Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wein symbolbild wine cozy christmas couple red

Schönes Stockfoto, das dich durstig macht. Bild: shutterstock

Schweizer trinken 50 Flaschen Wein pro Jahr – damit verpassen wir das Podest nur knapp



Der weltweite Weinkonsum ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen – um 0,8 Prozent auf 244 Millionen Hektoliter. Diese Zahl nannte jetzt das Deutsche Weininstitut in Bodenheim bei Mainz auf der Grundlage neuer Schätzungen der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV).

Portugal auf Platz 1 mit 78 Flaschen

Bild

Bezogen auf Menschen ab 15 Jahren liegen die Schweizer Weintrinker mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 37 Litern auf dem vierten Platz. Angeführt wird diese Rangliste von Portugal mit 58,8 Litern vor Frankreich (50,7) und Italien (44,0). Geht man von einer Menge von 0,75 Litern pro Flasche aus, macht das 78 Flaschen für Portugal. Bei der Schweiz entspricht die Menge 50 Flaschen. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Schweizer trank im Jahr 2017 54,3 Liter Bier pro Jahr. 

Die USA machen 14% des globalen Weinkonsums aus

Bild

Rechnet man nur nach Masse, trinken die USA am meisten Wein. Insgesamt trinken die Amerikaner ganze 14% des Weins. Es folgen Frankreich (11%) und Italien (9%).

Exportweltmeister ist Spanien mit 23,2 Millionen Hektoliter 

Bild

Die Spanier exportieren am meisten Wein, sofern man nur die Masse betrachtet. Zusammen mit Italien und Frankreich machen sie 55% des globalen Weinexports aus. Allerdings zeigt die Statistik, dass Frankreich gemessen am Wert des Weins der grösste Exporteur ist. Will heissen: Frankreich hat qualitativ hochwertigeren Wein.

Grösster Weinimporteur: Deutschland

Bild

Der grosse Kanton im Norden ist kein Weinanbauer. Gepaart mit einem relativ hohen Weinkonsum führt dies zum ersten Platz in der Kategorie Weinimporteur. Es folgen das Vereinigte Königreich und die USA. Wenn man nach dem Wert der importierten Ware geht, tauschen aber die USA und Deutschland den Platz.

Weinproduktion 2018: Angeführt von Italien mit 48,5 Millionen Hektoliter

Bild

Am meisten Wein produziert wird in Italien mit 48,5 Millionen Hektolitern. Knapp darauf folgt Frankreich mit 46,4 Millionen Hektolitern. Auf dem dritten Platz folgt Spanien mit 40,9 Millionen. Zusammen mit den USA (23,9 Mio.) und Argentinien (14,5 Mio.) produzieren diese fünf Länder 63% des gesamten Weins.

Während die grossen Anbauer stagnieren oder abnehmen, steigt die Relevanz von China als Weinanbauer

Bild

In Ländern mit eigener Weinproduktion sei seit einigen Jahren ein eher rückläufiger Weinkonsum festzustellen, erklärt das Weininstitut. Gestiegen seien die weltweiten Weinexporte. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 108 Millionen Hektoliter Wein grenzüberschreitend gehandelt – «und damit fast jede zweite Flasche Wein ausserhalb des Produktionslandes getrunken». (jaw/awp/sda/dpa)

«Glühwein ist sch**sse»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä-do 23.11.2018 16:58
    Highlight Highlight Hui, da habe ich aber noch einiges nachzuholen!

    In däm Sinn, schöne Füroobe und zum Wohl ;)
  • Spooky 23.11.2018 12:42
    Highlight Highlight Ihr verleidet mir mit euren Zahlen noch das Weintrinken😩
  • Jamaisgamay 23.11.2018 11:58
    Highlight Highlight Und wieso genau ist Deutschland kein Weinbauland? Achso, 10mio hl ist ja nix.
  • Abu Nid As Saasi 23.11.2018 10:41
    Highlight Highlight Ich konsumiere 365 Flaschen. Wenn ich Euch verriete wo (geographisch), Ihr würdet staunen.
    • Spooky 23.11.2018 12:36
      Highlight Highlight @Abu Nid As Saasi
      In Abu Dhabi?
  • Kalsarikännit 23.11.2018 10:38
    Highlight Highlight "Switzerrland", ein Mal ein Tippfehler, immer ein Tippfehler, danke Ctrl C + Ctrl V.

7 Milliarden für Bodentruppen: 2019 wird das teuerste Jahr in der Geschichte der Armee

Neue Kampfjets sind erst der Anfang: Ein noch geheimer Bericht beschreibt, wie das Militär im nächsten Jahrzehnt die Waffensysteme der Bodentruppen für sieben Milliarden Franken ersetzen soll.

Im linken Flügel der CVP: Hier verorteten Politologen Viola Amherd im Vorfeld ihrer Wahl in den Bundesrat. Seit Anfang Januar ist sie Verteidigungsministerin, die erste Frau in dieser Position, nachdem während Jahrzehnten Männer aus der rechtsbürgerlichen SVP das Militär unter sich hatten. Was bedeutet das für die Zukunft der Armee?

Wer gehofft hatte, als Mitte-Links-Politikerin werde Amherd die milliardenschweren Rüstungsvorhaben ihrer Vorgänger im grossen Stil zugunsten von Bildung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel