DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschiedene Hunderassen

Variantenreichste Tierart überhaupt: Canis lupus familiaris, der Haushund. 
Bild: Shutterstock

Sieht eine Dogge, dass ein Chihuahua ein Hund ist?



Wir Menschen haben in der Regel keine grosse Mühe, einen Hund als Hund zu erkennen. Dabei ist das keine Selbstverständlichkeit: Keine andere Tierart weist auch nur annähernd einen solchen Variantenreichtum auf. Von der riesigen Deutschen Dogge über den schlappohrigen Beagle bis zum winzigen Chihuahua gibt es eine schier unübersichtliche Vielzahl von kaninen Erscheinungsformen. Sie alle gehören zur Wolf-Unterart Canis lupus familiaris

Diese Explosion der Formen ist das Ergebnis menschlichen Gestaltungswillens. Vor mindestens 20'000 Jahren – vielleicht sogar vor 100'000 Jahren – hat der Mensch den Hund domestiziert und seither für verschiedene Aufgaben gezüchtet.

Typischer Duft

Die extremen Unterschiede in Form und Grösse hindern unsere vierbeinigen Freunde aber nicht daran, sich jederzeit als Angehörige derselben Art zu erkennen. Die Hunde benutzen dafür ihren hervorragenden Geruchssinn: Sie identifizieren einander in erster Linie über den typischen Duft als Hunde, unabhängig vom Äusseren. 

Doch sind Hunde auch ohne die Hilfe ihres superben Riechorgans in der Lage, einander als Artgenossen zu erkennen? Sieht ein Bernhardiner in einem Mops den Hund – reicht der Anblick eines anderen Hundes, um ihn als Verwandten zu identifizieren?

Hunde und Nicht-Hunde unterscheiden

Französische Wissenschaftler führten dazu ein Experiment durch: Sie brachten zuerst neun Hunden bei, anzuzeigen, wenn sie einen Artgenossen erkannten. Danach zeigten sie diesen Hunden jeweils zwei Bilder. Auf einem davon waren Hunde abgebildet, auf dem andern dagegen waren andere Tierarten oder auch Menschen zu sehen. 

Bild

Diese neun Vierbeiner dienten als Versuchshunde. 
Bild: Animal Cognition

Die neun Hunde lösten die Aufgabe mit Bravour: Sie alle konnten ihre Artgenossen einzig anhand ihres Aussehens zweifelsfrei als Artgenossen erkennen, und zwar auch dann, wenn es sich um ziemlich ausgefallene Züchtungen handelte.

Hunde

Beispiele für Bilder, die den Hunden gezeigt wurden.
Obere Reihe: Hunde. Untere Reihe: Nicht-Hunde
Bild: Animal Cognition

Offenbar besitzen die Vierbeiner eine Art Sinn dafür, was vom Aussehen her in die Kategorie «Hund» fällt. An welchen spezifischen Merkmalen sie ihre Artgenossen identifizieren, konnten die Forscher jedoch nicht herausfinden. Dies soll das Ziel eines nächsten Experiments sein. 

Bild

Die Versuchsanordnung. Der Hund identifiziert das Bild eines Hundes korrekt. 
Bild: Animal Cognition

Die französischen Wissenschaftler präsentierten ihre Studie bereits 2013 im Fachmagazin Animal Cognition. Ihre Ergebnisse wurden nun in einem längeren Beitrag auf der Website von Scientific American aufgegriffen. 

(dhr)

Mehr Hunde-Geschichten

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen
Link zum Artikel