Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschiedene Hunderassen

Variantenreichste Tierart überhaupt: Canis lupus familiaris, der Haushund. 
Bild: Shutterstock

Sieht eine Dogge, dass ein Chihuahua ein Hund ist?



Wir Menschen haben in der Regel keine grosse Mühe, einen Hund als Hund zu erkennen. Dabei ist das keine Selbstverständlichkeit: Keine andere Tierart weist auch nur annähernd einen solchen Variantenreichtum auf. Von der riesigen Deutschen Dogge über den schlappohrigen Beagle bis zum winzigen Chihuahua gibt es eine schier unübersichtliche Vielzahl von kaninen Erscheinungsformen. Sie alle gehören zur Wolf-Unterart Canis lupus familiaris

Diese Explosion der Formen ist das Ergebnis menschlichen Gestaltungswillens. Vor mindestens 20'000 Jahren – vielleicht sogar vor 100'000 Jahren – hat der Mensch den Hund domestiziert und seither für verschiedene Aufgaben gezüchtet.

Typischer Duft

Die extremen Unterschiede in Form und Grösse hindern unsere vierbeinigen Freunde aber nicht daran, sich jederzeit als Angehörige derselben Art zu erkennen. Die Hunde benutzen dafür ihren hervorragenden Geruchssinn: Sie identifizieren einander in erster Linie über den typischen Duft als Hunde, unabhängig vom Äusseren. 

Doch sind Hunde auch ohne die Hilfe ihres superben Riechorgans in der Lage, einander als Artgenossen zu erkennen? Sieht ein Bernhardiner in einem Mops den Hund – reicht der Anblick eines anderen Hundes, um ihn als Verwandten zu identifizieren?

Hunde und Nicht-Hunde unterscheiden

Französische Wissenschaftler führten dazu ein Experiment durch: Sie brachten zuerst neun Hunden bei, anzuzeigen, wenn sie einen Artgenossen erkannten. Danach zeigten sie diesen Hunden jeweils zwei Bilder. Auf einem davon waren Hunde abgebildet, auf dem andern dagegen waren andere Tierarten oder auch Menschen zu sehen. 

Bild

Diese neun Vierbeiner dienten als Versuchshunde. 
Bild: Animal Cognition

Die neun Hunde lösten die Aufgabe mit Bravour: Sie alle konnten ihre Artgenossen einzig anhand ihres Aussehens zweifelsfrei als Artgenossen erkennen, und zwar auch dann, wenn es sich um ziemlich ausgefallene Züchtungen handelte.

Hunde

Beispiele für Bilder, die den Hunden gezeigt wurden.
Obere Reihe: Hunde. Untere Reihe: Nicht-Hunde
Bild: Animal Cognition

Offenbar besitzen die Vierbeiner eine Art Sinn dafür, was vom Aussehen her in die Kategorie «Hund» fällt. An welchen spezifischen Merkmalen sie ihre Artgenossen identifizieren, konnten die Forscher jedoch nicht herausfinden. Dies soll das Ziel eines nächsten Experiments sein. 

Bild

Die Versuchsanordnung. Der Hund identifiziert das Bild eines Hundes korrekt. 
Bild: Animal Cognition

Die französischen Wissenschaftler präsentierten ihre Studie bereits 2013 im Fachmagazin Animal Cognition. Ihre Ergebnisse wurden nun in einem längeren Beitrag auf der Website von Scientific American aufgegriffen. 

(dhr)

Mehr Hunde-Geschichten

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thanatos 12.01.2016 17:46
    Highlight Highlight "Keine andere Tierart weist auch nur annähernd einen solchen Variantenreichtum auf."
    Wieso ist das der Fall? Ich meine mal gelesen zu haben, dass Hunde sehr anfällig für Genmutationen sind. Aber keine Ahnung ob das stimmt.
    • blueberry muffin 13.01.2016 13:44
      Highlight Highlight Wurde ja geschrieben - Zucht.
  • gianna 12.01.2016 17:13
    Highlight Highlight Haha, der eine Hund heisst Vodka

Interview

Das Virus greift nicht umsonst die Atemwege an: «Die Lunge kriegt alles ab»

Das Coronavirus befällt zuerst die Lunge: Ein Pneumologe des Unispitals Zürich erklärt, warum das Organ besonders verletzlich ist – und dass man sich Atemnot auch einbilden kann. Christian Clarenbach (44) behandelt sowohl kranke, wie auch geheilte Corona-Patienten.

Ist die Lunge ein für Krankheiten speziell anfälliges Organ?Christian Clarenbach: Das kann man nicht sagen. Aber es ist der Haupt-Schauplatz für die schweren Verläufe von Covid-19. Zudem ist die Lunge sehr exponiert als Eintrittspforte: Wenn Sie ohne Maske durch die volle Zürcher Bahnhofstrasse gehen, dann kriegt die Lunge alles ab, was da in der Luft ist. Die Leber und die Niere sind besser geschützt.

Lungenkrankheiten gibt es viele. Gibt es etwas, was nur das Coronavirus in der Lunge …

Artikel lesen
Link zum Artikel