DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supermassereiche Schwarze Löcher leuchten. 
Supermassereiche Schwarze Löcher leuchten. Bild: ESA/Hubble & Nasa

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

15.05.2018, 14:3715.05.2018, 14:47

Alle zwei Tage verschlingt es etwa die Masse unserer Sonne: Australische Forscher haben das bislang am schnellsten wachsende Schwarze Loch im Universum entdeckt.

Dieses sogenannte supermassereiche Schwarze Loch befindet sich mehr als 12 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern.

Masse von 20 Milliarden Sonnen

Das schwarze Loch besass zum Zeitpunkt der Beobachtung eine geschätzte Masse von 20 Milliarden Sonnen, wie Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University am Dienstag sagte. Alle 1 Millionen Jahre dehne es sich um 1 Prozent aus. «Dieses Schwarze Loch wächst so schnell, dass es aufgrund all der Gase, die es jeden Tag einsaugt und die sehr viel Reibung und Hitze verursachen, Tausende Male heller leuchtet als eine gesamte Galaxie», so Wolf.

«Würde dieses Monster im Zentrum unser Milchstrasse sitzen, wäre es etwa 10 Mal heller für uns als der Vollmond»
Christian Wolf von der Abteilung für Astronomie und Astrophysik der Australian National University

Solch grosse und schnellwachsende Schwarze Löcher seien extrem selten. Das Schwarze Loch wurde vom europäischen Astronomiesatelliten «Gaia» entdeckt, als dieser kleinste Bewegungen von Himmelskörpern gemessen hatte. Die Entdeckung wurde von der australischen Universität durch Beobachtungen mit einem Teleskop bestätigt.

«Würde dieses Monster im Zentrum unser Milchstrasse sitzen, wäre es etwa 10 Mal heller für uns als der Vollmond», erläutert Wolf. «Es würde als ein unglaublich heller, stecknadelgrosser Stern erscheinen, der fast alle Sterne am Himmel überstrahlt.»

Die hohe Menge an ausgesandter Röntgenstrahlung würde das Leben auf der Erde vermutlich unmöglich machen. Da supermassereiche Schwarze Löcher leuchten, könne mit ihrer Hilfe die Bildung von Elementen in den frühen Galaxien unseres Universums erforscht werden. (sda/dpa)

Supernovas

1 / 7
Supernovas
quelle: epa / nasa / esa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Qapla'!» – Ein Interview auf Klingonisch

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story