Wissen
Forschung

Theia: Im Inneren der Erde stecken Teile eines fremden Planeten

Im Inneren der Erde steckt ein fremder Planet

Im Erdmantel befinden sich Reste eines fremden Planeten. Durch seinen Aufprall auf die Erde entstand vor Milliarden Jahren ein bekannter Himmelskörper.
02.11.2023, 18:30
Steve Haak / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Kurz nach der Entstehung des Sonnensystems vor 4.6 Milliarden Jahren stiess der marsgrosse Himmelskörper Theia mit der Ur-Erde zusammen. Aus den ins All geschleuderten Trümmern – ein Gemisch aus Materie von Theia und Ur-Erde – entstand unser Mond. Überreste von Theia haben sich auch tief im Mantel der Erde erhalten, wie jetzt ein Forschungsteam aus den USA und Grossbritannien herausgefunden hat.

Theia and earth
Die Ur-Erde und Theia vor dem Zusammenstoss, aus dem der Mond resultierte.Bild: Shutterstock

Zwei bislang rätselhafte Regionen erhöhter Dichte lassen sich als Ansammlungen von Theia-Materie erklären, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature».

«Seismische Untersuchungen des Erdinneren zeigen zwei kontinentgrosse Regionen, in denen sich seismische Wellen ungewöhnlich langsam ausbreiten», erläutern Qian Yuan von der Arizona State University und seine Kollegen.

Jahrzehntelanges wissenschaftliches Rätsel aufgeklärt

Die Bereiche tief im Mantel der Erde unterscheiden sich demnach in ihrer Zusammensetzung vom umgebenden Material des Erdmantels und sind zwei bis dreieinhalb Prozent dichter. Bislang gab es für diese Regionen keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Erklärung,

Yuan und seine Kollegen zeigen jetzt mithilfe umfangreicher Computer-Simulationen, dass solche dichteren Regionen eine natürliche Folge von grossen Kollisionen während der Planetenentstehung sind.

Zudem zeigen sie, dass es sich bei den beiden Anomalien, die tief im Erdmantel unter dem Pazifik und unter Afrika liegen, um Überreste von Theia handeln kann. «Unsere Simulationen des Zusammenpralls zeigen, dass ein Teil des Mantels von Theia in den unteren Mantel der Erde wandern kann», so die Forscher.

Bruchstücke sind bis zu fünfzig Kilometer gross

Ausgehend von der Zusammensetzung des aus Erd- und Theia-Trümmern entstandenen Mondes erhalten Yuan und seine Kollegen für diese absinkenden Bruchstücke des Theia-Mantels eine Dichte, die um zwei bis dreieinhalb Prozent höher liegt als jene des normalen Erdmantels – in guter Übereinstimmung mit den aus seismischen Untersuchungen abgeleiteten Werten.

Wie die Simulationen des Teams ausserdem zeigen, handelt es sich um bis zu fünfzig Kilometer grosse Bruchstücke des Theia-Mantels, die in das Innere der Erde sanken und sich dort, oberhalb der Erdkerns, zu grösseren Gebilden vereinigten.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass diese grösseren Verdichtungen über viereinhalb Milliarden Jahre hinweg, also bis in die heutige Zeit hinein, im Erdmantel stabil erhalten bleiben können, wie die Computermodelle zeigen.

Vulkangestein ähnelt Mondmaterie

Und es gibt noch ein weiteres Indiz, das für die Hypothese von Yuan und seinen Kollegen spricht: Auf den Hawaii-Inseln findet sich eine Form vulkanischen Basalts, der in seiner Zusammensetzung erstaunlich dem Gestein der Lavaebenen auf dem Mond ähnelt.

Erde, Mond und Mars, Sonne, Sonnensystem
Die Sonne, der Mars und die Erde mit dem Mond.Bild: Shutterstock

Dieses Gestein könnte seinen Ursprung in der tief unter Hawaii liegenden Region aus Theia-Materie haben.

Das Modell von Yuan und seinen Kollegen ist aber nicht nur für das Erde-Mond-System von Bedeutung. «Grosse Zusammenstösse sind eine häufige Erscheinung in der letzten Phase der Planetenentstehung», betonen die Forscher.

«Ähnliche Inhomogenitäten dürfte es deshalb auch im Inneren anderer Planeten geben.» Und vielleicht lassen sich sogar im Inneren der Erde Spuren noch früherer Kollisionen auffinden.

Mond ist 40 Millionen Jahre älter als gedacht

Kürzlich hatten Untersuchungen von Mondstaub, der von den Astronauten der Mission «Apollo 17» zur Erde gebracht worden war, gezeigt, dass der Erdtrabant ein Mindestalter von 4.46 Milliarden Jahren hat.

Damit sei der Erdtrabant 40 Millionen Jahre älter als aufgrund der zuvor besten Messungen angenommen, berichtet ein internationales Forschungsteam im Fachblatt «Geochemical Perspectives Letters». Die Untersuchung des Materials war erstmals mit der sogenannten tomographischen Atomsonde vorgenommen worden. Das ist eine Mikroskoptechnik, mit der sich dreidimensionale Daten von Atomen darstellen lassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ringförmige Sonnenfinsternis in Nord- und Südamerika
1 / 12
Ringförmige Sonnenfinsternis in Nord- und Südamerika
Die vollständige ringförmige Sonnenfinsternis ist vom Valley of the Gods ausserhalb des Bears Ears National Monument in Utah am Samstag, dem 14. Oktober 2023, zu sehen. Die Sonnenfinsternis war im grössten Teil des Westens der Vereinigten Staaten zu sehen.
quelle: keystone / carlos avila gonzalez
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du eine Mondfinsternis noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ZEUS aKal-El
02.11.2023 19:42registriert März 2021
Faszinierend😮
210
Melden
Zum Kommentar
31
Cheops entdeckt eine Art Regenbogen auf Exoplaneten

Das Schweizer Weltraumteleskop Cheops hat eine Art Regenbogen auf einem 637 Lichtjahre entfernten Planeten gefunden. Bei dieser Entdeckung einer sogenannten Glorie handelt es sich wahrscheinlich um den ersten Nachweis dieses Phänomens ausserhalb unseres Sonnensystems.

Zur Story