Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08366845 Dutch Queen Maxima wears a protective face mask during a working visit to technology company Demcon in Enschede, The Netherlands, 16 April 2020. The company has developed, tested and produced a ventilation system suitable for the ventilation of corona patients in intensive care.  EPA/MISCHA SCHOEMAKER / POOL

Masken schützen. Hier trägt die niederländische Königin Maxima eine während eines Besuchs in einer Firma. Bild: EPA

Metastudie zeigt: So senkt Abstand halten und Masken tragen die Infektionsgefahr



Wie die verwandten Coronaviren SARS-CoV und MERS-CoV wird auch SARS-CoV-2 vornehmlich über nahen Kontakt zwischen Personen weitergegeben, via Tröpfcheninfektion oder auch Aerosole. Um die Infektionsgefahr zu verringern, werden daher Massnahmen empfohlen wie Abstand halten, Schutzmasken tragen und Augen schützen. Wie wirksam sie sind, hat eine umfassende Meta-Studie untersucht, die im Wissenschaftsmagazin «The Lancet» veröffentlicht wurde.

Das internationale Forscherteam um Derek K. Chu von der McMaster University in Hamilton, Kanada, analysierte 172 Beobachtungs- und 44 Vergleichsstudien mit insgesamt 25'697 Patienten aus 16 Ländern in medizinischen und Alltagssituationen, die bis zum 3. Mai 2020 erschienen waren. Berücksichtigt wurden nicht nur Studien zu Covid-19, sondern auch zu SARS und MERS.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Abstand halten ist «hoch effektiv»

Die Befunde der Meta-Studie zum Abstand ergaben, dass eine Distanz von einem Meter mit einem Infektionsrisiko von 2,6 Prozent assoziiert ist. Ist der Abstand geringer, steigt das Risiko auf 12,8 Prozent. Dagegen halbierte sich das Risiko mit jedem weiteren Meter Distanz (bis maximal drei Meter). Die Forscher ziehen daher das Fazit, Abstandhalten als Massnahme im Alltag sei «hoch effektiv». Eine körperliche Distanz von mehr als einem Meter im Gesundheitswesen oder im Alltag reduziert demnach das Ansteckungsrisiko um 82 Prozent.

Das Vertrauen in die Evidenz des Befunds, der auf Auswertung der Daten von neun Vergleichsstudien mit insgesamt 7782 Teilnehmern beruht, veranschlagen die Studienautoren auf «moderat» (d. h. der wahre Effekt liegt wahrscheinlich nahe beim Effektschätzer).

A self-made sign with the inscription

Selbst gebasteltes Warnschild in Hamburg: Abstand halten verringert das Ansteckungsrisiko. Bild: AP

Schutzmasken senken Ansteckungsgefahr

Eine Maske zu tragen, ist laut der Meta-Studie mit einem Infektionsrisiko von 3,1 Prozent assoziiert; ohne Maske sind es 17,4 Prozent. Wer einen einfachen Mund-Nasen-Schutz trägt, senkt die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung um 85 Prozent; mit einer FFP2/3-Atemschutzmaske (FFP = «Filtering Face Piece») können es bis zu 96 Prozent sein. Ärzte und Pflegepersonal könnten mit teilchenfiltrierenden Masken wie N95 besser geschützt sein als mit OP-Masken. Für die Bevölkerung geeignet seien auch wiederverwendbare Masken mit 12 bis 16 Lagen Baumwollstoff.

Coronavirus: Chirurgische Maske

Hygienemasken, auch chirurgische Masken oder OP-Masken genannt, eignen sich auch für den Alltagsgebrauch. Bild: Shutterstock

Die Studienautoren, die zehn Studien (mit je einem der drei Viren) mit 2647 Teilnehmern auswerteten, verglichen vornehmlich den Maskengebrauch unter Kontakten desselben Haushalts oder bei Begegnungen mit anderen Kontaktpersonen. Das Vertrauen in die Evidenz wird hier nur mit «niedrig» veranschlagt (d. h. der wahre Effekt kann sich durchaus relevant vom ermittelten Effektschätzer entfernen).

Die Schutzwirkung der Maske hängt von der korrekten Tragweise ab: So trägst du sie richtig

Video: watson/Emily Engkent

Die Studienautoren weisen darauf hin, dass einlagige Masken einen sehr viel schlechteren Schutz bieten als mehrlagige. Dies gelte es besonders bei selbstgenähten Masken zu beachten. Chu stellt zudem fest, es müsse von Seiten der Politik «sichergestellt werden, dass teilchenfiltrierende Masken, OP-Masken und Augenschutz für Mitarbeiter in der Direktversorgung von Covid-19-Patienten verfügbar sind.» Und Schutzmasken sollten auch der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden.

Augenschutz verringert Infektions-Risiko

Das Ansteckungsrisiko ist auch für Personen geringer, die eine Schutzbrille, eine Brille oder einen Gesichtsschutzschild tragen. Das Infektionsrisiko lag in diesem Fall bei 5,5 Prozent; ohne Augenschutz belief es sich auf 16 Prozent. Die Forscher ermittelten für den Augenschutz insgesamt eine Schutzwirkung von 78 Prozent. Die Verfasser der Studie wiesen darauf hin, dass die Wirkung des Augenschutzes in der Bevölkerung stark unterschätzt werde.

Coronavirus: Schutzbrillen verringern die Ansteckungsgefahr ebenfalls.

Die Wirkung von Schutzbrillen wird in der Bevölkerung unterschätzt. Bild: Shutterstock

Der Befund beruht auf der Auswertung von 13 Studien mit 3713 Teilnehmern; auch hier bewerteten die Autoren das Vertrauen in die Evidenz als «niedrig».

Kein vollständiger Schutz

Die Studienautoren legen Wert auf die Feststellung, dass keine der untersuchten Massnahmen zu 100 Prozent vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 schützt. Bis ein effektiver Impfstoff vorliege, sollte eine Kombination mehrerer Methoden angewendet werden – beispielsweise eine Maske zu tragen und zugleich Distanz zu halten. Zudem seien auch weiterhin grundlegende Hygiene-Massnahmen wie häufiges und intensives Händewaschen unerlässlich, um die Pandemie einzudämmen.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 06.07.2020 05:11
    Highlight Highlight Brille hat Vorteile. Nur schon, dass man sich weniger selbst an den Augen berührt. Dass die Optiker noch nicht aufgesprungen sind, ist mir schleierhaft.
  • Raber 05.07.2020 13:39
    Highlight Highlight Bin ja gespannt,wann die ersten jetzt noch die Schutzbrillen Pflicht fordern werden🤦 Denn noch sicherer geht immer...
    • Kubod 05.07.2020 14:52
      Highlight Highlight Würd schon reichen, wenn alle im ÖV eine Maske tragen und kein Drama draus machen, gell Raber.
    • Raber 05.07.2020 16:55
      Highlight Highlight @Kubod Die Zahlen haben jetzt rund 6 Wochen abgenommen,seit dem 11.Mai als die grossen Lockerungen gemacht wurden. Auch ohne Maskenpflicht. Die Möglichkeit dass die Zahlen zugenommen haben die letzten 2 Wochen, kann sicherlich auch auf das gesteigerte Testvolumen, die Grossdemos sowie die Öffnung der Clubs zurückgeführt werden. Jetzt die Masken bis zur Impfung zu tragen,finde ich sehr grenzwärtig.
    • Kubod 05.07.2020 17:24
      Highlight Highlight Im ÖV Raber. Das sollte doch keine Schwierigkeit sein. Da gibt es auch schon kreative Textilmasken.
      Oder geht es Dir darum, dass Du mit Maskentragen die Existenz einer viralen Bedrohung bewusst akkzeptieren musst?
      Hier noch für die gepflegte Abendlektüre.
      https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31142-9/fulltext#seccestitle140




    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 05.07.2020 13:38
    Highlight Highlight Ihr habt unterschlagen, dass Schutzbrillen gleich gut schützen wie Masken, nämlich „low certainty„
  • Snowy 05.07.2020 11:38
    Highlight Highlight Für die Bevölkerung geeignet wäre vor allem etwas mehr Verhältnismässigkeit:

    https://insideparadeplatz.ch/2020/07/03/der-bundesrat-startet-die-zweite-welle/
    • Mutzli 05.07.2020 17:15
      Highlight Highlight @Snowy 1/

      Auf der Suche nach Verhältnismässigkeit wäre es allerdings auch nicht allzu verkehrt, die Meinung nicht auf Verschwörungstheorieschleudern wie Inside Paradeplatz abzustützen.

      Hat Watson bzw. Daniel Schurter schon im Januar dargelegt, was auf der Site zum Thema Covid-19 verzapft wird: https://www.watson.ch/digital/international/909687120-was-bill-gates-mit-dem-toedlichen-coronavirus-zu-tun-hat

      Der von Ihnen verlinkte Artikel ist da auch nicht n Highlight: Positivitätsrate ist seit de, Tiefpunkt um 267% auf 1.1% gestiegen.
      Will die Gefährlichkeit eines exponentiell...
    • Mutzli 05.07.2020 17:22
      Highlight Highlight 2
      ...vermehrenden Virus vom Januar dieses Jahres nicht mit Todesrate pro Infektion, oder erfassten Fall oder sonst was zu ermitteln... sondern in Relation zur Weltbevölkerung. Wieso auch immer. Geht Richtung: "Bei der Pest im 14. Jahrhundert starb nur ein Bruchteil der Weltbevölkerung! Das war gar kein Problem!"

      Verbreitet munter Verschwörungstheorien, wie angeblich Github & Microsoft angeblich...epidemologische Modelle vom Imperial College verbergen wollen (immerhin kreativ, aber immer noch Schmarrn) etc. pp.

      Um dann die Trommel für ein Referendum gegen den Notstand zu rühren. Na ja.
    • Snowy 06.07.2020 09:46
      Highlight Highlight Äpfel und Birnen?

      Warum lesen wir dann auf allen Newstickern und Headlines täglich die aktuellsten Fallzahlen und nicht die Rep-Zahl?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Serdena auf der Erbse 05.07.2020 11:15
    Highlight Highlight Ma ehrlich. Braucht es dazu wirklich eine Metastudie oder würde Menschenverstand eigentlich nicht ausreichen?
  • atorator 05.07.2020 11:08
    Highlight Highlight Zieht einfach eure fucking Masken an im ÖV.
  • Pumba 05.07.2020 11:05
    Highlight Highlight Was für eine neue Erkenntnis! Und unser Bundesrat hat dies anfangs noch heuchlerisch angezweifelt um Panik zu verhindern und um seine eigene Fehlplanung mit zuwenig besorgten Masken zu vertuschen. Und dies obwohl schon längst klar war das diese schützen.
  • Lupe 05.07.2020 10:43
    Highlight Highlight Haben wir nun fast nur noch das Maskenthema, kotzt mich so an, ich zieh sie an wo man muss und es Sinn macht aber jeden Tag ein grosses Thema darüber ist ätzend und es kommt nichts raus als man schon weiss.
  • Matti_St 05.07.2020 10:11
    Highlight Highlight Zu den Masken. Ich habe wiederverwendbare Masken im Netz gesucht. Mein Problem dabei ist, bei keiner wurde eine Zertifizierung in der Produktbeschreibung veröffentlicht. Wie soll man als Kunde wissen, ob diese überhaupt was taugt?
    • ursus3000 05.07.2020 10:29
      Highlight Highlight Nach was Zertifizieren ? So wie letzthin einer geschrieben hat nach EMPA Standart ? Wo nichts ist findest Du auch nichts , ausser vielleicht einen Design-Award
    • landre 05.07.2020 10:52
      Highlight Highlight Wäre national eine generelle (und nicht nur eine esoterisch? exklusive ÖV-) Masken-Pflicht verordnet worden, müssten nun höchst wahrscheinlich auch die Kantone, die gesamte Privatwirtschaft und die gesamte anerkannte Wissenschaftsgemeinde direkt aktiv mit deren Kompetenzen mitmachen und alle Baustellen berücksichtigen...12 bis 16 Lagen, Zertifikate usw hin oder her...)
    • farbarch1 05.07.2020 10:56
      Highlight Highlight Es gibt eine Serie, welche von der Empa geprüft worden ist. Sie soll geeignet sein. Der Anbieter weist in der Regel auf diese Prüfung hin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 05.07.2020 09:35
    Highlight Highlight "Für die Bevölkerung geeignet seien auch wiederverwendbare Masken mit 12 bis 16 Lagen Baumwollstoff."

    12 bis 16 Lagen? Huiuiui so viel?...Ok, werde unsere vertraute Schneiderin hinterfragen...

    Es wäre begrüssenswert wenn die Medien bezüglich self-made "Mehrweg-Masken" aufhören würden so verschiedene Anweisungen zu streuen und endlich die zuständigen Kompetenzen auffordern sachliche Klarheit für die Bevölkerung zu schaffen.

    Es gibt sicher genug gewillte Schneiderinnen und Schneider die ein gutes und haltbares Produkt offerieren wollen ohne in perfide Fettnäpfchen treten zu wollen...
  • Hans Jürg 05.07.2020 09:30
    Highlight Highlight Was viel über uns aussagt:

    Man trägt die Maske (falls überhaupt) offenbar nur freiwillig, wenn sie vor allem uns selber schützt.

    Wenn sie vor allem die anderen schützt, dann weigern wir uns und pochen auf diese sogenannte Selbstverantwortung.

    • Hoci 05.07.2020 11:26
      Highlight Highlight Vor allem in Bar, Restaurant, Foodbereich am liebsten for immer ein muss.
    • hgehjvkoohgfdthj 05.07.2020 11:40
      Highlight Highlight Die Logik der Masken-Phobiker entspricht ziemlich genau der Logik von Donald Trump. Ditto bei den Anti-Lockdown Clowns. Wenn man sie darauf anspricht, kennt ihre Empörung keine Grenzen mehr... erst recht, wenn sie sich als Linke sehen.
    • Slender Man the Mohrenkopf 05.07.2020 12:54
      Highlight Highlight Was genau mit dem Begriff *Sepbstverantwortung* impliziert wird. Du willst geschützt sein, dann Schütze Dich selber, halte Abstand und verwende eine Maske, die Dich vor Fremdansteckung schützt.
      Du erwartest man müsse vorwiegend andere schützen, was nicht dem Prinzip der Eigenverantwortung/Eigenschutz entspricht.
  • Metaler 05.07.2020 09:16
    Highlight Highlight Maskenpflicht und trotzdem Reisen geht nicht! Alle die in die Ferien in ein anderes Land reisen, egal welchs Land, sollten in Quarantäne gehen! Wer in die Ferien fährt kann auch auf 10 Tage auf den Lohn verzichten, ansonsten soll er zuhause bleiben
    • ghawdex 05.07.2020 10:38
      Highlight Highlight Bei Ferien in der Schweiz ist keine Ansteckung möglich?
    • atorator 05.07.2020 11:12
      Highlight Highlight 10 bis 15% der Ansteckungen kommen aus dem Ausland. Der Rest ist intern. Was nun?
    • Truth Bot 05.07.2020 13:22
      Highlight Highlight Klar ist die Ansteckung überall möglich. Nur ist das Kontakt-Tracing sehr viel einfacher, je weniger mobil die Klienten waren. Du bist ja nicht der Einzige der im Ausland Ferien machen muss, sondern du triffst da auf andere Touristen die sich selbst ebenfalls wichtiger sind, als der Virenbekämpfung. Jeder der da sich und andere ansteckt, verteilt das Virus dann innert Tagen in alle Weltregionen. Wenn jeder wie er lustig ist in der Welt herumgondelt entstehen statt lokaler Ausbrüche also unzählige kaum kontrollierbare neue Virenherde.
  • Baba 05.07.2020 09:12
    Highlight Highlight "Für die Bevölkerung geeignet seien auch wiederverwendbare Masken mit 12 bis 16 Lagen Baumwollstoff."

    Tatsächlich? 12 - 16 Lagen Baumwollstoff... Ist das kein Schreibfehler? Erscheint mir seeehr viel Stoff 🤔
  • Dave1974 05.07.2020 08:51
    Highlight Highlight Also müsste der Titel lauten:

    "Metastudie zeigt: So senkt Abstand halten und richtige Masken tragen die Infektionsgefahr"

    Somit sind all die lustigen selbstgenähten oder sonst wo produzierten Masken eher kontraproduktiv, wenn man die Abstände nicht einhält, oder!?
    Was solls, das Experiment läuft.
    • Mutzli 05.07.2020 10:21
      Highlight Highlight @Dave1974

      Was für ein Experiment denn? Das ist keine bahnberechende neue Info, sondern genau der Grund, wieso stets und auch bei der Einführung der Maskenpflicht daran erinnert wurde, auch alle anderen Regeln einzuhalten. Da gehört auch der Mindestabstand hinzu.

      Wie der Artikel ja illustriert hat, sind auch 2m nicht ein magisches Schutzschild, sondern Risikoreduktion. Maske anlegen kann das Risiko weiter verringern.
      Das gleiche gilt auch umgekehrt: Wo min. 2m nicht möglich sind, reduziert die Maske das Risiko stark und kann mit mehr Abstand erhöht werden.
    • Hoci 05.07.2020 11:24
      Highlight Highlight Nein nicht kontraproduktiv, helfen tut es auf alle Fälle. ABER mann muss zrotzdem Distanz halten, in Ellbogen Niesen, Hände waschen...
      Das entfällt NICHT. Schreiben ja alle immer wiedet.
    • Hoci 05.07.2020 11:26
      Highlight Highlight Git geschrieben und erklärt Mutzli.
  • Michael Scott 05.07.2020 08:46
    Highlight Highlight Schön, alles was in Clubs nicht durchsetztbar ist!
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 05.07.2020 12:56
      Highlight Highlight Bei den Clubs hilft nur schliessen, bis eine Impfung da ist.
    • hgehjvkoohgfdthj 05.07.2020 14:43
      Highlight Highlight Ich weiss gar nicht, was ihr gegen Clubs habt. Gegen einen "Maskenball" hätte ich jedenfalls keine Einwände. Kreative Lösungen sind jetzt gefragt.
    • Kubod 05.07.2020 20:27
      Highlight Highlight @hgehjvkoohgfdthj
      Ahhh. Der liebe Prospero will einen Maskenball.
      Schon wieder?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Maske_des_Roten_Todes

  • gallix 05.07.2020 08:37
    Highlight Highlight ich finde es falsch das wir uns aktuell nur noch von Ängsten leiten lassen. Dadurch sind schon hunderte Kleinunternehmer in den Ruin getrieben worden, tausende Angestellte werden ihnen folgen.
    Ein mündiger Bürger kann sich selber vor dieser Krankheit schützen. Die ganze Bevölkerung in Sippenhaft zu nehmen ist falsch.
    • lilas 05.07.2020 10:23
      Highlight Highlight Wer wird in Sippenhaft genommen?
    • Bächli 05.07.2020 10:41
      Highlight Highlight @gallix, ich glaube, dass eher das Virus uns in Sippenhaft nimmt.
    • farbarch1 05.07.2020 10:57
      Highlight Highlight Angst und Vorsicht sollte man schon unterscheiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 05.07.2020 08:22
    Highlight Highlight Also sollte man wohl doch eher die Homeoffice-Empfehlung beibehalten, wenn Abstand so effektiv ist. Jeder der zu Hauae statt im Büro arbeitet hilft ein bisschen.
    Muss ja nicht 100% sein - jeder der nicht im Büro oder Zug ist sorgt dafür, dass es mehr Abstand gibt.
    • Phrosch 05.07.2020 08:42
      Highlight Highlight Genau so machen wir es bei uns in der Firma. Wer seine Arbeit nur vor Ort machen kann (Produktion), muss natürlich kommen, da wird besonders viel Wert auf alle Schutzmassnahmen gelegt. Das sind auch die, die sich am besten Abstand halten.

      Büroleute arbeiten im Mix zwischen Home Office und vor Ort, so dass auch da Abstand gegeben ist und nie alle da sind. Zudem dürfen in Sitzungszimmer nur weniger Leute sein als eigentlich möglich. Scheint bisher gut zu klappen.
    • azoui 05.07.2020 09:10
      Highlight Highlight Genau so machen wir es in unserer Bude nicht mehr.
      Stichtag 1. Juli fertig Home Office :(
      Irgendwann kommt dann das Grosse Gejammer, wenn ganze Abteilungen in Quarantäne sind.
    • Firefly 05.07.2020 09:38
      Highlight Highlight @azoui gemeinsam beim Arbeitgeber einfordern. Wenn nicht genehmigt, gemeinsam eine Homeoffice Woche als Protest durchführen. Es wird Zeit, dass Arbeit wieder selbstbestimmt wird! Wenn man auf Eigenverantwortung pocht, müssen die Menschen diese auch wahrnehmen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Sager 05.07.2020 08:11
    Highlight Highlight Warum werden vom BR die Augen nie erwähnt wenn wir dadurch so gefährdet sind? Dann sind ja diese Schilder aus Plexisglas über dem Gesicht das beste. Die könnte man auch so lange tragen wie man will, aber sind die im ÖV erlaubt?
    • Hoci 05.07.2020 11:41
      Highlight Highlight Klar, wollt ich auch schon lange anziehen. Aber werde hier schon wegen der Maske teils sehr aggressiv angefeindet.
      Amlerdings ersetzt das mitnichten die Viel effizientereMaske (als Schitz für andere, auch Maskenlose Egoisten).
  • Pachyderm 05.07.2020 07:44
    Highlight Highlight „Für die Bevölkerung geeignet seien auch wiederverwendbare Masken mit 12 bis 16 Lagen Baumwollstoff.“
    12 bis 16 Lagen Baumwollstoff? Das mag zwar den Virus filtern, aber atmen kann man da durch dann wohl auch nicht mehr.
    • Blindschleiche 05.07.2020 09:03
      Highlight Highlight Es wäre interessant zu wissen von wie dicht gewobenen Baumwollstoffen da ausgegangen wird. Ich bezweifle das es nicht schlaue Lösungen gäbe aus Bw für die Algemeinheit.
    • Hoci 05.07.2020 11:23
      Highlight Highlight Es gibt verschiedene Stoffdicken und webarten. Aber 16 Lagen gehen sicher Richtung pff2 und 3, wenn sie rundum gut schliessen.
    • dmark 05.07.2020 11:32
      Highlight Highlight @Pachyderm:
      Wenn man eine Lage Kunststofffolie dazwischen legt, kann man sich 10 Lagen Baumwolle sparen ;)

      Von der Atmung her wird es halt noch schwieriger...
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasihrnichtsagt 05.07.2020 07:42
    Highlight Highlight Jetzt trommelt ihr alle heftig für die Masken, davor wurde ja regelmässig behauptet sie brächen nix. Und kommt mir jetzt nicht mit Studien die erst jetzt vorliegen, das Stimmt nicht! Selbst jene aus dem Nature ist nun auch schon 2-3 Monate alt...
    • Rainbow Pony 05.07.2020 07:51
      Highlight Highlight Bei jeder OP haben alle beteiligten Seit Jahrzehnten Masken an. Wir reden tatsächlich 2020 noch drüber ob die was beingen oder nicht?
    • Lebenundlebenlassen 05.07.2020 08:29
      Highlight Highlight Anfangs ging es darum dass zuwenige Masken auf dem Markt waren bei uns. Damit die Risikogruppen sowie Pflegepersonal genügend Masken haben wurde das Tragen der Maske nicht forciert...
    • wasihrnichtsagt 05.07.2020 09:29
      Highlight Highlight Für mich klar, dass die was bringen, rege mich aber über die Berichterstattungen auf...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 05.07.2020 07:30
    Highlight Highlight Unschöne Grüsse an Mr. Corona.
    • Glücklicher 05.07.2020 08:08
      Highlight Highlight Das Vertrauen in die Evidenz ist nach wie vor niedrig. Zudem kennen viele Maskenträger die korrekte Handhabung nicht (basiert auf Beobachtungen). Zusammen mit der schlechten Verfügbarkeit zu Beginn, scheint Herr Kochs Kommunikation sinnvoll.
      Jetzt können wir uns "nutzt nichts so schadet es auch nichts" leisten.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 05.07.2020 08:48
      Highlight Highlight So wie ich mich erinnere hat Herr Koch nicht gesagt, dass sie nichts nutzen,. Ich habe ihn immer so verstanden, dass wir zu wenig Masken haben und diese dem Pflegepersonal überlassen sollen weil diese den Abstand nicht einhalten können.
    • Garp 05.07.2020 11:29
      Highlight Highlight Ich habe Herrn Koch so verstanden, Masken zuerst dem Pflegepersonal und wenn man sie falsch nutzt, dann schaden sie mehr. Ich beobachte, dass viele sie falsch nutzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baumi72 05.07.2020 07:26
    Highlight Highlight Was Masken tragen (nicht) bringt, zeigt diese Grafik eindeutig.
    Benutzer Bild
    • Mutzli 05.07.2020 10:24
      Highlight Highlight @Baumi72

      Masken bringen nichts, weil.... nach ihrer Einführung die Infektionszahlen nicht gestiegen sind?
      Doch, mit so einer Minigrafik ist doch glatt ne Metastudie widerlegt.

      Wie im Artikel ja ausführlich erklärt wurde, hat niemand das Gefühl, dass Masken ein Allheilmittel sind. Aber sie sind ein simples, billiges und sehr effektives Mittel zur Risikoreduktion.
      Kann die Infektionsrate auch anders gesenkt werden? Klar.
      Gehts mit Masken einfacher? Absolut.
    • Hypnotoad 05.07.2020 11:33
      Highlight Highlight Dass noch andere Faktoren einen Einfluss haben könnten (wie zum Beispiel die Aufhebung des Lockdowns), ist natürlich ausgeachlossen.
    • Baumi72 05.07.2020 15:28
      Highlight Highlight Wer in dieser Grafik nichts erkennt, dem kann nicht geholfen werden :-))

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel