DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ronald McDonald beim Handshake ist, hat der Fussball ein neues Kommerz-Level erreicht

24.07.2017, 11:06

Wenn ein Clown vor einem Fussballspiel mit dem Ball aufs Feld läuft, muss das gar nicht zwingend lustig sein. Vor allem, wenn es sich bei besagtem Spassmacher um Ronald McDonald handelt, die Werbefigur vom Fast-Food-Riesen «McDonald's».

Bei der Partie zwischen Real Madrid und Manchester United am «International Champions Cup» in Santa Clara, Kalifornien, hat die Kommerzialisierung des Fussballs nämlich ihren nächsten Höhepunkt erreicht: Ein Werbemaskottchen läuft zwischen den Schiedsrichtern mit dem Matchball aufs Feld. 

Die Aktion ist an Absurdität kaum zu überbieten, doch es kommt noch besser. Denn der Clown bleibt auch fürs Handshake auf dem Feld und schüttelt fleissig die Hände der Spieler. Die Frage ist bloss, wo endet das?

Ronald McDonald läuft mit dem Matchball aufs Feld. Was kommt als nächstes?

Die kritischen Reaktionen auf Twitter

Und das Grösste überhaupt: Die Vergleiche mit Fellaini

Auch das gehört zum modernen Fussball:

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett
Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Zur Story