Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forschende halten die letzten Momente eines zerrissenen Sterns fest

Der Stern hatte ungefähr die Masse unserer Sonne, doch das Schwarze Loch «ist ein Monster, das über eine Million Mal massereicher ist».



Astronomen ist es gelungen, die letzten Momente eines von einem supermassereichen Schwarzen Loch zerrissenen Sterns festzuhalten. Mit Teleskopen der Europäischen Südsternwarte (ESO) konnten sie den bei dem Vorgang entstehenden Lichtblitz des Sterns beobachten.

Kommt ein Stern zu nahe an ein supermassereiches Schwarzes Loch heran, wird er von der extremen Anziehungskraft angesaugt und kann dabei in lange Fäden gezogen werden – ein Vorgang, der als «Spaghettifizierung» bekannt ist. Hier im Video zu sehen:

Werden Stränge des Sterns in das Schwarze Loch gesaugt, entsteht ein Lichtblitz. Bisher hatten Astronomen Schwierigkeiten, diese Lichtblitze zu untersuchen, da sie oft durch einen Vorhang aus Staub und Trümmern verdeckt werden.

Die Forscher rund um den Erstautor Matt Nicholl von der britischen Universität Birmingham konnten nun das Phänomen des sogenannten Tidal Disruption Event in noch nie dagewesener Ausführlichkeit untersuchen. Es war zudem mit etwas mehr als 215 Millionen Lichtjahren Entfernung von der Erde der bislang am nächsten liegende Vorgang dieser Art.

Ein Vorhand aus Staub und Trümmern

«Die Vorstellung, dass ein Schwarzes Loch einen nahen Stern ansaugt, klingt wie Science Fiction», sagte Nicholl. «Aber genau das passiert bei einem Tidal Disruption Event.» Da die Astronomen den Lichtblitz nur kurze Zeit nach dem Zerreissen des Sterns entdeckten, konnten sie beobachten, wie sich der Vorhang aus Staub und Trümmern aufbaute. Die Leuchtkraft nahm im Verlauf von etwa sechs Monaten zunächst zu und verblasste dann allmählich.

Die Beobachtungen liessen darauf schliessen, dass der Stern ungefähr die Masse unserer Sonne habe, sagte Nicholl. Das Schwarze Loch sei hingegen «ein Monster, das über eine Million Mal massereicher ist».

Das Team hofft, dass seine Entdeckung dazu beiträgt, das Verhalten von Materie in der Gravitationsumgebung supermassereicher Schwarzer Löcher besser zu verstehen. Ihre jüngsten Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin «Monthly Notices of the Royal Astronomical Society». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

Die wohl schönsten Blitzeinschläge im Weltall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Zeit_Genosse
13.10.2020 03:55registriert February 2014
Krass, was da an Materie und Gravitation vorhanden ist und welche Beobachtungskompetenz wir für derartige Events dazu verfügen.
520
Melden
Zum Kommentar
Holymaccaroni
13.10.2020 08:23registriert December 2019
Ich feiere die Person welche sich den Namen „Spaghettifikation“ ausdachte 👌🏻😂
282
Melden
Zum Kommentar
8

Liveticker

«Bald haben wir 12'000 Fälle pro Tag» – 2. Coronawelle hat die Schweiz erreicht

Artikel lesen
Link zum Artikel