Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02887595 Russian Prime Minister Vladimir Putin (front R) speaks with the Night Wolves bikers organization leader Alexander Zaldostanov (L) during his visit to a bike festival at the Black Sea port of Novorossiysk, Russia, 29 August 2011.  EPA/ALEXEY DRUGINYN MANDATORY CREDIT: RIA NOVOSTI, NOT FOR USE AFTER 29 SEPTEMBER 2011,  NO SALES/NO ARCHIVES

Putin im Kreise der «Nachtwölfe»-Rocker.  Bild: EPA

Trump, Putin und der neue internationale Faschismus

Nicht nur Zynismus und der Wille zur Macht verbinden Donald Trump und Wladimir Putin. Es ist auch der gemeinsame Glaube an die Herrschaft des weissen Mannes und eine neue faschistische Internationale.



In den letzten Tagen hat US-Präsident Barack Obama massiv in den Wahlkampf eingegriffen. Seinen schwarzen Anhängern rief er an einer Veranstaltung für Hillary Clinton zu: «Wer die Unterstützung von Klan-Sympathisanten akzeptiert und zögert, wenn er darauf angesprochen wird, der wird die Unterstützung des Klans auch im Oval Office akzeptieren.»  

abspielen

Warnt vor Trump und dem Ku Klux Klan: Barack Obama. Video: YouTube/Fox News

Obama will damit daran erinnern, dass der Anführer des Klans, David Duke, seine Anhänger aufgefordert hat, Trump zu wählen und der Medien-Tycoon sich davon nur halbherzig distanziert hat. Neben dem «National Enquirer» – ein unsägliches Schmierenblatt – ist die Publikation des Klans die einzige amerikanische Zeitung, die sich für Trump ausgesprochen hat.

Unterstützt wird Trump dafür von «Compact», einem deutschen Magazin und Sprachrohr von Pegida, AfD und allem, was in der alt-stalinistischen und neo-faschistischen Szene kreucht und fleucht. Chef von «Compact» ist Jürgen Elsässer, der einst für «Neues Deutschland» gewirkt und jetzt nach ganz rechts gewechselt hat.

Bild

Hetze gegen Hillary Clinton im deutschen «Compact»-Magazin.

«Compact» ist für Putin-Fans das gleiche wie «Breitbart» für die Trump-Gemeinde. Beide ziehen über «Lügenpresse», resp. «Mainstream-Medien» her, beide wittern überall Verschwörungen, lästern über eine Elite und hetzen gegen Muslime und Flüchtlinge.  

«Die aufstrebenden rechtsextremen Parteien in zahlreichen westlichen Ländern haben sich zu einer ‹alt-right Komintern› zusammengeschlossen.»

Mike Lofgren

Auch bei RT, Putins Propaganda-Sender im Westen, setzt man auf Trump. Regelmässig wird Nigel Farage interviewt. Der Anführer der Brexit-Bewegung kreuzt gerne auch an Wahlveranstaltungen von Trump auf. Ebenso darf Michael Flynn seine Sicht der Welt auf RT verbreiten. Flynn ist einer der wenigen hohen US-Militärs, die Trump unterstützen.

Die Bromance zwischen Putin und Trump ist mehr als eine Interessengemeinschaft. Es gibt eine ganze Reihe von Berührungspunkten zwischen ihnen. Beide haben keine Berührungsängste gegenüber offen faschistoiden Gruppierungen. Putin lässt sich mit den «Nachtwölfen», einer nationalistischen Rockergang ablichten. Trump hat kein Problem damit, dass an seinen Veranstaltungen offen antisemitische und rassistische Slogans gegrölt werden.

abspielen

Aufschlussreiches Video über die faschistische Internationale. Video: YouTube/NowThis

Schliesslich haben Trump und Putin die gleichen Überzeugungen. Trump will Amerika wieder stark machen und plädiert für Protektionismus. Putin hat den Eurasianismus entdeckt, eine krude Mischung aus Anti-Globalisierung, Anti-Liberalismus, Okkultismus und dem Glauben an die Überlegenheit der russischen Rasse.  

Eine faschistische Komintern ist mehr als ein Hirngespinst

In der Zeitschrift «The Atlantic» spricht Mike Lofgren deshalb von einem kuriosen Phänomen: «Die aufstrebenden rechtsextremen Parteien in zahlreichen westlichen Ländern, die stets die Unabhängigkeit und Einzigartigkeit ihrer Nation betonen, haben sich zu einer ‹alt-right Komintern› zusammengeschlossen, die wirksamer zu sein scheint als die Komintern der Sowjet-Ära.» Komintern war der Versuch Lenins, alle kommunistischen Parteien weltweit unter ein Dach zu bringen.  

Eine faschistische Komintern ist mehr als ein Hirngespinst von ein paar durchgeknallten Neo-Nazis. Diese Idee spukt auch in den Köpfen der Führer rechtsextremer Parteien Europas, von Marine Le Pen über Geert Wilders bis zu Viktor Orban. Mit einem Trump im Weissen Haus wären sie ihrem Ziel einen grossen Schritt nähergekommen.

Prominente Trump-Unterstützer

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

127 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Stinkstiefel
05.11.2016 10:23registriert June 2015
Internationale faschistische Weltverschwörung?
Ich glaube langsam wirds Zeit Herrn Löpfe einen Aluhut zu überreichen...
11569
Melden
Zum Kommentar
Herbert Anneler
05.11.2016 13:14registriert August 2015
Ja, und da posaunt SVP-Vize Freysinger noch im russischen TV, Putins Russland sei ein Vorbild für die Schweiz... Lieb' Vaterland, magst endlich unruhig werden!
5412
Melden
Zum Kommentar
Dä Brändon
05.11.2016 10:17registriert August 2015
Gute Satire und Kaffee am Morgen. Das Trump ein Faschist ist würde ich nicht bestreiten. Putin Faschist? Selten so gelacht. Vor zwei Jahren war er Kommunist und jetzt Faschist. Ihnen liegt Politik einfach nicht Herr Löpfe, weil sie nie nüchtern darüber berichten können. In Ihnen steckt soviel Russenhass und soviel US-Liebe das sie nicht fähig sind neutral zu berichten. Wenn man nur bedenkt in welchen Tempo sie die Anti-Russland Artikel raushauen...
11678
Melden
Zum Kommentar
127

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel