Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für «heiteres Community-Umfeld»: Twitter-Pendant Weibo verbannt homosexuelle Inhalte



Der chinesische Kurznachrichtendienst Weibo will homosexuelle Inhalte verbannen. In den am späten Freitagabend veröffentlichten neuen Richtlinien heisst es, die Plattform werde für einen Drei-Monats-Zeitraum Comics, Spiele, Texte und Videos sehr genau auf Pornografie, «blutige Gewalt» und Homosexualität hin überwachen.

Die «Säuberung» diene dazu, «ein heiteres und harmonisches Community-Umfeld» zu schaffen. Internetnutzer reagierten mit dem Hashtag «#Ichbinschwul». Solche Posts kamen in wenigen Stunden auf 130 Millionen Clicks und 135'000 Kommentare.

«Als ein Mitglied dieser Gruppe bin ich stolz, bin ich glorreich ... ich weigere mich, diskriminiert oder missverstanden zu werden», schrieb ein User.

In China ist Homosexualität seit 1997 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt. Nach einer Studie des Pew-Instituts glaubten 2013 nur 21 Prozent der Chinesen, dass die Gesellschaft Homosexualität akzeptiere. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 14.04.2018 23:42
    Highlight Highlight "In China ist Homosexualität seit 1997 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt."

    Ja natürlich, das Feindbild Chinesen, ganz nach dem Motto: "den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen."

    Homosexualität in der Schweiz:

    In der Schweiz ist Homosexualität seit 1992 straffrei. Gleichwohl sehen sich Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LGBT) immer noch mit einem Tabu belegt. Homophob motivierte Übergriffe nehmen zu.

    https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/der-heimliche-hass/story/13014483
  • Fabio74 14.04.2018 21:45
    Highlight Highlight nix neues in totalitären Staaten
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 23:51
      Highlight Highlight Die Situation in der Schweiz ist ganz ähnlich. Totalitärer Staat? Oder bedienst du hier einfach Vorurteile für ein Feindbild?

      In der Schweiz glauben zwar vermutlich mehr als 21% der Bevölkerung, dass Homosexualität akzeptiert sei. Allerdings ist damit bloss gemeint, dass sie Homosexuelle akzeptieren würden, solange die nicht in der Öffentlichkeit schwul tun.

      Frag mal Schwule, ob sie sich wagen würden, in der Öffentlichkeit Händchen zu halten. Oder wie die Leute reagieren, wenn sie sich in der Öffentlichkeit küssen.

      Und Homosexualität ist in der Schweiz auch erst seit 1992 straffrei.

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Rom will in einer Woche ein Abkommen mit Peking unterzeichnen. Es sieht vor, dass China in italienische Infrastrukturprojekte investiert. Brüssel und Washington finden das nicht lustig.

Hohe Schulden, hohe Arbeitslosigkeit und ständig Ärger mit Brüssel wegen zu hoher Staatsdefizite: All dies macht den Italienern das Leben schwer. Die populistische Regierung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega Nord sucht daher nach unorthodoxen Auswegen. So wurde unter anderem die Einführung einer Parallelwährung erwogen.

Jetzt hat sich eine neue Option ergeben. Die «Financial Times» berichtet, dass Rom und Peking schon am 22. März ein «memorandum of understandig», einen Vorvertrag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel