DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Forscher bauen mit 3D-Drucker günstige Handprothesen für Kinder  



Forschende der ZHAW haben 3D-gedruckte Handprothesen für Kinder entwickelt, die nach einem Baukastensystem funktionieren: Für Alltag und Sport gibt es verschiedene Aufsätze. Sie sind ausserdem leicht, robust und lassen sich einfach austauschen, wenn etwas kaputtgeht.

«Die Herstellung mittels 3D-Druck ist nicht nur besonders kostengünstig, sondern birgt auch den grossen Vorteil, individuell auf den Benutzer zugeschnittene Prothesen fertigen zu können»

Fabian Schollenberger von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

High-Tech-Handprothesen sind nicht wirklich kindgerecht, ist Wilfried Elspass von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) überzeugt. «Sie sind zu teuer, zu kompliziert, zu schwer, störungsanfällig und sehen nicht unbedingt so aus, wie Kinder sich das wünschen», sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Zudem entwachsen Kinder der Prothese relativ schnell.

Deshalb hat der ZHAW-Forscher mit Studierenden relativ simple, aber dafür leichte und robuste Handprothesen für Kinder entwickelt, die aus dem 3D-Drucker stammen. «Beim Preis liegen wir dabei bei einem Bruchteil dessen, was eine High-Tech-Prothese kostet», so Elspass.

Baukasten statt «eine für alles»

Weil eine einzige Handprothese kaum alle Anforderungen im alltäglichen Leben eines Kindes erfüllen kann, verlegte sich das ZHAW-Team auf ein Baukastensystem: Auf einen Prothesenschaft lassen sich verschiedene Aufsätze stecken, wie die ZHAW am Dienstag mitteilte. Neben einer Alltagsprothese gebe es spezielle Module beispielsweise fürs Velofahren, Tennisspielen, Skifahren und Langlaufen.

Die Prothesen für Alltag und Tennis verfügen über einfache Sensorik. (Bild: ZHAW)

Die Prothesen für Alltag und Tennis verfügen über einfache Sensorik. Bild: ZHAW

In die Alltagsprothese und die fürs Tennisspielen haben die Forschenden eine einfache Sensorik integriert, die anderen Module funktionieren rein mechanisch. «Die Herstellung mittels 3D-Druck ist nicht nur besonders kostengünstig, sondern birgt auch den grossen Vorteil, individuell auf den Benutzer zugeschnittene Prothesen fertigen zu können», sagte Fabian Schollenberger gemäss der Mitteilung, der die Prothesen im Rahmen seiner Masterarbeit weiterentwickelt hat.

Das modulare Baukastensystem funktioniert so, dass auf einen Prothesenschaft unterschiedliche Module aufgesteckt werden können. (Bild: ZHAW)

Das modulare Baukastensystem funktioniert so, dass auf einen Prothesenschaft unterschiedliche Module aufgesteckt werden können. Bild: ZHAW

Einfach austauschbar

Ein weiterer Vorteil: Mit der Prothese müssen Kinder nicht vorsichtig umgehen. Wenn etwas kaputt geht, lässt sich das jeweilige Modul relativ einfach und schnell ersetzen.

Die Prototypen haben sich in ersten Tests bereits bewährt: Eine Probandin konnte die Prothese ohne grosse Anleitung benutzen. «Jetzt müssen wir die Funktionalität und vor allem die Sicherheit in grösserem Rahmen testen und die Prothesen zertifizieren lassen», sagte der ZHAW-Forscher Elspass.

Sein Team arbeitete mit der Stiftung Appsocial zusammen, mit der der Zürcher Arzt Andreas Trojan die Entwicklung günstiger und kindgerechter Prothesen vorantreiben will. (whr/sda)

Weltrekord: 1007 Roboter tanzten gleichzeitig in China

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin und der Energieverbrauch: 13 Fragen und Antworten, die du kennen musst

Der Stromverbrauch von Bitcoin hängt von der dafür verwendeten Hardware ab. Neuere Mining-Hardware verbraucht im Verhältnis zur erbrachten Mining-Leistung (sogenannte Hash-Power) weniger Strom als alte. Gemessen werden kann aber nur die vom ganzen System erbrachte Mining-Leistung. Diese beträgt aktuell 154,0 EH/s (154 Trillionen Hashes pro Sekunde).

Ob Leila im Sudan noch mit einem Antminer S1 der ersten Generation (90 GH/s pro 100 W) nach Bitcoins schürft oder mit einem neueren S19 (3140 GH/s …

Artikel lesen
Link zum Artikel