Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Astronomers find fastest-growing black hole known in space. (ESA/Hubble & Nasa)

Supermassereiche Schwarze Löcher leuchten.  Bild: ESA/Hubble & Nasa

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne



Alle zwei Tage verschlingt es etwa die Masse unserer Sonne: Australische Forscher haben das bislang am schnellsten wachsende Schwarze Loch im Universum entdeckt.

Dieses sogenannte supermassereiche Schwarze Loch befindet sich mehr als 12 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

Masse von 20 Milliarden Sonnen

Das schwarze Loch besass zum Zeitpunkt der Beobachtung eine geschätzte Masse von 20 Milliarden Sonnen, wie Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University am Dienstag sagte. Alle 1 Millionen Jahre dehne es sich um 1 Prozent aus. «Dieses Schwarze Loch wächst so schnell, dass es aufgrund all der Gase, die es jeden Tag einsaugt und die sehr viel Reibung und Hitze verursachen, Tausende Male heller leuchtet als eine gesamte Galaxie», so Wolf.

«Würde dieses Monster im Zentrum unser Milchstrasse sitzen, wäre es etwa 10 Mal heller für uns als der Vollmond»

Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University

Solch grosse und schnellwachsende Schwarze Löcher seien extrem selten. Das Schwarze Loch wurde vom europäischen Astronomiesatelliten «Gaia» entdeckt, als dieser kleinste Bewegungen von Himmelskörpern gemessen hatte. Die Entdeckung wurde von der australischen Universität durch Beobachtungen mit einem Teleskop bestätigt.

«Würde dieses Monster im Zentrum unser Milchstrasse sitzen, wäre es etwa 10 Mal heller für uns als der Vollmond», erläutert Wolf. «Es würde als ein unglaublich heller, stecknadelgrosser Stern erscheinen, der fast alle Sterne am Himmel überstrahlt.»

Die hohe Menge an ausgesandter Röntgenstrahlung würde das Leben auf der Erde vermutlich unmöglich machen. Da supermassereiche Schwarze Löcher leuchten, könne mit ihrer Hilfe die Bildung von Elementen in den frühen Galaxien unseres Universums erforscht werden. (sda/dpa)

Supernovas

«Qapla'!» – Ein Interview auf Klingonisch

Play Icon

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueInput 16.05.2018 15:33
    Highlight Highlight Plot Twist
    Wir wurden bereits aufgesaugt und befinden uns auf der anderen Seite :o
    9 1 Melden
  • Gubbe 15.05.2018 23:10
    Highlight Highlight Mir ist Astrophysik fremd. War denn schon mal jemand da am Trichterrand, oder ist das Alles nur Theorie, die sich schwer beweisen lässt. Da flunkern doch sicher auch Wurmlöcher dazwischen, oder könnte der schwarze Trichter ein Wurmloch sein?
    6 3 Melden
    • fischolg 16.05.2018 04:38
      Highlight Highlight Es besteht die Theorie, dass schwarze Löcher auch Wurmlöcher sein können. Ist aber alles nur theoretisch. Wir können es nunmal schwer beweisen, da wir ja nicht 12 Milliarden Lichtjahre (und geschweige denn unsere "normalen" Jahre) dorthin reisen können, um es zu überprüfen. Und wären wir dort oder dieses schwarze Loch in der Nähe, könnte es uns aufsaugen. Was dahinter ist, weiss niemand. Vielleicht ist auch nichts und es ist einfach eine riesige Masse, die ganze Welten zurück in kleinste Partikel verwandelt. #backtotheroots
      12 0 Melden
    • lilie 16.05.2018 06:51
      Highlight Highlight @Gubbe: Nun, das Schwarze Loch ist 12 Milliarden Lichtjahre entfernt. Wenn wir also in der Lage wären, eine Sonde zu bauen, die mit Lichtgeschwindigkeit fliegt, bräuchte sie 12 Milliarden Jahre, bis sie bei dem Schwarzen Loch ankommen würde...

      Deshalb macht man es umgekehrt: Man misst das Licht und andere Strahlung, welche vor 12 Milliarden Jahren von dem Schwarzen Loch ausgestrahlt wurde, zieht die Hintergrundstrahlung ab und versucht, davon auf das Schwarze Loch rückzuschliessen...

      Astrophysik ist ein ziemlich abgefahrenes Gebiet...
      15 0 Melden
    • Gubbe 16.05.2018 08:34
      Highlight Highlight Danke. Hat schon jemand an die Zeitkrümmung gedacht? Einstein hat mal von sich gegeben, dass wenn einer schnell genug um einen Baum rennt, er sich selbst begatten kann. Das Ding soll 12 Mia. Lichtjahre entfernt sein. Als Realist ist mir die ganze Rechnerei und die Messerei mit der Hintergrundstrahlung sehr dubios.
      8 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Timiböög 15.05.2018 22:46
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären wieso diese schwarze Loch leuchtet? Ich dachte aus einem schwarzen Loch kann nicht mal Licht hinausdringen, da die Garvitation zu stark sei. :]
    12 0 Melden
    • Ueli der Knecht 15.05.2018 23:13
      Highlight Highlight Es leuchtet rundherum, weil es gefüttert wird. Erklärung weiter unten, wo ein Brrrezel eine ähnliche Frage stellte.
      6 0 Melden
    • Oh Dae-su 16.05.2018 00:20
      Highlight Highlight Das Schwarze Loch selbst leuchtet nicht. Jedoch wird die Materie ums Schwarze Loch durch Reibung und Kompression extrem erhitzt, was es schlussendlich zum leuchten bringt.
      7 0 Melden
    • Freydenker 16.05.2018 02:55
      Highlight Highlight Akkretionsscheibe

      Sorry vertippt
      😂😂
      4 0 Melden
  • AntiGravity 15.05.2018 19:38
    Highlight Highlight TON 618 wäre ca. 66 Milliarden Sonnenmassen gross!
    DER wahrer Gigant unter den Quasaren.
    6 0 Melden
  • Hessmex 15.05.2018 19:34
    Highlight Highlight Wieviel Zeit bleibt uns noch?
    Lohnt es sich noch ein Monats-Abo zu kaufen?
    27 0 Melden
    • fischolg 16.05.2018 04:40
      Highlight Highlight Kannst unbesorgt auch ein Jahresabo kaufen, danach wird es dich sowieso nicht mehr interessieren 😂
      10 0 Melden
  • äti 15.05.2018 18:27
    Highlight Highlight Ich hätt ihm da noch ein "Sünneli" für zwischendurch. Hoffe aber, es lässt sich verdauen. ;)
    24 1 Melden
  • whoozl 15.05.2018 18:15
    Highlight Highlight Noch eine Klugscheisserei: bei dieser enormen Masse von 20 Milliarden Sonnen muss dieser Quasar schon uralt sein, also nicht sehr viel jünger als der Urknall selbst. Und wir sehen ihn ja so, wie er vor 12 Milliarden Jahren ausgesehen hat. Es kann also sein, dass dieser Quasar in Wirklichkeit noch viel riesiger ist. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass er mittlerweile alle verfügbare Masse in seiner Nähe verschlungen hat und als riesiges schwarzes Loch dort draussen rumhängt. Und all die Masse wurde dem Universum für immer entzogen. Das ist echt heftig!
    Könntet Ihr eine Quelle angeben, bitte?
    42 4 Melden
    • D(r)ummer 15.05.2018 19:10
      Highlight Highlight Ich hab unten gerechnet (stimmt hoffentlich).

      12'000% dazurechnen...^^

      Naja, aber ob die Zufuhr konstant blieb bezweifle ich.
      2 0 Melden
    • predox 15.05.2018 20:17
      Highlight Highlight Hier ist das Paper:

      https://arxiv.org/abs/1805.04317
      3 0 Melden
    • Julian Heierle (1) 15.05.2018 21:09
      Highlight Highlight Naja nicht für immer... Stichwort Hawking-Strahlung. Aber das geht so langsam, man könnte schon fast von einem "immer" sprechen :)
      7 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • maricana 15.05.2018 18:02
    Highlight Highlight "Ein stecknadelgrosser Stern"? Die neue alternative astronomische Masseinheit.
    34 0 Melden
  • Brrrezel 15.05.2018 17:43
    Highlight Highlight Hat das schon jemand gefragt? Wieso heisst das Ding noch „schwarzes“ Loch, wenn es angeblich so hell leuchtet?
    12 8 Melden
    • MeineMeinung 15.05.2018 19:40
      Highlight Highlight Weil ein schwarzes Loch so eine enorme Masse hat, das nicht mal sein eigenes Licht der Gravitation entfliehen kann. Daher kann man es auch nicht sehen, sondern die Auswirkungen erkennen. (So hab ich das jedenfalls in errinnerung. Falls ich falsch liege, bitte ich um Korrektur.)
      5 1 Melden
    • predox 15.05.2018 20:34
      Highlight Highlight Ein Schwarzes Loch ist ein Objekt, welches eine so starke Gravitation erzeugt, dass selbst Licht nicht entweichen kann (deshalb "schwarz"). In vielen Zentren von Galaxien existieren extrem massereiche Schwarze Löcher, welche "Supermassive Schwarze Löcher" genannt werden. Unter diesen Galaxien gibt es sogenannte "aktive" Galaxien. "Aktiv", weil das Schwarze Loch in der Mitte mit der Zeit zunimmt, da die Materie aus der Umgebung angezogen wird. Dies bildet eine "Akkretionsscheibe". Durch Reibung erhitzt sich diese und sendet Strahlung/Licht aus. Diese Objekte werden auch Quasar genannt.
      11 1 Melden
    • Julian Heierle (1) 15.05.2018 21:10
      Highlight Highlight Das kommt von der Strahlung, die unmittelbar vor dem Ereignishorizont aus den Fängen des schwarzen Loches entflieht. Das schwarze Loch selbst ist allerdings schwarz, wie du treffend festgestellt hast :)
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • whoozl 15.05.2018 17:25
    Highlight Highlight Ich bin zwar kein Astronom, aber Bild 1/5 sieht mir eher nach einer normalen Spiralgalaxie aus. Im Zentrum unserer Milchstrasse sitzt übrigens auch ein supermassereiches schwarzes Loch mit 4.31 Mio. Sonnenmassen. Dieses Zentrum ist optisch jedoch nicht zu beobachten, da uns jede Menge Staub und anderes Zeug den Blick dorthin versperrt. Und das schwarze Loch wäre sowieso unsichtbar.
    Bei dem Objekt muss es sich also um einen sog. "Quasar" (auch "aktive Galaxie") handeln. Quasare sind wahre Monster und die hellsten bekannten Objekte im Universum! (siehe: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Quasar)
    24 0 Melden
    • D(r)ummer 15.05.2018 19:22
      Highlight Highlight Quasar = Quasi-Stellares Objekt.

      Es scheint so als wäre es ein Stern, ist aber beim genauen hinsehen ein schwarzes Loch das seine Akkretionsscheibe verwertet.

      Zu Saggitarius A*... Letztes Jahr hat man diverse Radioteleskope auf der ganzen Erde verbunden und ein Foto geschossen. Die Bildverarbeitung dauert noch an.
      Zum Vergleich: Von hier aus gesehen ist das Schw. Loch etwa so gross wie ein Tennisball auf dem Mond.
      3 0 Melden
  • Glücksbringer 15.05.2018 17:06
    Highlight Highlight Das war vor 12 Milliarden Jahren. Wäre interessant zu wissen, wie es ihm jetzt geht.
    97 0 Melden
    • Julian Heierle (1) 15.05.2018 21:11
      Highlight Highlight kannst in 12 Mia. Jahren nachschauen wie es heute war...
      8 0 Melden
    • Glücksbringer 16.05.2018 06:44
      Highlight Highlight 😆 Gut. Ich sag dir dann, wie‘s ihm geht.
      4 0 Melden
    • Kloddz 16.05.2018 09:56
      Highlight Highlight Wenn die Berechnung der 1-Prozent-Zunahme pro Million Jahren tatsächlich stimmt, wäre das Ding heute 1.01^12'000-mal grösser als damals, also um den läppischen Faktor einer 7 mit 51 Nullen...
      2 0 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 15.05.2018 16:30
    Highlight Highlight folgendes würde mich abartig interessieren:
    Zu welcher Klasse gehört das erwähnte Schwarze Loch:
    Supermassereiche Schwarze Löcher
    Mittelschwere Schwarze Löcher
    Stellare Schwarze Löcher
    Primordiale Schwarze Löcher
    Schwarze Mikro-Löcher

    Und mittels welcher Beobachtungsmethode wurd es entdeckt:
    Kinematischer Nachweis
    Eruptiver Nachweis
    17 22 Melden
    • blobb 15.05.2018 17:16
      Highlight Highlight Es leutet 1000x heller als die Muttergalaxie. Wie wur es wohl entdeckt?
      Mit mehrern Milliarden Sonnenmassen wird es wohl ein Mikro-Loch sein ;)
      16 5 Melden
    • D(r)ummer 15.05.2018 17:43
      Highlight Highlight Selbst Saggitarius A* (Zentr. Milchstrasse) ist ein supermassives.
      Also ein Supermassives.

      Der Kinetische Nachweis ist auf diese Entfernung und mit der Helligkeit des Lochs sehr schwierig.
      Deshalb tippe ich auf den Eruptiven Nachweis weil das Lichtspektrum viel über die Umgebung aussagt.
      15 0 Melden
  • Addix Stamm 15.05.2018 15:29
    Highlight Highlight Hoffentlich wächst das Loch nicht zu stark progessive.
    3 22 Melden
    • Julian Heierle (1) 15.05.2018 21:12
      Highlight Highlight keine Angst! je mehr Masse ein schwarzes Loch besitz, destoo stärker wird es durch die eigene Masse komprimiert. Und 12 Mia. Lichtjahre sind schon noch eine rechte Distanz :)
      4 0 Melden
    • D(r)ummer 16.05.2018 13:46
      Highlight Highlight @Julian

      Echt?^^
      Je mehr Masse umso unendlicher komprimiert?
      Verwirrt mich gerade.
      0 0 Melden
  • Gubbe 15.05.2018 15:10
    Highlight Highlight Die Masse von 20 Milliarden Sonnen kann sich niemand vorstellen, auch Astrophysiker nicht. Einfach gigantisch.
    194 4 Melden
    • Birdie 15.05.2018 15:28
      Highlight Highlight Ich kann mir nicht mal die Masse von 1 Sonne vorstellen...
      119 4 Melden
    • Schreiberling 15.05.2018 15:53
      Highlight Highlight Was ist das für 1 Masse?
      64 3 Melden
    • Kloddz 15.05.2018 17:10
      Highlight Highlight kleiner_Schurke hat die MAsse einer Sonne ja schon richtig hingeschrieben - 20 Milliarden davon ergeben somit eine Masse von ca. 40'000'000'000'000'000'000'000'000'000'000'000'000'000 kg.
      Noch unglaublicher finde ich aber fast die Distanz von 12 Milliarden Lichtjahren...
      25 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 15.05.2018 14:58
    Highlight Highlight 20 Milliarden Sonnen Masse. Da würde es unsere Erde wohl auf etwa 4x4x4 mm zusammenstauchen, würde dieses massereiche Schwarze Loch unsere Erde staubsaugern.

    Astronomie, das spannendste Themenfeld überhaupt.

    Am anderen Ende der Skala würde ich dieses Bacholerettegetue ansiedeln.
    Was kümmert es diese gigantische Schwarze Loch, welcher dieser Testosterondummies das Rennen macht.

    Ich bin ein wenig abgeschweift. Bitte weitere Astronomieartikel bringen.
    505 9 Melden
    • zeromg 15.05.2018 15:37
      Highlight Highlight "Was kümmert es diese gigantische Schwarze Loch, welcher dieser Testosterondummies das Rennen macht." Fazit: Darum schreiben wir hier jetzt Kommentare und geben witzige Antworten ;-)
      64 1 Melden
    • Oh Dae-su 15.05.2018 15:45
      Highlight Highlight Interessanterweise kann man in so einem Schwarzen Loch eine ganze Weile überleben. Da das Loch so gross ist, ist der Gradient der Gravitationsstärke relativ flach und somit auch die Kraft, die ein Mensch wahrnimmt, der ins Schwarze Loch fällt. Irgendwann kommt man dann natürlich doch in die Nähe der Singularität und wird Spaghettifiziert :P
      71 0 Melden
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 15.05.2018 15:49
      Highlight Highlight Hier ein RIGEL für dich, du AstroBachelor!
      58 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

So nah sind Forscher einem Schwarzen Loch noch nie gekommen: Im Zentrum der Milchstrasse haben Astronomen erstmals Materie nahe dem sogenannten «Punkt ohne Wiederkehr» beobachtet – jenem Punkt, an dem ein Schwarzes Loch Materie durch seine immense Masse unwiederbringlich nach innen zieht.

Materie, die einem Schwarzen Loch zu nahe kommt, ist dazu verdammt, über den sogenannten Ereignishorizont gezogen zu werden. Der dem Schwarzen Loch am nächsten gelegene Punkt, den das Material noch umkreisen …

Artikel lesen
Link to Article