Wirtschaft
Schweiz

Raiffeisen macht im ersten Halbjahr satten Gewinn

Raiffeisen macht im ersten Halbjahr satten Gewinn

25.08.2021, 08:32
Mehr «Wirtschaft»
ARCHIVBILD ZU DEN UMSATZZAHLEN BEI RAIFFEISEN --- Logo of the Raiffeisen bank at its headquarters in St. Gallen, Switzerland, on June 5, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Logo der Raiffeisenbank am Haupt ...
Bild: keystone

Die Raiffeisen-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2021 operativ klar zugelegt und unter dem Strich deutlich mehr verdient. Alle Kernbereiche der Bank konnten sich steigern, wobei der Marktanteil im Hypothekargeschäft - von hohem Niveau aus - leicht sank.

Wie die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz am Mittwoch mitteilte, stieg der Reingewinn um 46 Prozent auf 505 Millionen Franken. Dass der Anstieg so stark war, hat vor allem mit der Corona-Pandemie zu tun. So hatte die Genossenschaftsbank im ersten Halbjahr 2020 in diesem Zusammenhang zusätzliche Reserven von 75 Millionen Franken gebildet, was sich entsprechend auf den Gewinn ausgewirkt hatte.

Aber auch beim Geschäftserfolg, also dem operativen Ergebnis, gab es in der Periode von Januar bis Juni 2021 ein Plus von knapp einem Fünftel auf 614 Millionen Franken. Zu diesem «starken Ergebnis» hätten sämtliche Ertragspositionen beigetragen, hiess es. Insbesondere im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und im Zinsengeschäft habe die Gruppe ein erfreuliches Wachstum verzeichnet.

Konzernchef Hans Huber zeigte sich in der Mitteilung denn auch zufrieden: «Im operativen Geschäft konnten wir sowohl bilanz- als auch erfolgsseitig eine bemerkenswerte Steigerung verzeichnen.» Und bei der Strategieumsetzung sei man auf Kurs.

Rückstellungen aufgelöst

Der Nettoerfolg aus dem Zinsgeschäft, dem wichtigsten Ertragspfeiler, stieg um 3.4 Prozent auf 1.20 Milliarden Franken. Die rasche wirtschaftliche Erholung, die mit den Lockerungen der Corona-Schutzmassnahmen in der Schweiz einhergehe, habe sich positiv auf die Risikosituation ausgewirkt. Entsprechend konnte Raiffeisen netto Wertberichtungen für Kreditrisiken in der Höhe von 12.3 Millionen Franken auflösen.

Deutlich gewachsen ist dank der guten Börsenentwicklung der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, das allerdings viel kleiner ist als das Zinsgeschäft. Hier erzielte Raiffeisen ein Plus von 10.4 Prozent auf 256 Millionen Franken. Dazu beigetragen habe insbesondere das Wertschriften- und Anlagegeschäft.

Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft konnte mit 14.0 Prozent gar noch etwas deutlicher gesteigert werden. Dieses ist aber mit 116.8 Millionen Franken nochmals deutlich kleiner.

Insgesamt stieg der Geschäftsertrag um 6.0 Prozent auf über 1.6 Milliarden Franken an. Da der Geschäftsaufwand mit +2.6 Prozent auf 926 Millionen weniger stark zunahm, verbesserte sich auch das Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost-Income-Ratio) im Vergleich zum Vorjahr um knapp 2 Prozentpunkte auf 56.3 Prozent.

Mit dem Markt gewachsen

Auch das Bilanzgeschäft habe sich positiv entwickelt, so Raiffeisen weiter. So wurden im ersten Halbjahr 2021 wieder mehr Hypotheken vergeben: Das Total der entsprechenden Forderungen lag per Ende Juni mit 192.9 Milliarden nämlich um 1.4 Prozent über dem Stand von Ende 2020. Der Marktanteil in diesem Geschäft sank damit leicht auf noch immer sehr hohe 17.5 Prozent.

Das Wachstum sei im Rahmen der Vorjahresentwicklung gelegen und widerspiegle das Bestreben zu Wachstum «in etwa auf Niveau des Marktes», heisst es in der Mitteilung dazu. In früheren Jahren und unter dem alten Chef Pierin Vincenz war Raiffeisen bekanntlich oft deutlich über dem Markt gewachsen.

Auch Kundeneinlagen hätten im ersten Semester derweil über alle Landesteile hinweg nochmals deutlich gesteigert werden können (+10.1 Mrd Franken). Höher waren Mitte Jahr auch die verwalteten Kundenvermögen. Sie stiegen im Vergleich zu Ende 2020 um 5.6 Prozent auf 236.3 Milliarden Franken, wobei netto Neugelder im Höhe von knapp 10 Milliarden dazu gekommen seien.

Für den weiteren Jahresverlauf gibt sich das Management vorsichtig optimistisch. Zwar bleibe aufgrund der Pandemie die Prognoseunsicherheit hoch, erklärte Raiffeisen. Man gehe aber davon aus, dass sich die positive Entwicklung im Kerngeschäft im zweiten Halbjahr 2021 fortsetzen werde.

Es sei aber möglich, dass das operative Ergebnis der ersten sechs Monate «nicht als Massstab für die weitere Entwicklung des gesamten Geschäftsjahres» gelten könne, heisst es einschränkend. Der Fokus im zweiten Semester bleibe auf dem Ausbau des Ökosystems Wohnen, der digitalen Kanäle und des Vorsorge- und Anlagegeschäfts. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach diesem Video weisst du, worüber du beim Stromgesetz abstimmst
Am 9. Juni stimmt die Schweiz über das «Bundesgesetz für eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien» ab. Hier findest du alles, was du zur Vorlage wissen willst. Zum Nachlesen oder in 118 Sekunden im Erklärvideo.

Das Schweizer Stimmvolk hat 2023 entschieden, dass wir das Klimaziel Netto-Null bis 2050 erreichen müssen. Damit das gelingen kann, müssen Bevölkerung und Wirtschaft zunehmend von fossilen Energien wegkommen und auf Strom umstellen. Die Konsequenz davon: In Zukunft wird unser Land noch mehr Strom brauchen als heute. Dabei können wir unseren Strombedarf bereits heute nicht selbst decken.

Zur Story