Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin stolz» – Forscher He verteidigt Gen-Tech-Babys



epa07194188 Mainland Chinese scientist He Jiankui defends his work during a panel discussion at the Second International Summit on Human Genome Editing, at the University of Hong Kong in Hong Kong, China, 28 November 2018. He Jiankui claims to have created the world's first genetically-edited twin babies, named Lulu and Nana, and has defended his work amid a storm of criticism from the world's scientific community. Critics have called the scientist's work medically unnecessary and ethically questionable.  EPA/ALEX HOFFORD

He Jiankui. Bild: EPA/EPA

Angesichts scharfer weltweiter Kritik hat der chinesische Forscher He Jiankui seine Arbeit verteidigt, die zur Geburt der weltweit ersten genetisch veränderten Babys geführt haben soll. Aufgrund der weltweiten Empörung setzt er seine Experimente nun aus.

Am Mittwoch stellte sich He auf einem Genomforscher-Kongress in Hongkong den Fragen aufgebrachter internationaler Experten. Die klinischen Versuche seien «aufgrund der aktuellen Situation» gestoppt worden, sagte He. Jedoch verteidigte er sein Vorgehen: Die Wissenschaft müsse mehr tun, um Menschen mit Krankheiten zu helfen.

Es war sein erster Auftritt, seit er am Montag mit einem auf Youtube veröffentlichten Video bei Wissenschaftlern und Ethikern weltweit Empörung ausgelöst hatte. Darin hatte er die Geburt der ersten genmanipulierten Babys mit den Pseudonymen «Lulu» und «Nana» verkündet.

Die an Embryonen vorgenommenen Eingriffe mit dem noch jungen Verfahren Crispr/Cas9 sollten die Kinder, deren richtige Identität der Wissenschaftler geheim halten will, demnach resistent gegen HIV machen. Eine unabhängige Bestätigung für die Behauptung gibt es bislang nicht.

Hes ganzer Vortrag:

abspielen

Video: YouTube/Marcus Anhäuser

Stolz auf Erfolg

In Hongkong wiederholte He, dass er insgesamt acht kinderlose Paare aus gesunder Mutter und HIV-infiziertem Vater dazu brachte, bei den Versuchen mitzumachen. Am Ende habe eines der Paare Zwillinge bekommen. «Auf diesen speziellen Fall bin ich wirklich stolz», sagte He. Nach der Geburt der Kinder habe er vom Vater eine Nachricht erhalten, in der dieser versprach, hart zu arbeiten, Geld zu verdienen und sich immer um seine beiden Töchter und seine Frau zu kümmern.

Eines der acht Paare sei aber vor dem Ende des Experiments ausgestiegen. Daher sei das Ergebnis «unerwartet» bekannt geworden, sagte He. Dafür müsse er sich «entschuldigen».

Der Fall rief die chinesischen Behörden auf den Plan: Die Nationale Gesundheitskommission kündigte eine «minutiöse Untersuchung» an. Der Vize-Minister für Wissenschaft und Technologie, Xu Nanping, bezeichnete das Experiment als illegal. Die angeblich an dem Experiment beteiligte Klinik in Shenzhen schaltete die Polizei ein. (aeg/sda/dpa/afp)

Das eigene Erbgut verändern und schauen, was passiert?

abspielen

Video: www.explain-it.ch

Mehr Science Porn

Das ist der Querschnitt einer Nabelschnur – und 17 weitere Bilder zum Staunen

Link zum Artikel

19 Bilder und GIFs mit geilem Science Porn für Natur-Fetischisten

Link zum Artikel

17 GIFs & Bilder mit geilem Science Porn für den spitzen Wissenschaftler in dir

Link zum Artikel

Jetzt geht's an die Eier! 19 Bilder & GIFs für geilen Science Porn

Link zum Artikel

Jep, das ist ein Foto eines einzelnen Atoms. Es ist Zeit für geilen Science Porn!

Link zum Artikel

Science Porn! 21 Bilder, die beweisen, dass Wissenschaft auch ein bisschen geil macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 28.11.2018 12:18
    Highlight Highlight Arme Kinder...

    Jianui hat den Kindern mit seinem Eingriff eine lebenslange Arztuntersuchung eingebrockt. Ihnen wird nicht ohne Weiteres einfach ein (wenn alles geklappt hat) AIDS-freies Leben entgegensehen. Forschung muss immer bestätigt werden und die Kinder werden ein Leben lang immer wieder auf ihre Resistenz überprüft werden.

    Die ersten trifft es am Härtesten. Ich bin mir sicher, weitere werden mit den Jahren folgen und die Experimente, Forschungen und Untersuchungen erweitert, Ethik hin oder her.
    • Flötist 28.11.2018 20:01
      Highlight Highlight Falsch. Ich würde lieber mein lebenlang zum Arzt gehen müssen als nicht geboren zu sein.

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel