DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Krypto-Blog

Sind Kryptowährungen Vollgeld?

patrick köchli



Am 10. Juni dürfen Schweizerinnen und Schweizer wieder abstimmen – über eine der komplexesten Vorlagen, welche je vors Volk kam: die Vollgeldinitiative. Hauptziel ist es, das elektronische Buchgeld der Kontoinhaber zu schützen und die private Geldschöpfung der Banken einzuschränken.

Bild

Patrick ist Gründer und Geschäftsführer der Menova GmbH.

Doch einige von uns besitzen bereits «Vollgeld», ohne es zu wissen. Denn seit dem Jahr 2009 existiert eine elektronische Währung, welche die private Geldschöpfung verunmöglicht und jedem Besitzer auch in der digitalen Welt die volle Kontrolle über dieses Geld gibt.

Der Namen dieses «Vollgeldes»: Bitcoin, Ether und Co. Oder einfach allgemein: Kryptowährungen.

Was? Wieso sollten Kryptowährungen Vollgeld sein?

Habe ich den richtigen Schlüssel (Private Key), so kann ich (nur ich!) über meine Kryptowährungen verfügen. Es ist wie bei einem Safe. Wenn etwas mal drin ist, bleibt es auch drin, bis ich es mit meinem Schlüssel wieder in die Welt lasse.

Eine private Geldschöpfung ist so – genau wie beim vorgeschlagenen Vollgeld – nicht möglich. Aber eben nur, wenn ich diesen Schlüssel selber verwahre. Denn wie du hier nachlesen kannst (Punkt 12), können Kryptowährungen auch bei zentralen Börsen gelagert werden. Dann haben diese deinen privaten Schlüssel und du verlierst die Kontrolle darüber. Dezentrale Börsen vernachlässigen wir hier mal.

Aber Kryptowährungen sind doch nicht garantiert! Oder?

Korrekt, hier liegt ein Unterschied zum geplanten Vollgeld. Denn dieses wäre durch die Schweizerische Nationalbank garantiert. Doch eines hätten Vollgeld und (die meisten) Kryptowährungen gemeinsam: Es liegen ihnen keine fundamentalen Werte zu Grunde. Vollgeld müsste schuldfrei ausgegeben (verschenkt) werden und hätte dementsprechend keinen Gegenwert in der Bilanz der SNB. Das heutige gesetzliche Zahlungsmittel Bargeld ist zwar nicht mehr wie früher 100-prozentig durch Gold gedeckt, jedoch durch andere Positionen. Und die haben es übrigens in sich, wie nachfolgende Grafik zu den grössten Einzelpositionen im US-Aktienmarkt zeigt.

Bild

Quelle: Finanz und Wirtschaft, SEC.

Aber Vollgeld wäre gesetzliches Zahlungsmittel

Korrekt, jeder wäre verpflichtet, dieses Vollgeld anzunehmen. Bei Kryptowährungen wird dies in absehbarer Zukunft wohl kaum der Fall sein. Aber braucht es auch nicht zwingend. Denn bereits heute wird nur noch knapp die Hälfte (53 % im Jahr 2016) der stationären Einkäufe mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel CHF-Bargeld bezahlt – der Rest durch Debit-, Kredit- oder Händlerkarten. Und diese beruhen ja auf dem gesetzlich nicht regulierten Buchgeld, das die Initianten zu bekämpfen versuchen.

Würde man darüber hinaus zusätzlich den Online-Handel, private Kaufverträge (Autos, Immobilien, ...) und typischerweise per Rechnung bezahlte Produkte und Dienstleistungen (Krankenkasse, Versicherungen, ...) miteinbeziehen, macht das gesetzliche Zahlungsmittel CHF-Bargeld bereits heute kaum mehr einen Bruchteil aus. Wir bezahlen also schon jetzt den grössten Teil unserer Leistungen mit «ungesetzlichen» Zahlungsmitteln.

Wenigstens wäre der Wert von Vollgeld stabil

Das ist in der Tat eines der grössten Probleme, welches Kryptowährungen noch zu lösen brauchen, sofern sie sich als alternatives Zahlungsmittel etablieren wollen. Kein Mensch will mit einer Form von Geld bezahlen, welche morgen 50 % mehr oder 50 % weniger Wert haben kann. Hier braucht es Kontinuität und Preisstabilität. Doch grundsätzlich wäre diese Preisstabilität auch bei Kryptowährungen einfach zu erreichen.

Zum Beispiel: Sobald der Wert einer bestimmten Kryptowährung über eine definierte Grenze steigt, emittiert ein Smart Contract so lange neue Coins, bis sich dieser Wert wieder in einer bestimmten Bandbreite einpendelt. So wie auch die Nationalbank Deflation durch eine Erhöhung der Geldmenge bekämpft.

Aber wer kriegt diese neu erstellten Coins? Theoretisch könnte man sie anteilsmässig an die bisherigen Coinholder verteilen ... das ist im Grunde genommen genau dasselbe, wie die Initianten im Rahmen der Vollgeldinitiative vorschlagen (Stichwort: Geld verschenken).

Was ist im umgekehrten Fall? Wie kann man die Geldmenge reduzieren?

Hier wird es schon kniffliger. Und zwar sowohl bei der Vollgeldinitiative wie auch bei Kryptowährungen. Denn Kryptowährungen kann ich bekanntlich bei mir selbst lagern, indem ich den Private Key sicher verwahre. Dann sollte mir diese Coins niemand wegnehmen können. Oder?

Grundsätzlich richtig. Es ist jedoch möglich, eine Kryptowährung so zu strukturieren, dass gewisse Personen (oder ein Smart Contract) die Berechtigung erhalten, Coins zu «verbrennen». Man muss sich jedoch fragen, ob man eine solche Funktion überhaupt im Quellcode einbauen will, da sie auch missbraucht werden kann.

Wieso macht nicht einfach die SNB einen Schweizer-Franken-Coin?

Nun, da müsst ihr unsere SNB-Direktion schon direkt fragen. Als Hauptgrund wurde bisher vor allem die erschwerte Gewährleistung von Finanzmarktstabilität genannt. Insbesondere die im vorherigen Abschnitt genannte Reduktion der Coin-Umlaufmenge bereitet ihnen Sorgen. Aber es gibt auch noch andere Gründe.

Einerseits möchte die SNB die Geldmenge zentral und ohne Smart Contracts steuern. Dann braucht es aber nicht zwingend Blockchain und eine Kryptowährung. Auf der anderen Seite soll die SNB logischerweise auch nicht gleich auf jeden neuen Technologie-Zug aufspringen, sondern erst mal bedächtig abwarten.

Sicher ist jedoch, dass den Vollgeld-Initianten durch einen Schweizer-Franken-Coin (oder nennen wir ihn ab jetzt Stutz-Coin) der Wind aus den Segeln genommen würde. Nicht nur das. Auch das Segel würde ihnen genommen. Und das Boot.

Denn in einem solchen Fall würde die SNB den Stutz-Coin herausgeben. Die Banken und andere Player (ja, liebe Banken – die werden kommen) würden ihren Kunden benutzerfreundliche Wallets für dessen Verwahrung anbieten. Und die Schweizerinnen und Schweizer könnten – sofern sie dies wollen – mit einer offiziellen elektronischen Währung bezahlen. Dem Stutz-Coin!

Wie würdest du einen SNB-Coin nennen?

«Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, das es gibt!»

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel