Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Gewusst? Darum sollte man auf Intimsprays und feuchtes Toilettenpapier verzichten

Intimpflege ist unentbehrlich. Doch in vielen Fällen schadet zu gründliches Waschen mehr, als dass es nutzt. Warum Intimsprays, Schaum und Feuchtpapier oft keine gute Idee sind.



Ein Artikel von

T-Online

Das Ziel im Badezimmer: Absolute Sauberkeit an jeder Körperstelle. In den Drogerien stehen die Regale voll – die Auswahl an Intimdeos, -schäumen und -waschgels mit blumigen Düften ist riesig. Reichte früher die sanfte Reinigung des Intimbereichs mit klarem Wasser, bewirbt die Kosmetikindustrie heute eine Vielzahl spezieller Produkte, die untenrum mehr Frische versprechen. Vor allem Frauen greifen zu den Spezialprodukten. Aber die empfindliche Haut im Intimbereich leidet unter zu grosser Reinlichkeit und Mediziner warnen.

Fehler 1: Zu viel Schaum im Intimbereich

Bild

bild: shutterstock

Je mehr es duftet und schäumt, desto schneller gerät das empfindliche Milieu im Intimbereich aus der Balance. Dann gehören nicht nur Juckreiz, Rötungen und trockene Hautstellen zu den möglichen Folgen.

Auch die natürliche Abwehrbarriere gegen Keime wird geschwächt. Dadurch steigt das Risiko, an Pilz- und Blaseninfektionen zu erkranken. Der Berufsverband der Frauenärzte rät daher, den Kontakt der kleinen Schamlippen und der Scheide mit jeglichen Seifen, Intimsprays und Badelotionens zu vermeiden, um die Vaginalflora intakt zu halten.

Fehler 2: Waschlappen nicht regelmässig wechseln

Warmes Wasser reicht für die Reinigung nach wie vor völlig aus. Vorsichtig angewendet kann auch ein Waschlappen eine gute Ergänzung sein. Gynäkologen raten allerdings, diesen nach jeder Dusche auszuwechseln. In ihm vermehren sich schnell Keime, da er nur langsam trocknet. Ausserdem kommt er auch mit der Analregion in Kontakt. Gelangen Darmbakterien von dort an den Harnröhreneingang der Frau, drohen Infektionen. In der 60-Grad-Wäsche wird der Waschlappen wieder sauber.

Wem Waschlappen und Wasser zu wenig sind, der sollte bei der Verwendung von Waschgel darauf achten, dass dieses pH-neutral ist und ohne Duft- und Konservierungsstoffe auskommt.

Tipp: Sanfte Produkte findet man beispielsweise auch in der Babyabteilung.

Fehler 3: Intimsprays verwenden

Vorsicht ist auch bei sogenannten Intim-Deos geboten. Sie schwächen den natürlichen Abwehrmechanismus der Scheidenflora. Das gilt Experten zufolge übrigens auch für Slipeinlagen mit Frischeduft. Sie raten, zu atmungsaktiven und duftneutralen Einlagen zu greifen und diese in regelmässigen Abständen zu wechseln, um einer Geruchsbildung vorzubeugen. Je nachdem wie stark der Ausfluss ist, sollte sie mindestens einmal am tag oder öfter gewechselt werden. Wer bei der Wahl der Unterwäsche zudem auf Baumwolle statt Synthetikstoffe setzt, verhindert ebenfalls, dass sich die Körperwärme staut und ein feuchtwarmes Klima entsteht.

Fehler 4: Feuchtes Toilettenpapier benutzen

Auch beim Toilettenpapier ist weniger mehr. Parfümierte Rollen und feuchte Tücher sind in der Regel überflüssig. Vor allem feuchtes Toilettenpapier enthält neben Duftstoffen meist eine Menge Konservierungsstoffe und Feuchthaltemittel, die die Intimzone unnötig irritieren und Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen begünstigen.

Besonders bei empfindlichen Personen kann es neben Juckreiz und Rötungen auch zu Nässen und winzigen Rissen in der Haut kommen. Am besten ist es, ganz normales Toilettenpapier zu benutzen und dieses bei Bedarf mit etwas Wasser anzufeuchten.

Fehler 5: Falsch abwischen

Nicht nur das falsche Toilettenpapier kann die natürliche Schutzbarriere schwächen. Auch die falsche Abputztechnik birgt Risiken. Experten raten hier, nur zu tupfen statt zu wischen, um die Darmbakterien nicht in der Scheidenregion zu verschmieren. Denn diese gehören bei Frauen zu den häufigsten Auslösern einer Blasenentzündung. Also immer zuerst vorne tupfen, dann hinten.

Tipp: Da auch beim Sex Darmbakterien in die Harnröhre gelangen können, raten Gynäkologen, nach dem Liebesspiel auf die Toilette zu gehen. So wird die Harnröhre durchgespült und Keime ausgeschieden.

(Ann-Kathrin Landzettel/loe/t-online.de)

33 tiefgründige Gedanken, die sich Leute beim Duschen machen

Wenn unsere Körperteile sprechen könnten ...

Play Icon

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

Link zum Artikel

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

Link zum Artikel

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

Link zum Artikel

Diese 7 neuen Tech-Produkte und Dienste solltest du 2020 auf dem Radar haben

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Windows 10 hat einen versteckten «Gott-Modus» – so aktivierst du ihn

Link zum Artikel

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Zum Glück müssen wir nicht Deutsch lernen! So lacht das Internet über unsere Sprache

Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

22
Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

57
Link zum Artikel

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

55
Link zum Artikel

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

77
Link zum Artikel

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

58
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

67
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

35
Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

17
Link zum Artikel

Diese 7 neuen Tech-Produkte und Dienste solltest du 2020 auf dem Radar haben

47
Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

38
Link zum Artikel

Windows 10 hat einen versteckten «Gott-Modus» – so aktivierst du ihn

48
Link zum Artikel

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

77
Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

33
Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

36
Link zum Artikel

Zum Glück müssen wir nicht Deutsch lernen! So lacht das Internet über unsere Sprache

133
Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

316
Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

10
Link zum Artikel

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

22
Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

57
Link zum Artikel

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

55
Link zum Artikel

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

77
Link zum Artikel

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

58
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

67
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

35
Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

17
Link zum Artikel

Diese 7 neuen Tech-Produkte und Dienste solltest du 2020 auf dem Radar haben

47
Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

38
Link zum Artikel

Windows 10 hat einen versteckten «Gott-Modus» – so aktivierst du ihn

48
Link zum Artikel

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

77
Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

33
Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

36
Link zum Artikel

Zum Glück müssen wir nicht Deutsch lernen! So lacht das Internet über unsere Sprache

133
Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

316
Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

10
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Mü 02.02.2020 11:51
    Highlight Highlight Intimsprays brennen auch auf der Zunge.
  • Paddiesli 01.02.2020 21:43
    Highlight Highlight Ich benutze nicht mal mehr Weichspüler für die Wäsche, oder Klarspüler beim Geschirr. Einfach grausig, was wir uns alle an- und aufschmieren. Es tut weder uns gut, noch der Umwelt.
  • El Vals del Obrero 01.02.2020 19:32
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund auf diese Feuchttüchlein zu verzichten, ist auch dass sie in der Kanalisation auf Kläranlage ziemliche Probleme bereiten, da sie nicht einfach normales Papier sind (sie werden ja auch in der Werbung als extra stabil beworben).

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/london-riesiger-fettberg-blockiert-abwasserkanal-15212925.html

    Warum der Geruch nach künstlichen Duftstoffen "frisch" sein soll ist für Nicht-Marketing-Opfer ohnehin ein Rätsel.
  • Supermonkey 01.02.2020 16:59
    Highlight Highlight In Asien und anderen Ländern hat es beim WC immer einen Schlauch um sich den allerwertesten abzuspülen. Hier bei uns wird es mit Papier weggeschmiert. Eigentlich supereklig und nie so sauber wie mit Wasser.
  • türülüü 01.02.2020 10:24
    Highlight Highlight Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass Fehler 4 ebenfalls für Männer gilt. In meiner beruflichen Karriere begegneten mir immer wieder männliche "Intimregionen", die auf Grund von Hautläsionen und allergischen Reaktionen auf Feuchttücher mit riesigen Exzemen und/oder Pilzinfektionen befallen waren, z.T. grossflächig über das ganze Gesäss. Darum kann ich wirklich nur zustimmen: Finger weg von Feuchttüchern in diesem sensiblen Bereich! Papier mit Wasser anfeuchten hat den gleichen Effekt, kostet weniger und verursacht keine Probleme.
    • Bumsfallera 02.02.2020 01:24
      Highlight Highlight Es gibt auch PH-neutrale Feuchttücher ohne Parfüm und Zusatzstoffe, die unproblematisch sind. Und leider kringelt angefeuchtetes WC-Papier am Arsch. Sauber wirds jedefalls nicht. Im Zweifelsfalle mit dem Hintern über die Badewanne hängen und mit Wasser abduschen 🙃 Pures Wasser ist eh am Besten.
  • atorator 01.02.2020 10:20
    Highlight Highlight Also ich bin keine Frau, war aber auch schon mit welchen zusammen, alle ziemlich cool drauf. Die brauchten keine Intimsprays oder Feuchttüchlein. Frau wusch sich einfach und es war alles in bester Ordnung, also untenrum jedenfalls. Dass man nach einem grossen Geschäft von hintenrum mit dem WC-Papier kommt und von den Juwelen weg wischt, sollte eigentlich jedem klar sein.
  • Henzo 01.02.2020 09:31
    Highlight Highlight Es gibt nicht parfümierte feuchtetücher mit kamillenextrakt. Die finde ich gut (als mann) ...oder ein Bidet. Aber trocken die kacke verstreichen bis man auf dem papier nichts mehr sieht empfinde ich als unzureichend. Mit feuchtetücher gelingt die reinigung besser ...nichts schlägt aber ein bidet oder die japanische toiletten.
    • türülüü 01.02.2020 13:46
      Highlight Highlight Wie Sie schreiben ist das Bidet oder das Dusch-WC die absolut beste Lösung. Aber bitte verzichten Sie auf die Feuchttücher mit Kamillenextrakt. Kamille ist ein starkes Allergen und diese Körperzone resp. die Haut am After ist so konzipiert, dass sie Substanzen absorbiert, also auch die Kamille, was dann bei längerem Gebrauch zu einer allergischen Reaktion führen kann. Auch wenn das Produkt parfümfrei ist, sind viele Chemikalien enthalten, die diese Zone reizen. Am besten einfach Wasser benutzen. Fehlt Wasser beim WC eine Sprühflasche mit Wasser dort deponieren u. WC-Papier so befeuchten.
    • Sappho 01.02.2020 14:50
      Highlight Highlight Es gibt ein portables Bidet. Es heißt Happy Po die Po-Dusche! Ich liebe es! Ich benutze es für Anus und Mumu und fühle mich immer frisch. Finde nämlich auch das Trockenwischen unhygienisch ist. Man wäscht sich die Hände schließlich auch nicht mit trockenen Papiertüchern.
    • SwissWitchBitch 01.02.2020 22:19
      Highlight Highlight @Sappho Du wäschst nach dem Pinkeln deinen Muttermund? 😳
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mügäli 01.02.2020 07:32
    Highlight Highlight Ich frage mich oft wieso der weibliche Duft oftmals mit Kommentaren wie ‚es fischelet‘ ‚abgetan wird. Genau solche Aussagen fördern nämlich auch dieses Gefühl der Frau sie müsse ihren natürlichen Geruch mit irgendwelchen Spray‘s und übertriebener Intimwäsche überdecken. Wir alle, auch der Mann hat seinen eigenen Geruch und wenn man sich pflegt ist dieser verführerisch und alles andere als unangenehm. Zumal der Geruch einer Frau auch ein ‚Lockstoff‘ ist, dies ist bei Menschen so und auch bei Tieren.

    Also liebe Frauen, lasst euch nicht durch blöde Kommentare unsicher machen, ihr richt gut :) ..
    • Frl. Elli 01.02.2020 08:24
      Highlight Highlight Stimmt. ABER: Wenn der fischige Geruch sehr stark ist, kann das auch auf eine bakterielle Vaginose hinweisen. Dann braucht‘s Medis.
    • Vecchia 01.02.2020 08:35
      Highlight Highlight Das was "fischelet" sind bei der gesunden Frau höchstens die eingeschossenen männlichen Rückstände, die je nach Gebärmutter mehr oder weniger lang drin bleiben.

    • Balikc 01.02.2020 08:45
      Highlight Highlight Das Sonnenlicht den Geist verwirrt
      Ein blindes Kind das vorwärts kriecht
      Weil es seine Mutter riecht
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 01.02.2020 07:01
    Highlight Highlight @Redaktion:
    Im Zwischentitel schreibt ihr "Waschlappen >nicht< regelmässig wechseln"...?
    • huck 01.02.2020 07:54
      Highlight Highlight Ja, weil das eben ein Fehler wäre, den Waschlappen nicht regelmässig zu wechseln.
      @Redaktion: Solche Kommentare (seinen und meinen) müsst ihr doch nicht veröffentlichen, das bringt doch nichts, im Gegenteil, das nervt nur, wenn man solched Zeugs lesen (oder schreiben) muss.
    • Schon gegangen 01.02.2020 08:07
      Highlight Highlight Ja, wird aber als Fehler deklariert, d.h. es ist ein Fehler den Waschlappen NICHT regelmässig zu wechseln.
    • cemo 01.02.2020 08:34
      Highlight Highlight In den Zwischentiteln werden die Fehler benannt. Diesen -nicht- regelmässig zu wechseln ist ein Fehler. :)
    Weitere Antworten anzeigen

1700 Kinder mit Beeinträchtigungen: Der Rausch im Mutterleib bleibt nicht ohne Folgen

In der Schweiz kommen jährlich bis zu 1700 Kinder mit Beeinträchtigungen zur Welt, weil die Mutter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat. Selbst Fachleute unterschätzen das Ausmass. Eine Pflegemutter erzählt.

Öffnete Daniel* in seinem Kinderbettchen die Augen, stülpte ihm seine Pflegemutter Simone* einen Helm über den Kopf. Der sollte den 18 Monate alten Knaben schützen. Vor Beulen oder Schlimmerem. Denn Frustration oder Wut entlud sich bei Daniel über Selbstverletzungen. Bekam er nicht, was er wollte, liess er sich zu Boden fallen. Schmerzen schien er nicht zu spüren, wenn er seinen Kopf mit Wucht gegen den harten Grund knallen liess. Wieder und wieder. «Ich hatte Angst, dass er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel