DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauenpremieren in Obwalden und Zug

Beide sorgten in ihren Kantonen für eine Premiere als Frau im Nationalrat: Manuela Weichelt-Picard (Zug) und Monika Rüegger (Obwalden). Bild: watson / keystone

Die Welt in Karten

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

20 Sitze haben die Frauen bei den Wahlen 2019 im Nationalrat zugelegt. Der Frauenanteil in der grossen Kammer stieg von 32,5 auf 41,5 Prozent – ein historischer Sprung. Doch im weltweiten Vergleich reicht es nicht nach ganz vorne.



Die Schweiz hat gestern im weltweiten Ranking, was den Frauenanteil im Parlament betrifft, einen grossen Satz gemacht – von Rang 38 auf 16.

Den weltweit höchsten Frauenanteil im Parlament hat der afrikanische Staat Ruanda. 49 von 80 Sitzen im Parlament werden von Frauen besetzt. Diese Platzierung ist das Ergebnis von jahrelangem Kampf für Gleichberechtigung – erreicht wird das durch obligatorische Trainingsprogramme für Ehepaare in Ruanda, in welchen Themen wie Gewalt gegen Frauen oder deren Bildung besprochen werden.

Trotz einigem Widerstand zeigen die Programme in Ruanda Wirkung. Die Anzahl Unternehmerinnen steigt seit Jahren. Und auch im Parlament konnten Frauen schon vieles erreichen: Vergewaltigung – früher ein Kavaliersdelikt – wird heute beispielsweise hart bestraft.

Am anderen Ende der Tabelle stehen der Inselstaat Vanuatu, Papua-Neuguinea und die Föderierten Staaten von Mikronesien, die allesamt über keine Entscheidungsträgerinnen verfügen. Danach folgen zwei Staaten der arabischen Halbinsel: Jemen (1 Frau von 301 Parlamentarier) und Oman (1 Frau von 85 Parlamentarier).

Das aktuellste Ranking ist vom 1. September 2019. Wir haben die Ergebnisse der gestrigen Wahlen mit eingerechnet, allfällige Wahlen anderer Länder aus den letzten Wochen sind noch nicht berücksichtigt.

  1. Ruanda: 61,25%
  2. Kuba: 53,22%
  3. Bolivien: 53,08%
  4. Andorra: 50%
  5. Mexiko: 48,2%
  6. Spanien: 47,43%
  7. Schweden: 47,28%
  8. Finnland: 47%
  9. Grenada: 46,67%
  10. Namibia: 46,15%

Diese Staaten stehen am Ende der Liste:

  1. Vanuatu, Papua-Neuguinea, Föderierte Staaten von Mikronesien: 0%
  2. Jemen: 0,33%
  3. Oman: 1,18%
  4. Haiti: 2,54%
  5. Nigeria: 3,38%
  6. Salomon-Inseln: 4%
  7. Malediven: 4,6%
  8. Kuwait: 4,62%
  9. Libanon: 4,69%
  10. Sri Lanka: 5,33%

Die komplette Liste der Inter-Parliamentary Union aus Genf befindet sich auf deren Website.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen im Iran: Diese Frauen heizen den Mullahs ein

Streikende Parlamentarierinnen Frauenstreik 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So wird die Weltbevölkerung im Jahr 2100 aussehen

Fast elf Milliarden Menschen könnten im Jahr 2100 auf der Erde wohnen: Für den Weltbevölkerungsbericht haben Uno-Experten Schätzungen aus 235 Ländern und Regionen ausgewertet. Aber wo leben sie und wie sie die Alterstruktur aus? Zeit für einen detailierteren Blick in die Zukunft.

Im Jahr 1950 lebten rund 4,7 Millionen Personen in der Schweiz. Heute sind wir bei rund 8,5 Millionen. Die UNO hat geschätzt, wie sich diese Zahl bis ins Jahr 2100 verändern wird. Vergleiche sie mit deiner eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel