Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON CREDIT SUISSE --- Eine Schweizer Fahne weht ueber dem Credit Suisse Logo bei der Bank Filiale am Bundesplatz, am Donnerstag, 22. Mai 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

647 Millionen Franken: Credit Suisse kann Gewinn im zweiten Quartal mehr als verdoppeln



Die Credit Suisse ist weiter auf Erholungskurs: Sie hat im zweiten Quartal 2018 deutlich mehr verdient und den Reingewinn gar mehr als verdoppelt. Ausserdem hat sie viele neue Gelder an Land gezogen. Im Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf zeigt sie sich aber eher vorsichtig.

Unter dem Strich erzielte die zweitgrösste Schweizer Bank einen Reingewinn von 647 Millionen Franken. Dies entspricht einem Plus von 114 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie die CS am Dienstag mitteilte. Auf Vorsteuerebene lag der Gewinn bei 1.05 Milliarden Franken (+71%), bereinigt um diverse Faktoren waren es 1.3 Milliarden (+88%).

«Wir haben den Gewinn im Vorjahresvergleich im siebten Quartal in Folge gesteigert.»

Tidjane Thiam, CEO

Deutlich weniger stark legte die Bank bei den Erträgen zu. Insgesamt war das Plus hier lediglich 7 Prozent auf 5.60 Milliarden Franken. Bei einem Geschäftsaufwand von 4.47 Milliarden ergibt sich ein Verhältnis aus Kosten und Erträgen (Cost-/Income-Ratio) von rund 79.8 Prozent. Das heisst die Bank gibt für jeden eingenommen Franken rund 80 Rappen wieder aus. Insgesamt lagen die Zahlen in allen Bereichen über den Schätzungen gemäss AWP-Konsens.

CEO Tidjane Thiam zeigt sich in der Mitteilung denn auch sehr zufrieden: «Wir haben unseren höchsten bereinigten Vorsteuergewinn der letzten zwölf Quartale erzielt und den Gewinn im Vorjahresvergleich im siebten Quartal in Folge gesteigert.»

Tidjane Thiam, CEO of Swiss bank Credit Suisse, during a press conference in Zurich, Switzerland, Wednesday, October 21, 2015. Credit Suisse CEO Tidjane Thiam hinted at a wave of job cuts at the Swiss bank, after unveiling disappointing third-quarter profits and informs about various measures to slash spiralling costs. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Credit Suisse CEO Tidjane Thiam ist zufrieden. Bild: KEYSTONE

Den Vermögensverwaltungseinheiten flossen in der Periode von April bis Juni Nettoneugelder in Höhe von 9.1 Milliarden Franken zu. Verglichen mit den 14.4 Milliarden im ersten Quartal sind das zwar etwas weniger, die grosse Konkurrentin UBS hatte in dieser Periode aber einen Abfluss von 1.2 Milliarden Franken zu verzeichnen.

Kostenreduktion als wichtiges Thema

Die verwalteten Vermögen wurden per Ende Juni mit 1398 Milliarden CHF ausgewiesen und damit etwas höher als Ende März. Die UBS ist in diesem Punkt mit zuletzt 3242 Milliarden allerdings mehr als doppelt so gross wie die CS.

Bekanntlich ist Kostenreduktion bei den meisten Grossbanken ein wichtiges Thema – so auch bei der Credit Suisse. Im ersten Halbjahr verbuchte sie zusätzliche Nettokosteneinsparungen von 0.5 Milliarden, hiess es dazu. Die Bank sieht sich diesbezüglich denn auch auf Kurs und bestätigte entsprechend ihr Ziel, die Kostenbasis bis Ende Jahr auf unter 17 Milliarden Franken zu senken.

Mit Blick nach vorne gibt sich die CS relativ vorsichtig. Im Rest des Jahres 2018 dürfte es aufgrund der geopolitischen Entwicklungen und den Spannungen im Welthandel «Phasen mit erheblicher Unsicherheit» geben, heisst es. Die Bank sieht aber trotzdem Wachstumspotential in einigen Bereichen und sieht sich auf guten Weg bezüglich Eigenkapitalziel. (viw/awp/sda)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beim Teutates 31.07.2018 18:21
    Highlight Highlight Ja klar geht das, wenn man zunächst Mitarbeiter in Massen entlässt, damit der Bonus für die weissen Kragenträger stimmt!
  • Raphael Stein 31.07.2018 11:26
    Highlight Highlight Das mag wohl schön zu lese sein aber,

    knapp 500 Millionen Neugeld sind der CS Schweiz von April bis Anfang Juli zugeflossen. Für eine Bank von dieser Grösse ist das eher dürftig.
  • pamayer 31.07.2018 11:25
    Highlight Highlight Schön. Gut. Schweizerisch.

    Investition natürlich nur in zertifizierte Unternehmen, welche ohne moderne Sklaverei auskommen, möglichst co2 neutral wirtdchaften, fairen Handel unterstützen und der Traum von den sauberen, schweizerischen Gewinnen verpufft.

    "Ju Driimer, ju!"

Die neue 100er-Note ist da! 💸💸💸

Die Schweizerische Nationalbank hat die neue 100-Franken-Note enthüllt. Sie zeigt die humanitäre Seite der Schweiz, die gestalterisch durch das Wasser repräsentiert wird.

Es soll die sicherste Banknotenserie der Welt sein: die aktuellsten Banknoten der Schweizerischen Nationalbank SNB. Heute um 10 Uhr erscheint nun mit der neuen 100er-Note die die sechste und letzte Note der neuesten Serie. Das Design wird von der SNB in einer Präsentation veröffentlicht.

Als Hauptelement wurde das Wasser angegeben, dargestellt unter anderem durch eine Suone.

Die neue 100er-Note ist somit ebenfalls blau, wie auch die bisherige Note, die Bildhauer, Maler und Grafiker Alberto …

Artikel lesen
Link zum Artikel