DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Wahlen 2020: So wird das House of Representatives gewählt

01.11.2020, 21:24

Die USA wählen am 3. November 2020 sowohl den Präsidenten als auch ihr Parlament. Dieses besteht aus dem US-Senat und dem House of Representatives. Die Parlamentswahlen sind dabei mindestens genau so wichtig wie die Präsidentschaftswahl. Denn das Parlament bestimmt die Politik der Vereinigten Staaten massgeblich. Hier erfährst du alles zur Wahl des House of Representatives 2020.

Was ist das House of Representatives?

Das House of Representatives – hier tagt das «Lower House» in den USA.
Das House of Representatives – hier tagt das «Lower House» in den USA.Bild: keystone

Das House of Representatives ist in den USA auch unter dem Namen «Lower House» bekannt. In dieser Kammer des US-Parlaments wird die Bevölkerung proportional vertreten, ähnlich wie beim Nationalrat in der Schweiz. Bundesstaaten mit mehr Einwohnern stellen also mehr Representatives. Insgesamt gibt es 435 Mitglieder.

Das House of Representatives wird vom Speaker geleitet. Im Moment ist das Nancy Pelosi. Sie bleibt Speaker, bis das House sie abwählt oder sie zurücktritt. Speziell in den USA: Alle Revenue Bills – also Gesetze über die Einnahmequellen des Staates – müssen zuallererst im House eingebracht werden. Dies geht auf den Grundsatz «No taxation without representation» zurück.

Nancy Pelosi erlangte Berühmtheit, weil sie als Speaker Donald Trump immer wieder die Stirn bietet.
Nancy Pelosi erlangte Berühmtheit, weil sie als Speaker Donald Trump immer wieder die Stirn bietet.Bild: keystone

Wie wird das House gewählt?

Das House wird alle zwei Jahre gewählt. Alle vier Jahre gleichzeitig wie der Präsident und noch einmal während den Midterms. Die Bevölkerung wählt dabei direkt ihre Repräsentanten, keine Wahlmänner und auch keine Parteien. Dafür ist die USA in bevölkerungsmässig gleich grosse Distrikte unterteilt.

In jedem Distrikt wählt die Bevölkerung ihren Repräsentanten per Mehrheit. Die Person mit den meisten Stimmen gewinnt. Die Details der Wahl können sich in den einzelnen Bundesstaaten unterscheiden. So muss ein Kandidat in Louisiana die absolute Mehrheit erreichen (über 50 Prozent der Stimmen).

Wie sieht die aktuelle Situation vor den Wahlen aus?

2018 konnten die Demokraten die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus von den Republikanern übernehmen. Momentan sind 235 der 434 Mitgliedern Demokraten. Ein Sitz im House ist unbesetzt.

Für dieses Jahr traten 36 Repräsentanten von ihrem Posten zurück. Neun davon sind Demokraten, einer ist in der Partei der Libertarians und 26 sind Republikaner. Weiter sind im Jahr 2020 vier Republikaner zurückgetreten. Deshalb werden – ohne die Abwahlen zu berücksichtigen – mindestens 40 neue Mitglieder gewählt. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir müssen Apples Zwangsjacke ablegen, um innovativ zu sein»
Evgeny Morozov ist der Michel Foucault der Digital-Moderne: Er analysiert die Machtstrukturen des Internets. Dass die Tech-Industrie jedes Problem mit einer App lösen will, sieht er als eigentliches Problem. Eine gefährliche Ideologie breite sich aus.

Messerscharf analysiert Evgeny Morozov in seinem Buch «The Net Delusion», warum das Internet nicht zu mehr Demokratie und Freiheit, sondern zu mehr Unterdrückung und Überwachung führt. Das war 2011, der Arabische Frühling und der Börsengang von Facebook standen noch bevor. Morozov war ­damals erst 26 Jahre alt und hatte ein, wie die FAZ schreibt, «epochenmachendes» Buch verfasst.

Zur Story