Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leisure Sickness: Krank durch Ferien werden vor allem Workaholics

Die Freizeitkrankheit schlägt exakt dann zu, wenn wir entspannen könnten.

Christian Satorius / Schweiz am Wochenende



Da freut man sich das ganze Jahr über auf seine Ferien, und dann geht es einem ganz plötzlich schlecht. Kopfschmerzen setzen ein, Magenbeschwerden quälen einen, und mit mehr Pech kommt darüber hinaus eine handfeste Infektion dazu, eine Erkältung vielleicht oder auch gleich eine ausgewachsene Grippe. Wem das öfter passiert, der leidet vielleicht unter der sogenannten Freizeitkrankheit, die immer dann zuschlägt, wenn sich Körper und Geist eigentlich erholen sollten.

Prof. Dr. Ad Vingerhoets hat selber lang unter dem seltsamen Phänomen gelitten. «Wenn ich krank wurde, dann am Wochenende oder zu Weihnachten», erinnert sich der klinische Psychologe der Universität Tilburg. Überzeugt, nicht allein mit dem Problem zu sein, führte er Anfang der 2000er-Jahre kurzerhand eine Untersuchung durch, bei der 1894 Niederländer befragt wurden. «Die am häufigsten genannten Symptome waren Kopfschmerz beziehungsweise Migräne, Erschöpfung, Muskelschmerzen und Übelkeit», resümiert Vingerhoets die Ergebnisse der Studie, «aber auch von viralen Infektionen wurde oft berichtet, wie etwa von Erkältungen oder Grippe.»

frau krank

Betroffen von Leisure Sickness sind vor allem Workaholics, also Menschen mit einem hohen Arbeitspensum, die sich stark mit ihrer Arbeit identifizieren und ein grosses Verantwortungsgefühl haben. Bild: shutterstock.com

Was sind die Ursachen für die Leisure Sickness? «Ein Lebensstil oder bestimmte Freizeitaktivitäten scheinen keine grosse Rolle zu spielen», meint Vingerhoets. «Vielmehr berichteten die Betroffenen davon, dass sie überarbeitet waren und Schwierigkeiten damit hatten, nach der Arbeit abzuschalten.» Das bestätigen andere Experten, die sich mit der Thematik auseinandergesetzt haben.

Leisure Sickness: Wirst du krank, sobald du Ferien hast?

Nicht nur Kaderleute betroffen

Betroffen von Leisure Sickness sind demnach vor allem Workaholics, also Menschen mit einem hohen Arbeitspensum, die sich stark mit ihrer Arbeit identifizieren und ein grosses Verantwortungsgefühl haben. Dabei sind keineswegs nur Führungskräfte besonders gefährdet, wie man lange annahm, sondern auch Selbstständige, Freiberufler und Schichtarbeiter, ja eigentlich jeder, der nach dem Job nicht abschalten und sich vernünftig entspannen kann.

Im Spa entspannen und dabei kristallklare Seen oder eindrucksvolle Berge ins Visier nehmen: Einige Wellnessresorts in Österreich, wie das Feuerberg Mountain Resort in Kärnten, Österreich, bieten nicht nur Erholung für Körper und Seele, sondern auch ein aussergewöhnliches Panorama. 
(PPR/Kärnten)Im Spa entspannen und dabei kristallklare Seen oder eindrucksvolle Berge ins Visier nehmen: Einige Wellnessresorts in Österreich, wie das Feuerberg Mountain Resort in Kärnten, Österreich, bieten nicht nur Erholung für Körper und Seele, sondern auch ein aussergewöhnliches Panorama. 
(PPR/Kärnten)Im Spa entspannen und dabei kristallklare Seen oder eindrucksvolle Berge ins Visier nehmen: Einige Wellnessresorts in Österreich, wie das Feuerberg Mountain Resort in Kärnten, Österreich, bieten nicht nur Erholung für Körper und Seele, sondern auch ein aussergewöhnliches Panorama. 
(PPR/Kärnten)Im Spa entspannen und dabei kristallklare Seen oder eindrucksvolle Berge ins Visier nehmen: Einige Wellnessresorts in Österreich, wie das Feuerberg Mountain Resort in Kärnten, Österreich, bieten nicht nur Erholung für Körper und Seele, sondern auch ein aussergewöhnliches Panorama. 
(PPR/Kärnten)

Du sollst nach dem Arbeiten entspannen, nicht nur am siebten Tag! Bild: PPR

Genau das ist nämlich wichtig, um die bei der Arbeit verbrauchten Ressourcen aufzufüllen, den Akku aufzuladen. «In langen Stressperioden wird permanent Noradrenalin ausgeschüttet», weiss der Neuropsychologe und Stressforscher Prof. Dr. Dirk Hellhammer aus Trier. «Ist die Stressperiode dann vorbei, etwa am Feierabend oder im Urlaub, ist die normale Versorgung mit dem Botenstoff nicht mehr sichergestellt, weil die Ressourcen verbraucht sind und nicht hinreichend neues Noradrenalin produziert werden konnte.»

Mit anderen Worten: Der Dauerstress mobilisiert die letzten Reserven, um die geforderte Leistung zu bringen, und verbraucht dabei die Ressourcen, die später dann für die Erholung fehlen. Die Betroffenen werden anfällig für Krankheiten, und die Poststress-Symptome zeigen sich ausgerechnet dann, wenn der Stress nachlässt.

Wie kann man dem Ganzen entgehen? Wichtig ist es, auch das Jahr über im Alltag entspannen zu lernen, da sind sich die Experten einig. Regelmässige Pausen, ausgedehnte Spaziergänge, auch Yoga und autogenes Training können eine gute Hilfe sein. Wer es schafft, sich eine Auszeit vom Stress zu nehmen, ohne krank zu werden, der braucht den nächsten Urlaub nicht zu fürchten. (aargauerzeitung.ch)

Und jetzt überleg dir schon mal, wo du dich entspannen willst: Die schönsten Orte der Welt

Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel