DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
McDonald will seiner Kundschaft bald einen veganen Burger servieren.
McDonald will seiner Kundschaft bald einen veganen Burger servieren.Bild: KEYSTONE

McDonald's will mit Pflanzenburgern und Heimlieferungen wachsen

In der Pandemie ist die Nachfrage nach Essenslieferungen gestiegen. Um am Puls der Zeit zu bleiben, will McDonald's nun pflanzenbasierte Burger ins Sortiment nehmen.
31.03.2022, 10:35
Pascal Michel / ch media

Sie heissen «Beyond Meat» oder «Green Mountain» und nehmen im Detailhandel einen immer grösseren Teil des Sortiments ein: Hamburger-Alternativen auf pflanzlicher Basis. Auch in der Gastronomie und bei Take-away-Anbietern erfreuen sich fleischlose Burger grosser Beliebtheit. Sie schonen das Klima und sind gesund - das trifft den Zeitgeist.

Diesem kann sich die Fast-Food-Kette McDonald's nicht länger verschliessen, zumal neue Konkurrenten wie «Swing Kitchen» aus Österreich oder «Unmeat» in Zürich mit pflanzlichen Burgern in den Markt drängen. Jetzt will auch McDonald's nachlegen, wie die Schweiz-Chefin des Unternehmens, Aglaë Strachwitz, an einer Medienkonferenz am Mittwoch in Zürich erklärte.

Zwar führt McDonald's schon seit 1996 einen Vegi-Burger im Sortiment. Dieser blieb zwischen Big Mac, McChicken und Cheeseburger jedoch stets ein Nischenprodukt. Bereits seit längerem seien alle Pouletburger auch als Vegi-Alternative auf Milchproteinbasis erhältlich, betonte Strachwitz. Die McDonald's-Filialen greifen dabei auf Alternativen der Marke Valess zurück.

Für den veganen Burger braucht es noch Geduld

«Wir arbeiten an pflanzbasierten Alternativen für unsere Rindfleischburger», kündigt Strachwitz an. Sie sieht dieses vegane Angebot als Ergänzung zum herkömmlichen Big Mac und Cheeseburger - eine Verdrängung des Rindfleisches kann sie bisher nicht feststellen. Der neue vegane McDonald's-Burger kommt jedoch nicht mehr in diesem Jahr - so soll genügend Zeit für die Entwicklung bleiben.

110 McDonald's-Filialen liefern Essen zur Kundschaft.
110 McDonald's-Filialen liefern Essen zur Kundschaft.Bild: KEYSTONE

Daneben möchte die Fast-Food-Kette - ebenfalls dem Zeitgeist und den Forderungen der Kunden folgend – umweltfreundlicher werden und den Abfall, der beim Verzehr eines Menus entsteht, reduzieren. Ab April gibt es im Restaurant zum Cola kein Plastikröhrli und keinen Plastikdeckel mehr. Zusammen mit anderen Massnahmen will McDonald's dieses Jahr so 200 Tonnen Plastik sparen und Plastikverpackungen schrittweise durch Papierfasern ersetzen. Strachwitz sagt auch:

«Wir werden bis 2025 den Plastikanteil unserer Verpackungen bis auf maximal zwei Prozent reduzieren.»
Aglaë Strachwitz, Schweiz Chefin McDonalds

110 Filialen liefern Essen zur Kundschaft

Mit solchen Massnahmen will McDonald's die Umsatzeinbrüche während der Pandemie wieder wettmachen und weiterwachsen. Wie stark die McDonald's-Restaurants im Coronajahr 2021 gelitten haben, gibt die Schweizer Dachmarke nicht preis. Doch die rund sechs Wochen, während denen die Restaurants geschlossen bleiben mussten, dürften bei den Franchisenehmern, die auf eigene Rechnung arbeiten und die meisten Filialen betreiben, ihre Spuren hinterlassen haben.

McDonald's Schweiz betont, dass der Heimlieferservice von Big Mac, Cheeseburger, Pommes und Co. letztes Jahr verstärkt nachgefragt worden sei. Im vergangenen Jahr hätten sich 110 Standorte entschlossen, die Ware ihren Kundinnen und Kunden nach Hause zu liefern - das sind 16 mehr als im Vorjahr. Und im Vergleich zu 2019 sind es gar doppelt so viele. Einen Nachfrageschub verzeichnete McDonald's zudem an den 90 McDrive-Standorten.

Neue Big-Mac-Rezeptur

Ob das Liefergeschäft die Einnahmeausfälle kompensieren konnte, wollte Strachwitz auf Nachfrage nicht ausführen. Insgesamt war 2021 aber demnach kein allzu schlechtes Jahr, da das Einkaufsvolumen um 29 Millionen auf 185 Millionen Franken gesteigert werden konnte. Dies ist die einzige Zahl, die das Unternehmen dazu kommuniziert.

Die Verkaufsschlager waren die Klassiker Big Mac und Chicken McNuggets. Beim Big Mac hat McDonald's die Rezeptur angepasst. Das Brot hat weniger Durchmesser, ist dafür etwas höher. Damit soll - laut Marketingsprech von McDonalds - der Burger heisser serviert werden. Und das Fleisch wird neu direkt mit den Zwiebeln auf dem Grill gebraten.

Bisher kaum Lehrstellen – jetzt macht McDonald's vorwärts

Daneben beschäftigen die Filialen die aktuellen Preissteigerungen der Rohstoffe. Dies könnte dazu führen, dass der Big Mac künftig etwas teurer wird, wobei McDonald's Schweiz die unverbindliche Preisempfehlungen an die Filialen, die von Franchisenehmern geführt werden, nicht bekanntgibt. Strachwitz betont, dass man aber in den Empfehlungen längst nicht alle gestiegenen Rohstoffpreise an die Kundinnen und Kunden weitergebe.

Profilieren will sich das Unternehmen als Arbeitgeber. Bisher führten die 172 Filialen schweizweit lediglich 27 Lehrstellen. Immerhin soll dieses Angebot nun auf Lehrbeginn im August verdoppelt werden. Und längerfristig strebe man an, 100 Lehrstellen für Systemgastronominnen und Systemgastronomen anzubieten, so Strachwitz. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Entwürfe für die ersten Fussgängerstreifen der Schweiz

1 / 8
Entwürfe für die ersten Fussgängerstreifen der Schweiz
quelle: schweizerisches bundesarchiv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Quesadilla mit Feta und Käse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bongalicius
31.03.2022 11:12registriert Januar 2016
Bei all dem Stunk gegen Mc Donalds in der Kommentarspalte, sollte man nicht vergessen, dass am Wochenende, nach einigen Stunden durchpraktiziertem Alkoholkonsum um 1 oder 2 Uhr morgens ein Mc-Menu einfach eine Wohltat und leider geil ist ...
367
Melden
Zum Kommentar
24
Explodierende Strompreise und KK-Prämien – so viel teurer wird das Leben nächstes Jahr
Inflation, Erhöhungen der Krankenkassenprämien und Energiepreise im zweistelligen Prozentbereich: Das Leben in der Schweiz wird teurer.

Am Wirtschaftshimmel braut sich gerade der perfekte Sturm zusammen. Corona, der Ukraine-Krieg und der Klimawandel machen das Leben immer teurer. Das scheinen auch die Verbraucher in der Schweiz zu spüren. Die Konsumentenstimmung nähert sich jener zu Beginn der Pandemie und liegt weit unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre, wie die jüngste Konsumentenbefragung des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO ergab.

Zur Story