Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ronald McDonald beim Handshake ist, hat der Fussball ein neues Kommerz-Level erreicht



Wenn ein Clown vor einem Fussballspiel mit dem Ball aufs Feld läuft, muss das gar nicht zwingend lustig sein. Vor allem, wenn es sich bei besagtem Spassmacher um Ronald McDonald handelt, die Werbefigur vom Fast-Food-Riesen «McDonald's».

Bei der Partie zwischen Real Madrid und Manchester United am «International Champions Cup» in Santa Clara, Kalifornien, hat die Kommerzialisierung des Fussballs nämlich ihren nächsten Höhepunkt erreicht: Ein Werbemaskottchen läuft zwischen den Schiedsrichtern mit dem Matchball aufs Feld. 

Die Aktion ist an Absurdität kaum zu überbieten, doch es kommt noch besser. Denn der Clown bleibt auch fürs Handshake auf dem Feld und schüttelt fleissig die Hände der Spieler. Die Frage ist bloss, wo endet das?

Ronald McDonald läuft mit dem Matchball aufs Feld. Was kommt als nächstes?

Die kritischen Reaktionen auf Twitter

Und das Grösste überhaupt: Die Vergleiche mit Fellaini

Auch das gehört zum modernen Fussball:

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 24.07.2017 22:25
    Highlight Highlight Ja, früher gab es diesen Kommerz nicht im Fussball und schon gar nicht in den USA!!!!
    Benutzer Bild
  • Bruno S.1988 24.07.2017 16:14
    Highlight Highlight Kommerzialisierung hat schon lange unseren Alltag erreicht. Nicht nur im Fussball!
    Vorallem in unserem Zeitalter wo alles Gratis sein soll.
    Hört auf mit der Heuchelei!


    Benutzer Bild
  • highfish100 24.07.2017 15:01
    Highlight Highlight Ein richtiger Horror-Clown
  • Linus Luchs 24.07.2017 13:11
    Highlight Highlight Das nächste Kommerz-Level? Er bleibt auf dem Feld.
    Benutzer Bild
  • Domdom 24.07.2017 12:59
    Highlight Highlight Lustig, dasselbe hab ich gerade über den Journalismus gedacht.
    Benutzer Bild
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 24.07.2017 12:59
    Highlight Highlight Ha ha, wann kommt wohl der AdBlocker für den Fussball? Blendet doofe Ronald Mc. Donalds & Co. einfach aus...
  • Dragonlord 24.07.2017 12:42
    Highlight Highlight Wenn diese Werbeeinnahmen wenigstens den Fans zu Gute kommen würden. Mit tieferen Eintrittspreisen oder tieferen Pay-TV-Gebühren.
    Aber ich bin mir sicher: fast das ganze Geld landet bei den Vereinen und schlussendlich den überbezahlten Funktionären, Vermittlern, Managern und Spielern.
    Schade! 🤔
  • LisaSimpson 24.07.2017 12:40
    Highlight Highlight Fussball hat schon lange nichts mehr mit Sport zu tun weil:
    1) zu viel Geld im $piel ist inkl. MacDo(llar)
    2) 2x 45min. einem Ball nachrennen und dazwischen mit einer Schwalbe jammern kein Sport ist
    3) Doping weit verbreitet ist aber tod gschwiegen wird
    4) Die Spieler nicht für einen Club mit Herzblut spielen sondern für den Höch$tbietenden als Legionär durch Europa ziehen und am Schluss ihrer Karriere noch in Japan oder USA abkassieren.

    Fussball ist und bleibt BU$INE$$ nichts anderes. Die Wahrheit ist hart und jetzt bitte blitzen ihr lieben Fussballer
    Die Pussy Lisa ;-)
    • Bruno S.1988 24.07.2017 16:05
      Highlight Highlight Was möchtest du mit deinem Kommentar erreichen?! Du plapperst nur die typischen Anti-Fussball Parollen nach!
      Übrigens, die gehen am Ende der Karriere nach CHINA nicht Japan! Und einige gehen auch im Höhepunkt ihrer Karrieren, zum Beispiel Oscar.
      Aber inwiefern wurde dir damit geschadet?! Niemand zwingt dich! Schau doch Cricket oder Unihockey. Wenn du Fussball meidest um cool zu sein ist das genau so unnötig wie Fussball zu schauen ohne richtige Kenntnisse über den Sport!
      La$$ e$ einfach $ein...
  • der_senf_istda 24.07.2017 12:04
    Highlight Highlight Frage: da McDoof kein Spieler ist, gibt's für die Blutgrätsche auch kein rot, oder ?
    Nur so ein Gedanke...
    • Kii 24.07.2017 13:20
      Highlight Highlight Gibt leider rot ;)
  • Grundi72 24.07.2017 11:50
    Highlight Highlight Ich krieg Huuunger! 😡
  • chnobli1896 24.07.2017 11:50
    Highlight Highlight Kommerz zahlt sich nur aus wenn genügend darüber berichtet wird.. Würde es von allen (Fans, Medien, Zuschauern, Twitterer, etc.) ignoriert werden dann wäre es schnell vorbei damit.
    • Silent_Revolution 24.07.2017 12:36
      Highlight Highlight Die Kommerzialisierung kannst du nicht ignorieren. Du könntest sie boykottieren, was dann aber bedeutet keine Tickets mehr zu kaufen, keine Matches im Fernsehen zu sehen und sämtliche Berichterstattung zu ignorieren, denn durch alles wird Einkommen generiert, und das Profitstreben stetig erhöht.

      Die lustigsten sind die, die sich ein Ticket für einen Preis kaufen in welchem die ganze Kommerzshow inbegriffen ist und einen Banner gegen die Kommerzialisierung hochhalten.
  • le croissant 24.07.2017 11:31
    Highlight Highlight Cristiano Ronaldo Mc Donaldo, der ist echt gut :-)
  • N. Y. P. D. 24.07.2017 11:30
    Highlight Highlight Helene Fischer wurde letzthin in der Pause ausgebuht. Es galt nicht ihr persönlich, sondern der Tatsache, dass da in der Pause jemand singt.

    Und jetzt also dieser dämliche Ronald. Das war jetzt wohl ein Testlauf.

    Wird nicht mehr lange dauern, da werden in einem Champions League Match drei von diesen Ronald-Armleuchtern bei einem Tor aufs Feld laufen, um mit dem Torschützen zu jubeln..
    Soll man lachen oder weinen ?
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 24.07.2017 12:45
      Highlight Highlight kann es sein das du äpfel mit birnen vergleichst... weder real noch manu haben eine wirklich intakte fanszene zudem war das spiel in amerika.

    • N. Y. P. D. 24.07.2017 14:06
      Highlight Highlight Stimmt, in Amerika kann man sich diese Einlage gut vorstellen. Vielleicht bleibt es dabei.

      Vielleicht hat aber die UEFA Lunte gerochen. Wir werden sehen.
  • Amboss 24.07.2017 11:24
    Highlight Highlight Real Madrid und ManUnited spielen im Rahmen ihrer Welttournee in der Vor-Saison ein Spiel ohne sportlicher Bedeutung in Santa Clara, Kalifornien - Kommerz, Cash, und Kohle durch und durch. Wer sich da über den einlaufenden Ronald Mc Donald aufregt, sollte sich vielleicht mal überlegen, was WIRKLICH absurd ist.


    Wo das noch hinführt? Man wird sehen. Die Vermarktungsabteilungen der Vereine werden schon noch ein paar Ideen haben, solange es Kohle bringt.
    Und Kohle wird es noch lange bringen, es wendet sich ja niemand vom Fussball ab deswegen.
  • Toerpe Zwerg 24.07.2017 11:22
    Highlight Highlight In Mexico wird schon seit >10 Jahren Werbung im Mittelkreis gezeigt am TV ...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel