Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This July 16, 1945 photo, shows the mushroom cloud of the first atomic explosion at Trinity Test Site, New Mexico.  Thursday, July 16, 2015 marks the 70th anniversary of the Trinity Test in southern New Mexico comes amid renewed interest in the Manhattan Project thanks to new books, online video testimonies and the WGN America drama series “Manhattan.(AP Photo, File)

Atompilz nach einem Versuch in der Wüste von New Mexico. Bild: AP

K.-o.-Schlag gegen die Ökonomie? Ein Aufsatz sorgt für Aufruhr

Mit seiner vernichtenden Kritik hat Paul Romer der herrschenden Ökonomie und allen neoliberalen Rezepten den intellektuellen Boden unter den Füssen weggezogen.

werner vontobel



Das ist eine Sensation: Ausgerechnet der an allen prominenten Universitäten (MIT, Rochester, Berkeley, Stanford, New York) gewaschene Mathematiker und Ökonom, Nobelpreisanwärter und Chefökonom – ausgerechnet diese Koryphäe haut nun in einem Aufsatz für «The American Economist» die ganze Ökonomenclique in die Pfanne.

Eine Urknall für die Ökonomen-Szene

Und nicht nur sie. Um den Knall einordnen zu können, müssen wir etwa 150 Jahre zurückblenden. Seit jener Zeit versuchen die meisten Ökonomen die Wirtschaft als mathematisches Modell zu verstehen, das zwar von «externen Schocks» (steigende Ölpreise, Börsencrash etc.) durcheinander gebracht wird, aber nach einiger Zeit immer wieder «ins Gleichgewicht zurück fällt».

NEW YORK, NY - APRIL 26: Paul Romer of Stanford University speaks at the Disruptive Innovation Awards at The 2011 Tribeca Film Festival at Citibank Building On Greenwich on April 25, 2011 in New York City.  (Photo by Slaven Vlasic/Getty Images)

Stellt die traditionellen Methoden in Frage: Paul Romer.  Bild: Getty Images North America

Wenn dem so ist – woran echte Ökonomen nicht zweifeln dürfen – dann kann Wirtschaftspolitik nur darin bestehen, Hindernisse für das optimale Funktionieren des Marktes zu beseitigen und die Rückkehr ins Gleichgewicht durch geeignete Massnahmen (Zinssenkungen, Staatsausgaben etc.) zu beschleunigen.

Streit um das richtige Gleichgewichtsmodell

Die empirische Ökonomie hat dann die Aufgabe herauszufinden, wie gut diese Massnahmen wirken. Zu diesem Zweck sammelt sie Daten und speist diese in mathematische Gleichgewichtsmodelle ein. Moderne Ökonomie ist im Wesentlichen ein Streit um das richtige Gleichgewichtsmodell.  

So, und jetzt kommt Romer und plaudert aus der Schule. Wir erfahren etwa, dass die heute verwendeten Modelle so komplex sind, dass selbst Ökonomen, die – wie Romer – Mathematik studiert haben, auf die Hilfe von speziell geschulten Ökonometrikern angewiesen sind. Die Zusammenarbeit funktioniert in etwa so: Der Ökonom sammelt Daten und bittet die Ökonometriker, diese in das Modell einzufüttern.

Meist schaut dabei auf Anhieb kein vernünftiges Ergebnis heraus. Der Ökonometriker baut deshalb noch ein paar – scheinbar triviale – Annahmen in das Modell ein, er kalibriert es. Meist schaut der Ökonom gar nicht hin. Und wenn, versteht er bloss Bahnhof.

Romer schaute doch einmal genau hin – und verstand: Die Ökonometriker kalibrieren ihr Modell so lange, bis in etwa das erwartete Ergebnis eintritt. Für sie ist das reine Technik. Als Nicht-Ökonomen realisieren sie gar nicht, dass ihre Annahmen keineswegs trivial sind. Der Ökonom seinerseits kann nicht erkennen, dass der von ihm erbrachte Beweis nicht auf seinen Daten, sondern auf der Bastelkunst der Ökonometriker beruht.

Fakten mit unbekanntem Wahrheitsgehalt

Romer spricht zynisch von «Fakten mit unbekanntem Wahrheitsgehalt». «Nachdem ich das erkannt hatte», schreibt Romer, «habe ich angefangen, die Texte sorgfältig zu lesen, und ich habe realisiert, dass es fast immer solche Annahmen gab.» Es ist das perfekte, doppelblinde Doping: Der Athlet weiss nicht, dass er gedopt wird, der Arzt weiss nicht, dass sein Pülverchen eine leistungssteigernde Wirkung hat.  

Um dies zu illustrieren, führt uns Romer ein kleines Beispiel vor. Der Ökonom will beweisen, dass die Löhne umso tiefer fallen, je mehr Arbeitskräfte auf den Markt kommen. Er sammelt entsprechende Daten und trägt den Lohn auf der Senkrechten und die Menge der Arbeit auf der Waagrechten auf. Die Graphik lässt keinerlei Zusammenhang erkennen.

So funktioniert der Hokuspokus

Dann trifft Romer ein paar «triviale» Annahmen und schon spuckt das Programm eine Kurve aus, die – wie erwartet – von links oben nach rechts unten weist: Tiefes Arbeitsangebot, hoher Lohn – hohes Angebot, tiefer Lohn. Was zu beweisen war.

Doch Romer geht es in seinem Text weniger um die Irrtümer der modernen Ökonomie. Was ihn umtreibt ist die Frage, warum die ehrenwerte Gesellschaft der Ökonomen aufgehört hat, Wissenschaft betreiben zu wollen. Die kurze Antwort lautet: Weil man in diesem Metier nur Karriere macht, wenn man im Chor mitsingt.

Wütende Reaktion der Kollegen

Die Reaktion der Kollegen bestätigt Romers Analyse. Der Kollege, Konkurrent und Nobelpreisträger Paul Krugman lässt ausrichten, dass zumindest seine Modelle «alles» richtig vorausgesagt hätten. (Was stimmen mag, wenn man «alles» sehr eng definiert.) Der Eco-Blogger Austin Middleton stellt fest, dass Romers Text bloss in einem zweitrangigen Magazin erschienen sei und deshalb kein Gewicht habe.

epa04709982 Nobel-prize winning economist Professor Paul Krugman attends a meeting with Greek President Prokopis Pavlopoulos (not pictured) in Athens, Greece, 18 April 2015. Krugman, in a press conference said that a policy of strict austerity in Greece must end but advised against an exit from the euro , describing this prospect as 'nightmarish.'  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Setzt sich zur Wehr: Nobelpreisträger Paul Krugman. Bild: EPA/ANA-MPA

Wolfgang Münchau von der «Financial Times» zieht Romer ins aktuelle Kampfgetöse. Sein Text zeige, dass man die Geldpolitik nicht den Ökonomen überlassen dürfe. Münchau hat Recht, aber das wäre natürlich nur ein Anfang. Romers Blattschuss gegen die Gleichgewichtsmodelle egal welcher Strickart bedeutet, dass die Ökonomie völlig neu ansetzen muss, und dass das neoliberale Instrumentarium (Zinspolitik, Deregulierung des Arbeitsmarktes etc.) keine intellektuelle Grundlage mehr hat. Das gilt auch für Krugmans keynesianische These, wonach höhere Staatsausgaben die Wirtschaft zurück ins Gleichgewicht bringen könne.

Doch besteht wirklich die Chance auf einen Neuanfang? Wie Romer in seinem Aufsatz bemerkt, haben sich seit Ende der 1970er Jahre immer wieder prominente Stimme gegen die Gleichgewichtslogik der modernen Ökonomie erhoben – und alles ging weiter wie bisher. Inzwischen ist noch deutlicher geworden, dass die Ökonomen keinen Dunst haben und mit Romer meldet sich jetzt ein besonderes Schwergewicht zu Wort.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel