Wirtschaft
Schweiz

Die Post baut 110 Vollzeitstellen ab

Die Post baut 110 Vollzeitstellen ab

09.01.2024, 12:3509.01.2024, 12:58
Mehr «Wirtschaft»

Die Post will ihre Kosten um zehn Prozent senken und damit bis 2025 42 Millionen Franken sparen. Ein wesentlicher Teil davon soll über reduzierte Sachkosten erfolgen. Voraussichtlich müssen zudem 110 Vollzeitstellen aus Supportfunktionen der Verwaltung abgebaut werden.

Der Paketbote der Schweizerischen Post Vito Bochicchio liefert Pakete in Zuerich Hoengg, aufgenommen am Dienstag, 5. Dezember 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Die Post will über hundert Stellen abbauen.Bild: keystone

Der geplante Stellenabbau soll möglichst über natürliche Fluktuation, frühzeitige Pensionierungen oder Reduktion des Beschäftigungsgrads umgesetzt werden, wie die Post am Dienstag mitteilte. Im Zuge der geplanten Effizienzmassnahmen könne es aber trotzdem zu maximal 69 Kündigungen kommen.

Konkret gehe es um die Abteilungen Finanzen, Personal, Informatik/Technologie, Kommunikation und Stab CEO. Betroffen seien ausschliesslich Stellen von Supportfunktionen in der Verwaltung, schrieb die Post. Es seien keine Pöstlerinnen und Pöstler oder Mitarbeitende in den Filialen oder Sortierzentren vom Stellenabbau gefährdet.

Austausch mit Sozialpartnern

Die Stellenreduktion soll so sozialverträglich wie möglich vorgenommen werden, hiess es weiter. Bei 114 Mitarbeitenden dürfte es zusätzlich zu arbeitsvertraglichen Veränderungen kommen. Diese betreffen grossmehrheitlich den Arbeitsort, indem Büroflächen im Raum Bern gebündelt werden.

Die Mitarbeitenden aus den betroffenen Funktionen hätten nun im Rahmen eines Konsultationsverfahrens die Möglichkeit, Vorschläge zu unterbreiten, wie negative Auswirkungen auf die Mitarbeitenden vermieden werden können. Die Post stehe in regelmässigem Austausch mit ihren Sozialpartnern, der Gewerkschaft Syndicom und dem Personalverband Transfair, hiess es in der Medienmitteilung.

Die Post ist unter Druck

Auslöser für die Effizienzmassnahmen seien höhere Kosten, eine gedrückte Konsumentenstimmung, weniger Briefe und weniger Einzahlungen am Postschalter, so die Post. Die unternommenen Anstrengungen würden zu einer stabilen Post mit gesunden Finanzen beitragen und diese in einem anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld wettbewerbsfähig halten.

Zu einem wesentlichen Teil sei es möglich, das Sparziel durch die Senkung von Sachkosten zu erreichen, teilte die Post weiter mit. Dies erfolge beispielsweise durch die weitere Harmonisierung der IT-Systeme.

Die Effizienzmassnahmen sollen ab März 2024 umgesetzt werden und spätestens im Jahr 2025 wirken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Jüngste weibliche Abgeordnete Neuseelands geht mit traditionellem Haka-Tanz viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24
Samsung stösst Apple wieder vom Smartphone-Thron
Samsung hat sich im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Marktforschern den Spitzenplatz im Smartphone-Markt von Apple zurückgeholt. Vom südkoreanischen Konzern kamen knapp 21 Prozent der weltweit verkauften Geräte.

Das berichtete die Analysefirma IDC in der Nacht zum Montag. Apples iPhone lag demnach bei 17,3 Prozent Marktanteil. Den stärksten Schub verzeichnete der vor allem in Afrika aktive chinesische Anbieter Transsion, der mit einem Absatzplus von rund 85 Prozent etwa jedes zehnte Smartphone weltweit verkaufte und auf Rang vier sprang.

Zur Story