Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wein symbolbild wine cozy christmas couple red

Schönes Stockfoto, das dich durstig macht. Bild: shutterstock

Schweizer trinken 50 Flaschen Wein pro Jahr – damit verpassen wir das Podest nur knapp



Der weltweite Weinkonsum ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen – um 0,8 Prozent auf 244 Millionen Hektoliter. Diese Zahl nannte jetzt das Deutsche Weininstitut in Bodenheim bei Mainz auf der Grundlage neuer Schätzungen der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV).

Portugal auf Platz 1 mit 78 Flaschen

Bild

Bezogen auf Menschen ab 15 Jahren liegen die Schweizer Weintrinker mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 37 Litern auf dem vierten Platz. Angeführt wird diese Rangliste von Portugal mit 58,8 Litern vor Frankreich (50,7) und Italien (44,0). Geht man von einer Menge von 0,75 Litern pro Flasche aus, macht das 78 Flaschen für Portugal. Bei der Schweiz entspricht die Menge 50 Flaschen. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Schweizer trank im Jahr 2017 54,3 Liter Bier pro Jahr. 

Die USA machen 14% des globalen Weinkonsums aus

Bild

Rechnet man nur nach Masse, trinken die USA am meisten Wein. Insgesamt trinken die Amerikaner ganze 14% des Weins. Es folgen Frankreich (11%) und Italien (9%).

Exportweltmeister ist Spanien mit 23,2 Millionen Hektoliter 

Bild

Die Spanier exportieren am meisten Wein, sofern man nur die Masse betrachtet. Zusammen mit Italien und Frankreich machen sie 55% des globalen Weinexports aus. Allerdings zeigt die Statistik, dass Frankreich gemessen am Wert des Weins der grösste Exporteur ist. Will heissen: Frankreich hat qualitativ hochwertigeren Wein.

Grösster Weinimporteur: Deutschland

Bild

Der grosse Kanton im Norden ist kein Weinanbauer. Gepaart mit einem relativ hohen Weinkonsum führt dies zum ersten Platz in der Kategorie Weinimporteur. Es folgen das Vereinigte Königreich und die USA. Wenn man nach dem Wert der importierten Ware geht, tauschen aber die USA und Deutschland den Platz.

Weinproduktion 2018: Angeführt von Italien mit 48,5 Millionen Hektoliter

Bild

Am meisten Wein produziert wird in Italien mit 48,5 Millionen Hektolitern. Knapp darauf folgt Frankreich mit 46,4 Millionen Hektolitern. Auf dem dritten Platz folgt Spanien mit 40,9 Millionen. Zusammen mit den USA (23,9 Mio.) und Argentinien (14,5 Mio.) produzieren diese fünf Länder 63% des gesamten Weins.

Während die grossen Anbauer stagnieren oder abnehmen, steigt die Relevanz von China als Weinanbauer

Bild

In Ländern mit eigener Weinproduktion sei seit einigen Jahren ein eher rückläufiger Weinkonsum festzustellen, erklärt das Weininstitut. Gestiegen seien die weltweiten Weinexporte. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 108 Millionen Hektoliter Wein grenzüberschreitend gehandelt – «und damit fast jede zweite Flasche Wein ausserhalb des Produktionslandes getrunken». (jaw/awp/sda/dpa)

«Glühwein ist sch**sse»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel