Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Gewusst? Darum sollte man auf Intimsprays und feuchtes Toilettenpapier verzichten

Intimpflege ist unentbehrlich. Doch in vielen Fällen schadet zu gründliches Waschen mehr, als dass es nutzt. Warum Intimsprays, Schaum und Feuchtpapier oft keine gute Idee sind.



Ein Artikel von

T-Online

Das Ziel im Badezimmer: Absolute Sauberkeit an jeder Körperstelle. In den Drogerien stehen die Regale voll – die Auswahl an Intimdeos, -schäumen und -waschgels mit blumigen Düften ist riesig. Reichte früher die sanfte Reinigung des Intimbereichs mit klarem Wasser, bewirbt die Kosmetikindustrie heute eine Vielzahl spezieller Produkte, die untenrum mehr Frische versprechen. Vor allem Frauen greifen zu den Spezialprodukten. Aber die empfindliche Haut im Intimbereich leidet unter zu grosser Reinlichkeit und Mediziner warnen.

Fehler 1: Zu viel Schaum im Intimbereich

Bild

bild: shutterstock

Je mehr es duftet und schäumt, desto schneller gerät das empfindliche Milieu im Intimbereich aus der Balance. Dann gehören nicht nur Juckreiz, Rötungen und trockene Hautstellen zu den möglichen Folgen.

Auch die natürliche Abwehrbarriere gegen Keime wird geschwächt. Dadurch steigt das Risiko, an Pilz- und Blaseninfektionen zu erkranken. Der Berufsverband der Frauenärzte rät daher, den Kontakt der kleinen Schamlippen und der Scheide mit jeglichen Seifen, Intimsprays und Badelotionens zu vermeiden, um die Vaginalflora intakt zu halten.

Fehler 2: Waschlappen nicht regelmässig wechseln

Warmes Wasser reicht für die Reinigung nach wie vor völlig aus. Vorsichtig angewendet kann auch ein Waschlappen eine gute Ergänzung sein. Gynäkologen raten allerdings, diesen nach jeder Dusche auszuwechseln. In ihm vermehren sich schnell Keime, da er nur langsam trocknet. Ausserdem kommt er auch mit der Analregion in Kontakt. Gelangen Darmbakterien von dort an den Harnröhreneingang der Frau, drohen Infektionen. In der 60-Grad-Wäsche wird der Waschlappen wieder sauber.

Wem Waschlappen und Wasser zu wenig sind, der sollte bei der Verwendung von Waschgel darauf achten, dass dieses pH-neutral ist und ohne Duft- und Konservierungsstoffe auskommt.

Tipp: Sanfte Produkte findet man beispielsweise auch in der Babyabteilung.

Fehler 3: Intimsprays verwenden

Vorsicht ist auch bei sogenannten Intim-Deos geboten. Sie schwächen den natürlichen Abwehrmechanismus der Scheidenflora. Das gilt Experten zufolge übrigens auch für Slipeinlagen mit Frischeduft. Sie raten, zu atmungsaktiven und duftneutralen Einlagen zu greifen und diese in regelmässigen Abständen zu wechseln, um einer Geruchsbildung vorzubeugen. Je nachdem wie stark der Ausfluss ist, sollte sie mindestens einmal am tag oder öfter gewechselt werden. Wer bei der Wahl der Unterwäsche zudem auf Baumwolle statt Synthetikstoffe setzt, verhindert ebenfalls, dass sich die Körperwärme staut und ein feuchtwarmes Klima entsteht.

Fehler 4: Feuchtes Toilettenpapier benutzen

Auch beim Toilettenpapier ist weniger mehr. Parfümierte Rollen und feuchte Tücher sind in der Regel überflüssig. Vor allem feuchtes Toilettenpapier enthält neben Duftstoffen meist eine Menge Konservierungsstoffe und Feuchthaltemittel, die die Intimzone unnötig irritieren und Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen begünstigen.

Besonders bei empfindlichen Personen kann es neben Juckreiz und Rötungen auch zu Nässen und winzigen Rissen in der Haut kommen. Am besten ist es, ganz normales Toilettenpapier zu benutzen und dieses bei Bedarf mit etwas Wasser anzufeuchten.

Fehler 5: Falsch abwischen

Nicht nur das falsche Toilettenpapier kann die natürliche Schutzbarriere schwächen. Auch die falsche Abputztechnik birgt Risiken. Experten raten hier, nur zu tupfen statt zu wischen, um die Darmbakterien nicht in der Scheidenregion zu verschmieren. Denn diese gehören bei Frauen zu den häufigsten Auslösern einer Blasenentzündung. Also immer zuerst vorne tupfen, dann hinten.

Tipp: Da auch beim Sex Darmbakterien in die Harnröhre gelangen können, raten Gynäkologen, nach dem Liebesspiel auf die Toilette zu gehen. So wird die Harnröhre durchgespült und Keime ausgeschieden.

(Ann-Kathrin Landzettel/loe/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 tiefgründige Gedanken, die sich Leute beim Duschen machen

Wenn unsere Körperteile sprechen könnten ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel