DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunde sind beim sozialen Lernen auch nur Wölfe

15.02.2022, 11:5315.02.2022, 14:13
Lernt wie ein Wolf, ist aber «netter»: Der Hund.
Lernt wie ein Wolf, ist aber «netter»: Der Hund.Bild: keystone

Hunde zeigen beim sozialen Lernen und Wahrnehmen keinen Unterschied zu Wölfen und sind auch nicht weniger aggressiv, wie zwei Forscherinnen der Universität Wien im Fachjournal «Trends in Cognitive Science» berichten. Stattdessen passten sich die Fellnasen an das Leben mit den Menschen an, indem sie Konflikten eher ausweichen und Regeln bereitwilliger befolgen als ihre wilden Vorfahren.

Friederike Range und Sarah Marshall-Pescini werteten Studien über Wolfs- und Hundeverhalten aus und kamen zum Schluss, «dass Hunde keine erhöhten soziokognitiven Fähigkeiten aufweisen und verglichen mit Wölfen auch nicht weniger aggressiv sind», hielten sie in einer Mitteilung der Universität Wien fest. «Vielmehr suchen Hunde Konflikte mit höherrangigen Artgenossen und Menschen gezielt zu vermeiden und weisen im Vergleich zu Wölfen eine erhöhte Bereitschaft zur Einhaltung von Regeln auf», so Range. Das würde sie zu umgänglichen Sozialpartnern machen.

Die Domestizierung der Hunde sei demnach als eine Anpassung an eine neue, vom Menschen dominierte Umwelt zu verstehen. Sie eigne sich nicht als Modell der «Selbstdomestizierung» der Menschen, wie manche Forscher in der Vergangenheit postulierten. Ihre «Humane Selbstdomestizierungs-Hypothese» besagt, dass Menschen quasi domestizierte Affen sind, die sich im Vergleich zu ihren Vorfahren vor allem durch verringerte Aggression auszeichnen.

Dies wäre wiederum Voraussetzung für die Entwicklung höherer kognitiver Fähigkeiten und verbesserter Kooperation. Da Hunde sich weder soziokognitiv noch von der Aggression her von Wölfen unterscheiden, taugen sie nicht als Modell, um diese Hypothese zu untermauern oder zu verwerfen, so die Forscherinnen. Die Domestizierung der Hunde könnte jedoch ein gutes Modell abgeben, um «das wissenschaftliche Verständnis hinsichtlich jener Faktoren zu verbessern, die die Dynamik gegenüber Nicht-Gruppenmitgliedern und die erhöhte Neigung zur Befolgung von Regeln und Einhaltung sozialer Normen» im Vergleich zu Affen beeinflussen, meinen sie.

(aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dads, die froh sind, haben sie NUN DOCH ein Haustier

1 / 23
Dads, die froh sind, haben sie NUN DOCH ein Haustier
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hunderte Vögel fallen hier plötzlich tot vom Himmel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MissEfficiency
15.02.2022 14:12registriert Februar 2022
Die Fotowahl zu diesem Artikel ist ziemlich pietätlos. Schlecht recherchiert. Es handelt sich um eine Abbildung von Chato, der auf seine Besitzerin, Lourdes Maldonado wartet. Sie war eine mexikanische Journalistin, die im Januar in Tijuana ermordet wurde.
Hunde sind beim sozialen Lernen auch nur Wölfe\nDie Fotowahl zu diesem Artikel ist ziemlich pietätlos. Schlecht recherchiert. Es handelt sich um eine Abbildung von Chato, der auf seine Besitzerin, Lourdes Maldonado wartet. Sie war eine mexikanische Journalistin, die im Januar in Tijuana ermordet wurde.
314
Melden
Zum Kommentar
2
Raumsonde Voyager 1 sendet mysteriöse Daten

Kein anderes von Menschen geschaffene Objekt ist weiter von der Erde entfernt als die NASA-Sonde Voyager 1. Die am 5. September 1977 auf Cape Canaveral gestartete Sonde, , die als einer der grössten Erfolge der Raumfahrt gilt, ist momentan rund 156,32 Astronomische Einheiten (AE) von der Sonne entfernt – das sind etwa 23,39 Milliarden Kilometer. Voyager 1 ist auch das erste von Menschen gemachte Objekt, das den interstellaren Raum ausserhalb unseres Sonnensystems erreicht hat. Diese Premiere ereignete sich im August 2012.

Zur Story