bedeckt
DE | FR
86
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Coronavirus

Nach Covid-19 haben viele Gedächtnislücken – einige merken es gar nicht

Nach Covid-19 haben viele Gedächtnislücken – aber einige merken es gar nicht

Eine Schweizer Neuropsychologin hat ein seltsames Phänomen nachgewiesen: Sogar von jenen, die erhebliche Gedächtnisprobleme haben nach Covid-19, bemerken einige die Veränderung nicht.
07.09.2022, 19:28
Sabine Kuster / ch media
sudoku
Wenn das Sudoku plötzlich leer bleibt: Nach einer Coronainfektion können Konzentrationsstörungen auftreten.Bild: shutterstock

Als im Frühling 2020 die ersten Coronapatienten im Genfer Unispital lagen, bemerkten die Ärztinnen und Ärzte, dass manchen Patienten nicht bewusst war, dass sie nichts riechen konnten, Atemprobleme oder Konzentrationsstörungen hatten. Aus Studien von früheren Corona-Epidemien mit Sars-1 im Jahr 2003 und Mers 2012 war bereits bekannt, dass das Virus das Gehirn schädigen kann. Und von einigen dieser Fälle war auch bekannt, dass sich die Betroffenen dessen nicht bewusst waren. Fachleute sprechen von Anosognosie.

«Es ist nicht so, dass diese Leute ihre Defizite leugnen würden», sagt Julie Péron, Neuropsychologin in Genf. «Sie bemerken sie tatsächlich nicht. Warum, ist noch nicht klar. Eine Erklärung ist, dass das Virus eine Struktur im Gehirn modifiziert, welche für die Eigenwahrnehmung zuständig ist. Insbesondere das limbische System im zentralen Nervensystem.»

Manche Leute nehmen einen Teil ihres Körpers schlicht nicht wahr

Der Neuropsychologie ist das Phänomen der Anosognosie von Personen nach einem Hirnschlag bekannt. Zum Beispiel kommt es vor, dass jemand danach nur noch eine Körperseite wahrnimmt und deshalb auch nur noch eine Gesichtshälfte schminkt.

Personen mit Anosognosie bemerken deshalb nicht nur ihre Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten nicht, sondern manchmal sagen sie auch, sie fühlten sich komplett gesund, obwohl sie offensichtlich an Atemnot leiden. Auch der Geruchs- oder Geschmacksverlust wird nach einer Sars-CoV-2-Infektion manchmal nicht wahrgenommen.

Sind das skurrile Ausnahmeerscheinungen? Gemäss der Erhebungen von Pérons Team und Kollege Fréderic Assal keineswegs. Ihr Team an der Uni und am Universitätsspital Genf (HUG) führte aus 4000 gesammelten Fällen mit 300 Personen Interviews und wählte schliesslich 102 aus, die auch mit einer genaueren Analyse einverstanden waren. 45 waren wegen Covid-19 auf der Intensivstation eingeliefert worden, 34 hatten einen mittelschweren Verlauf im Spital, 23 waren nicht hospitalisiert worden. Alle hatten sechs bis acht Monate nach der Infektion immer noch Symptome, das Durchschnittsalter lag bei 45 Jahren. Ausgeschlossen wurden Personen über 80 Jahren und alle, die vor Corona Gedächtnisprobleme oder eine psychiatrische Krankheit gehabt hatten.

Die Schwere der Krankheitsverläufe hatte wenig Einfluss

Ob sie davor schon Anosognosie hatten, kann dennoch nicht ausgeschlossen werden. Das ist zu berücksichtigen beim Resultat nach der ersten Befragung sechs bis neun Monate nach der Infektion: Die Forschenden stellten fest, dass hohe 25 Prozent der Personen betroffen waren. In der Studie wiesen nach einer Krankheit ohne Spitalaufenthalt 15 Prozent Anosognosie auf, nach einem mittleren Verlauf 32 Prozent und nach einem Aufenthalt auf der Intensivstation 35 Prozent.

Das Ausmass der kognitiven Schwierigkeiten variierte stark, von auf den ersten Blick nicht bemerkbar über grosse Probleme bei der Arbeit bis hin zu Anmeldungen bei der IV. Julie Péron weist darauf hin, dass die Resultate nicht repräsentativ für die ganze Bevölkerung seien. Es brauche breitere Studien. Jedenfalls ist der Anteil der Betroffenen laut Péron keineswegs marginal.

Anosognosie könnte auch erklären, warum man von Corona-Patienten hörte, die erst mit akutem Sauerstoffmangel ins Spital eingeliefert worden waren – die Atemnot also sehr spät bemerkt hatten.

Trotz allem haben die Patienten gute Laune

«Die schwer Betroffenen erschienen zum Interview oft mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin», erzählt Péron. «Nicht selten war es in der Familie und auch auf der Arbeit zu Schwierigkeiten gekommen.» Dennoch waren diese Personen keineswegs betrübt oder gar depressiv. Sondern gut gelaunt, als ob nichts wäre.

Entzündungen und eine fehlgeleitete Immunreaktion sind mögliche Erklärungen für das Phänomen. Klar ist: Die Verläufe sind sehr verschieden, Péron vermutet, dass es unterschiedliche Phänotypen gibt. Die Forschenden stellten bei den einen mit den Monaten Verbesserungen fest, bei anderen stagnierte die Gehirnleistung, bei manchen wurde sie schlechter. «Das ist vermutlich auf die stets sehr individuelle Reaktion des Immunsystems zurückzuführen», sagt Péron. So oder so glaubt die Neuropsychologin, dass dieser Corona-Effekt auf die Bevölkerung langfristig sichtbar werden könnte: «Die Arbeitsausfälle aufgrund kognitiver Störungen nach Covid-19 könnten sich in den nächsten Jahren bemerkbar machen.»

Bei der IV nehmen die Anmeldungen leicht zu

Anmeldungen wegen Coronalangzeitfolgen bei der IV gab es im letzten Jahr 1777 – das entspricht 2.3 Prozent aller Anmeldungen bei der IV. Bis im Juli waren es bereits 1124 Anmeldungen, doch das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV teilt auf Anfrage mit, man erwarte aufgrund der Schwankungen über die Monate Ende Jahr nur wenige mehr als 2021. Harald Sohns vom BSV sagt: «Das würde Konstanz bedeuten, da 2021 als ‹Anfangsjahr› mit unterdurchschnittlich vielen Anmeldungen betrachtet werden kann.»

Erklär-Video der Forschenden mit einem Schauspieler:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Verordnung vom 16. Februar 2022

1 / 13
Corona-Verordnung vom 16. Februar 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du denkst, deine Badi sei überfüllt? Dann schau mal, was in Ulm los ist

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Keller Baron
07.09.2022 20:15registriert Juni 2014
Ich habe seit meiner Covid Erkrankung massive Probleme damit. Manchmal vergesse ich selbst was ich am Tag vorher getan habe . Es macht mir Beruflich viele Probleme aber auch Privat beeinträchtigt es mich ziemlich stark. Sowas wünsche ich keinem!
16812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philguitar
07.09.2022 19:44registriert Dezember 2018
Ja da fragt man sich “ wann habe ich das letzte mal etwas vergessen?“
Ich weis es nicht….
10015
Melden
Zum Kommentar
avatar
Klangtherapie
07.09.2022 21:13registriert Dezember 2017
Und ich dachte schon das kommt vom kiffen.
7617
Melden
Zum Kommentar
86
Es rumort auf Kamtschatka – zwei Vulkane speien Feuer

Die russische Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten gehört zum sogenannten Pazifischen Feuerring – ein riesiger hufeisenförmiger Gürtel von Vulkanen, der den Pazifik auf drei Seiten umgibt. Auf Kamtschatka, das etwa halb so gross wie Frankreich ist, gibt es rund 30 aktive Vulkane. Die starke vulkanische Aktivität erklärt sich aus der Lage der Halbinsel auf einer tektonischen Plattengrenze: Sie liegt auf einem Teil der Pazifischen Platte, die sich hier unter den Westrand der Nordamerikanischen Platte schiebt.

Zur Story