Wissen
Astronomie

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Astronomers find fastest-growing black hole known in space. (ESA/Hubble & Nasa)
Supermassereiche Schwarze Löcher leuchten. Bild: ESA/Hubble & Nasa

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

15.05.2018, 14:3715.05.2018, 14:47
Mehr «Wissen»

Alle zwei Tage verschlingt es etwa die Masse unserer Sonne: Australische Forscher haben das bislang am schnellsten wachsende Schwarze Loch im Universum entdeckt.

Dieses sogenannte supermassereiche Schwarze Loch befindet sich mehr als 12 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

Masse von 20 Milliarden Sonnen

Das schwarze Loch besass zum Zeitpunkt der Beobachtung eine geschätzte Masse von 20 Milliarden Sonnen, wie Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University am Dienstag sagte. Alle 1 Millionen Jahre dehne es sich um 1 Prozent aus. «Dieses Schwarze Loch wächst so schnell, dass es aufgrund all der Gase, die es jeden Tag einsaugt und die sehr viel Reibung und Hitze verursachen, Tausende Male heller leuchtet als eine gesamte Galaxie», so Wolf.

«Würde dieses Monster im Zentrum unser Milchstrasse sitzen, wäre es etwa 10 Mal heller für uns als der Vollmond»
Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University

Solch grosse und schnellwachsende Schwarze Löcher seien extrem selten. Das Schwarze Loch wurde vom europäischen Astronomiesatelliten «Gaia» entdeckt, als dieser kleinste Bewegungen von Himmelskörpern gemessen hatte. Die Entdeckung wurde von der australischen Universität durch Beobachtungen mit einem Teleskop bestätigt.

«Würde dieses Monster im Zentrum unser Milchstrasse sitzen, wäre es etwa 10 Mal heller für uns als der Vollmond», erläutert Wolf. «Es würde als ein unglaublich heller, stecknadelgrosser Stern erscheinen, der fast alle Sterne am Himmel überstrahlt.»

Die hohe Menge an ausgesandter Röntgenstrahlung würde das Leben auf der Erde vermutlich unmöglich machen. Da supermassereiche Schwarze Löcher leuchten, könne mit ihrer Hilfe die Bildung von Elementen in den frühen Galaxien unseres Universums erforscht werden. (sda/dpa)

Supernovas

1 / 7
Supernovas
Das Ende eines Sterns: Dramatische Supernova vom August 2013.
quelle: ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Qapla'!» – Ein Interview auf Klingonisch

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
15.05.2018 14:58registriert Oktober 2015
20 Milliarden Sonnen Masse. Da würde es unsere Erde wohl auf etwa 4x4x4 mm zusammenstauchen, würde dieses massereiche Schwarze Loch unsere Erde staubsaugern.

Astronomie, das spannendste Themenfeld überhaupt.

Am anderen Ende der Skala würde ich dieses Bacholerettegetue ansiedeln.
Was kümmert es diese gigantische Schwarze Loch, welcher dieser Testosterondummies das Rennen macht.

Ich bin ein wenig abgeschweift. Bitte weitere Astronomieartikel bringen.
5129
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glücksbringer
15.05.2018 17:06registriert Dezember 2017
Das war vor 12 Milliarden Jahren. Wäre interessant zu wissen, wie es ihm jetzt geht.
1050
Melden
Zum Kommentar
avatar
whoozl
15.05.2018 18:15registriert November 2017
Noch eine Klugscheisserei: bei dieser enormen Masse von 20 Milliarden Sonnen muss dieser Quasar schon uralt sein, also nicht sehr viel jünger als der Urknall selbst. Und wir sehen ihn ja so, wie er vor 12 Milliarden Jahren ausgesehen hat. Es kann also sein, dass dieser Quasar in Wirklichkeit noch viel riesiger ist. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass er mittlerweile alle verfügbare Masse in seiner Nähe verschlungen hat und als riesiges schwarzes Loch dort draussen rumhängt. Und all die Masse wurde dem Universum für immer entzogen. Das ist echt heftig!
Könntet Ihr eine Quelle angeben, bitte?
424
Melden
Zum Kommentar
63
Johann Bücheler, der Guillo­ti­nen­bau­er aus Kloten
Johann Bücheler war ein gewöhnlicher Schreiner aus Kloten. 1836 erhielt er vom Kanton Zürich den Auftrag, eine Guillotine zu bauen. Danach war ein normales Leben nicht mehr möglich.

Johann Bücheler fertigt in seiner Holzwerkstatt Stühle, Tische und Schränke – bis er einen delikaten Auftrag vom Polizeirat des Kantons Zürich bekommt. Er soll nach Genf reisen, um dort die erste Guillotine der Schweiz zu studieren. Denn der Kanton Zürich, neuerdings von Liberal-Radikalen regiert, will nicht länger gruselige Spektakel mit manuellem Enthaupten durchführen.

Zur Story