DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vaudoise und Migros vertreiben künftig gemeinsam Versicherungen



Das Buerogebaeude der Genossenschaft Migros Zuerich an der Pfingstweidstrasse, fotografiert in der Daemmerung um 17:30 Uhr am ersten Tag des Teil-Lockdowns mit Home-Office-Pflicht, Montag am 18. Januar 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: keystone

Der Versicherer Vaudoise und der Detailhandelsriese Migros arbeiten künftig beim Vertrieb von Versicherungen zusammen. Über das Start-up Toni Digital sollen Migros-Kunden über digitale Kanäle Haftpflicht- und Hausratsversicherungen angeboten werden.

Zu finanziellen Aspekten der Zusammenarbeit machte der Westschweizer Versicherer am Dienstag in seiner Medienmitteilung keine Angaben.

Die Versicherungslösungen von Toni Digital und der Vaudoise sollen innerhalb des Dienstleistungs-Ökosystems des Grossverteilers Migros unter der Marke Migros Versicherungen vertrieben werden. Die Vaudoise tritt dabei als Risikoträger auf und übernimmt auch das Leistungsmanagement.

Einst hatte die Migros noch eine eigene Versicherungsgesellschaft. 1999 verkaufte der Migros Genossenschaftsbund allerdings die Secura an den italienischen Generali-Konzern. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel