Wirtschaft
Swiss

Die Swiss streicht Flüge nach Paris und Nizza wegen Lotsenstreik

Die Swiss streicht Flüge nach Paris und Nizza wegen Lotsenstreik

24.04.2024, 13:34
Mehr «Wirtschaft»

Wegen des Fluglotsenstreiks in Frankreich streicht die Swiss am Donnerstag je zwei Flüge ab Zürich nach Paris und Nizza sowie die Rückflüge nach Zürich. Genf wird von Swiss dagegen ohne Einschränkungen bedient, während Basel ohnehin keine Swiss-Destination ist.

ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON SWISS --- Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Swiss wird auf dem Rollfeld des Flughafens Zuerich Kloten von einem Flugzeugschlepper zu seinem Einstiegsplatz im Termi ...
Die Swiss streicht Flüge nach Paris und Nizza. (Symbolbild)Bild: keystone

Von den insgesamt acht Annullationen ab Zürich sowie aus Frankreich zurück sind rund 900 Passagiere betroffen, wie die Fluggesellschaft Swiss am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte.

Nach dem Scheitern von Verhandlungen am Montagabend drohen in Frankreich am Donnerstag zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen. Die grösste französische Fluglotsengewerkschaft SNCTA rechnet mit einer «Rekordmobilisierung». «Wir betrachten die Verhandlungen mit der Generaldirektion der Zivilluftfahrt (DGAC) als gescheitert», sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Die SNCTA und andere Fluglotsen-Gewerkschaften hatten zum Streik aufgerufen, um gegen Pläne zur Neugestaltung der Flugsicherung in Frankreich zu protestieren. Mit der Reform soll auf den erwarteten Anstieg des Flugverkehrs reagiert werden. (rbu/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kahlschlag: Post schliesst rund 170 Filialen – Gewerkschaften sind entsetzt
Die Post strafft ihr Netz. Jede fünfte Poststelle soll verschwinden. Schweizweit soll es künftig noch 600 eigenbetriebene Filialen geben. Für die Gewerkschaften ist es ein «Kahlschlag sondergleichen».

800 Poststellen sollen erhalten bleiben. Das war das Versprechen, das die Post im Mai 2020 abgegeben hatte. Damit sollte der Kahlschlag bei den Filialen ein Ende haben, wie es der frühere Post-Präsident Urs Schwaller damals formulierte. Die Post sprach in der Folge zwar jeweils von «rund» 800 Postfilialen, doch in der breiten Öffentlichkeit blieb nur die Zahl hängen - auch wenn diese schon lange nicht mehr der Realität entspricht.

Zur Story