ja, wir haben die Preise angehoben, insbesondere in Osteuropa. Die Währungsschwankungen sind für uns das grösste Problem.

Zurück zur Eigentümerfrage: Mit einem chinesischen Eigner stellt sich die Frage: Müssen Sie sich nicht in den Dienst Chinas stellen? Hier ist noch viel Unsicherheit vorhanden.
Die Zukunft kann man nie wirklich hundertprozentig voraussagen. Man kann aufzeigen, welche Annahmen man trifft, und, worauf die begründet sind. Für mich ist eines sicher: China muss sich um die Ernährung seiner Bevölkerung kümmern. Es braucht die Technologie, die wir anbieten.

«Wir sind ja nicht in der Schweiz nur aus historischen Gründen.»

Es besteht aus Ihrer Sicht also kein Zweifel daran, dass Syngenta von den Chinesen künftig aufgespalten wird?
Nein. Mit Syngenta haben die Chinesen einen Diamanten gekauft. Und sie werden nie und nimmer so etwas zerstören wollen. Man kann ja von den Chinesen halten, was man will, aber sie sind sicher nicht naiv und dumm. Im Gegenteil. Sie wissen ganz genau, was sie kaufen.

Und der Standort Schweiz? Wie stark wird der wanken?
Wir sind ja nicht in der Schweiz nur aus historischen Gründen. Sondern weil wir hier die besten Talente und das beste Umfeld haben. Wir hätten unseren Hauptsitz ja schon früher umziehen können. Aber wir taten dies bewusst nicht. Und das werden sicher auch die neuen Eigentümer bedenken.

Swiss agrochemicals maker Syngenta's logo is seen in front of the headquarters in Basel  in this February 4, 2015 file photo. China's state-owned ChemChina is nearing a deal to buy Swiss seeds and pesticides group Syngenta for around 43 billion Swiss francs, two people familiar with the matter said Tuesday.   REUTERS/Arnd Wiegmann/Files

Der Hauptsitz von Syngenta in Basel. 
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Aktienkursentwicklung zeigt, dass man ihnen noch nicht glaubt. Aktionäre befürchten, dass es noch regulatorische Hinternisse gibt. Insbesondere muss das gefürchtete «Committee on Foreign Investment in the U.S.» (CFIUS), das sich um die Sicherheitsinteressen der USA kümmert, noch über die Bücher.
Wir sind völlig auf Kurs, was den Kaufprozess betrifft. Wir gehen davon aus, dass der Kauf wie geplant bis Ende Jahr abgewickelt werden kann. Was wir am Aktienkurs ablesen können, sind Unsicherheiten bei der Bewertung der behördlichen Entscheide. Anleger versuchen, die Risiken zu bewerten. Eine solche Aktienkursentwicklung ist bei Unternehmenskäufen dieser Art üblich.

Was ist, wenn ein Unternehmen kommt und noch mehr für Syngenta bietet?
In einem solchen Fall wäre der Verwaltungsrat verpflichtet, sich das Angebot anzuhören.

Sie haben kurz nach Ihrer Amtsübernahme Anfang Jahr eine Strategieüberprüfung angekündigt. Wie weit sind Sie damit?
Im Wesentlichen ging es darum, dass wir unsere Strategie, die wir 2011 definiert haben, anpassen wollen. In den Märkten, in denen der integrierte Ansatz – dass wir sowohl Saatgut als auch Pflanzenschutzmittel gemeinsam verkaufen – nicht funktionierte, wollen wir davon absehen. Das betrifft etwa die USA, wo wir die Verkaufsteams wieder separiert haben.

Vor der heutigen Generalversammlung veröffentlichte die NGO Multiwatch ein Schwarzbuch. Darin wird Syngenta vorgeworfen, für Umweltschäden mitverantwortlich zu sein. Auch für Menschenrechtsverletzungen. Wie lautet Ihre Antwort?
Die Vorwürfe kennen wir. Es ist gewissermassen eine Ironie, dass die NGO, die sich um das Wohl der Entwicklungsländer sorgen, verhindern wollen, dass diese eine Technologie erhalten, die ihnen zu einem wirtschaftlichen Aufschwung verhelfen könnte.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel